#service vom 23. Mai 2016

Aktuelle Verbraucher- und Wirtschaftsnachrichten

Verbraucher | WISO - #service vom 23. Mai 2016

Themen: AGBs bei Whatsapp, HotSpots-Ärger mit Unitymedia, Rösti-Rückruf bei McCain.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 27.04.2017, 20:00

Themen: Unitymedia öffnet private Router, Rösti-Rückruf bei McCain, WhatsApp auf Deutsch

Vorsicht, öffentliche WLAN-HotSpots auf privaten Routern! Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat die Internet-Firma Unitymedia abgemahnt. Das Unternehmen will auf den Routern seiner Kunden ein zusätzliches WLAN-Signal aktivieren, damit andere mobil ins Netz gehen können. Das Problem dabei: Viele Kunden wissen nicht, dass sie einer Teilnahme ausdrücklich widersprechen müssen, wenn sie das nicht möchten. Sonst wird ihr Router ab Sommer automatisch zu einem öffentlichen HotSpot. Unitymedia bedauert die fehlenden Infos und will seine Geschäftsbedingungen ändern.

Tipp der Verbraucherzentrale: Kunden von Unitymedia, die ihren Router nicht als öffentlichen Hotspot zur Verfügung stellen möchten, sollten die Infopost nicht als Werbung abtun und entsorgen, sondern der Umstellung widersprechen. Das geht laut Unitymedia über das Online-Kundencenter oder telefonisch unter 0800-0009991.

Rückruf bei McCain

McCain Deutschland muss Rösti zurückrufen. In einzelnen Chargen wurden Plastikteile gefunden. Betroffen sind die „McCain Rösti“ in der 450- und in der 1000-Gramm-Packung mit dem Haltbarkeitsdatum 10/2017. Verbraucher sollten die Rösti entsorgen und die leere Packung an McCain schicken - oder ein Foto mit der Chargennummer mailen. Dann gibt's den Kaufpreis zurück.

Folgende Chargen sind betroffen:
„McCain Rösti“, 450g-Packung, Chargen-Nummer G 29/10/2015, MHD: 10/2017
„McCain Rösti”, 1000g-Packung, Chargen-Nummer G 21/10/2015, Zeitfenster 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr, MHD: 10/2017

McCain hat unter der Telefonnummer 069/23809-59 eine Hotline für Verbraucher eingerichtet. Weitere Informationen gibt es im Internet unter McCain.de.
Das Unternehmen bittet betroffene Verbraucher, ein Foto mit der Chargen-Nummer per Mail an info.germany@mccain.com zu senden oder die Packung an folgende Adresse:

McCain GmbH
Verbraucherservice „Rösti“
Düsseldorfer Str. 13
65760 Eschborn

WhatsApp auf Deutsch

WhatsApp muss seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen jetzt ins Deutsche übersetzen. Denn auf deutschsprachigen Internetseiten müssen die Nutzungsbedingungen der Anbieter auch auf deutsch zu lesen sein, sagt das Berliner Kammergericht. Solange die Bedingungen nicht in deutscher Sprache sind, seien alle Klauseln intransparent und damit unwirksam. Hierzulande sei zwar Alltags-Englisch verbreitet, aber kein juristisches, vertragssprachliches oder kommerzielles Englisch.

Das Kammergericht hat gegen das Urteil keine Revision zugelassen. WhatsApp könnte allerdings noch eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet