#service vom 14. Dezember 2015

Aktuelle Verbraucher- und Wirtschaftsnachrichten

Verbraucher | WISO - #service vom 14. Dezember 2015

Themen: Preisvergleich bei Amazon, Klare Regelung bei Nachtarbeit, Rückruf bei „Senseo“, Ärger mit Paketdiensten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 13.12.2016, 00:00

Themen: Preisvergleich bei Amazon, Klare Regelung bei Nachtarbeit, Rückruf bei „Senseo“, Ärger mit Paketdiensten.

Endspurt bei den Weihnachtsgeschenken: Wer beim Online-Shopping die Preise europaweit vergleicht, kann bis zu 35 Prozent sparen. Das zeigt eine Stichprobe des Verbraucherportals Sparwelt.de. Denn Shops wie Amazon zum Beispiel sind auch in anderen Ländern Europas vertreten.

So bekommt man in Italien die Blue-Ray-Sammlung für Mad-Max-Fans gut zehn Euro billiger – trotz höherer Versandkosten. Auch beim angesagten Fernsteuer-Dino kann man im britischen Amazon-Shop umgerechnet etwa 15 Euro sparen. Und der Drahtlos-Lautsprecher von Sonos wird in Spanien sogar rund 25 Euro preiswerter angeboten - inklusive Auslandsversand! Ein identischer Seitenaufbau macht das Einkaufen auch in fremden Sprachen einfach. Allerdings sollte man darauf achten, dass Amazon der Händler ist – nur dann sind Lieferzeit, Versandkosten und Rückgabe einheitlich geregelt. Weitere Produkte im Preisvergleich bei sparwelt.de.

Klare Regelung bei Nachtarbeit

Wer regelmäßig nachts arbeiten muss, hat Anspruch auf mindestens 25 Prozent Lohn-Zulage - bei dauerhafter Nachtarbeit sind es sogar 30 Prozent. Damit hat das Bundesarbeitsgericht klargestellt, dass Arbeitnehmer für die Zeit nach 23 Uhr das Recht auf einen angemessenen Nachtarbeitszuschlag haben. Oder auf eine entsprechende Anzahl freier Tage. Diese Vorschrift gilt für alle Unternehmen, in denen es keine tariflichen Ausgleichsregelungen gibt. Bundesarbeitsgericht, Az.: 10 AZR 423/14

Rückruf bei „Senseo“

Hersteller Philips ruft wegen Stromschlag-Gefahr vorsichtshalber seine Kaffeemaschine „Senseo“ zurück. Betroffen sind silberne und schwarze Pad-Maschinen, die ab Oktober 2015 verkauft wurden. Einige Geräte haben Löcher in der Bodenplatte. Greift man hinein, könnte es einen elektrischen Schlag geben. Wer eine solche Maschine gekauft hat, sollte sich beim Kundendienst melden und das Gerät umtauschen.

Den Philips-Kundenservice erreicht man unter der Nummer 0800 000 7521. Weitere Informationen und ein Video zu den technischen Einzelheiten gibt es bei Philips. Bei Philips heißt es dazu: „Wir möchten noch einmal betonen, dass es sich bei der Maßnahme um einen freiwilligen Rückruf handelt – und gleichzeitig um eine tatsächlich sehr geringe Anzahl von Geräten. Philips hat sich als verantwortungsvoller Hersteller aber dazu entschieden diesen Rückruf durchzuführen.“

Ärger mit Paketdiensten

Viel zu spät, beim Nachbarn oder sogar kaputt – manche Päckchen erreichen ihren Bestimmungsort nicht ganz so, wie der Absender das gerne will. Gerade vor Weihnachten ein großes Ärgernis. Deshalb haben die Verbraucherzentralen jetzt ein Beschwerdeportal eingerichtet. Unter Paket-Ärger.de können Kunden ihre Erfahrungen mit den diversen Paketdiensten melden. Die Verbraucherschützer haken dann bei den Paketzustellern nach, bitten um Stellungnahme und ziehen im Zweifel sogar vor Gericht. Das Beschwerdeformular findet man unter Paket-Ärger.de. Weitere Tipps rund um Paketdienstleistungen findet man bei den Verbraucherzentralen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet