#service vom 22. August 2016

Aktuelle Verbraucher- und Wirtschaftsnachrichten

Verbraucher | WISO - #service vom 22. August 2016

Themen: Unseriöse Routenplaner locken Verbraucher in teure Abofallen, Rückruf Zwiebelmettwurst von Aldi Nord, Verständliches Deutsch der Medizinersprache.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.08.2017, 20:00

Themen: Unseriöse Routenplaner locken Verbraucher in teure Abofallen, Wurstproduzent „Tillman`s Convenience“ ruft Zwiebelmettwurst zurück, Bundesgesundheitsministerium fördert Internetseite für verständliches Deutsch der Medizinersprache, ADAC testet Notbremsassistenz-Systeme.

Abofalle durch Routenplaner

Unseriöse Routenplaner locken Verbraucher in teure Abo- fallen. Davor warnen die Verbraucherzentralen. Anbieter wie etwa maps-routenplaner-24.com oder routenprofi.net hätten meist einen grauen Hintergrund und ein Gewinnspiel auf der Startseite. Nutzer würden zunächst aufgefordert, sich zu registrieren und einzuloggen, bevor eine Route berechnet werde.

Mit dem Log-in werde gleich ein Abo-Vertrag abgeschlossen, der 24 Monate laufe und bis zu 500 Euro koste, warnen die Verbraucherschützer. Wer in die Falle getappt ist, sollte auf keinen Fall bezahlen. Weitere Infos und einen Musterbrief zum Widerspruch gibt es bei der Verbraucherzentrale. Hier geht's zum Link der Verbraucherzentrale.

Rückruf für Zwiebelmettwurst

Der Wurstproduzent „Tillman`s Convenience“ ruft eine  Zwiebelmettwurst zurück, die in einigen Filialen von Aldi Nord erhältlich ist. Bei Kontrollen hat die Firma Salmonellen in einer Probe gefunden. Betroffen ist die 200-Gramm-Packung „Tillman`s Frische Zwiebelmettwurst“ mit dem Haltbarkeitsdatum 23.8.2016. Verbraucher können die betroffene Wurst zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet. Entweder in den Aldi-Filialen oder per Post beim Hersteller, der auch die Portokosten übernimmt.

Verständliches Deutsch der Medizinersprache

Patienten haben nach einem Arztbesuch häufig Probleme, die ärztlichen Befunde richtig zu verstehen. Deshalb fördert das Bundesgesundheitsministerium die Internetseite washabich.de. Dort werden ärztliche Diagnosen aus der Medizinersprache kostenlos in verständliches Deutsch übersetzt.

Als Fachsprachen-Dolmetscher fungieren Ärzte und Medizinstudenten aus höheren Semestern. Allerdings funktioniert dieser Service nur über das Internet und kann einige Tage dauern. Wer nur schnell einzelne medizinische Begriffe nachschauen möchte, kann dafür auch die Internet-Seite befunddolmetscher.de nutzen.

Notbremsassistenz-Systeme

Der ADAC hat erneut Notbremsassistenz-Systeme in Mittelklasse-Fahrzeugen getestet. Sie können unaufmerksame Autofahrer warnen, notfalls automatisch abbremsen und damit Unfälle verhindern. Besonders wichtig: die Fußgänger- und Radfahrererkennung.

Fazit des ADAC-Tests: Nur Audi und Subaru hätten hier serienmäßig schon ein leistungsfähiges System, das Fußgänger gut erkenne, auch nachts. Alle anderen Hersteller verkauften diese Sicherheitssysteme in der Mittelklasse nur gegen einen hohen Aufpreis und hätten zum Teil noch Nachholbedarf in der Entwicklung, bedauert der Automobilclub.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet