#service vom 21. März 2016

Aktuelle Verbraucher- und Wirtschaftsnachrichten

Verbraucher | WISO - #service vom 21. März 2016

Themen: Basis-Konto für Jedermann, Buggy-Rückruf, Entschädigung nur bei der Airline.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 20.03.2017, 00:00

Themen:  Basis-Konto für Jedermann, Buggy-Rückruf bei hauck, Flug-Entschädigung und Widerrufsfrist beim Online-Einkauf

Jeder Bürger hat künftig das Recht auf ein Giro-Konto. Spätestens ab September sollen so alle Menschen am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen können. Die Bank darf nur ablehnen, wenn der Kunde mit Zahlungen im Rückstand ist und sein altes Konto deshalb gekündigt wurde oder wenn er Streit mit der Bank hat. Dieses Basis-Konto ist nicht kostenlos und es wird auch nur als Guthaben-Konto geführt - überziehen ist nicht möglich. Das Bundesministerium der Finanzen klärt die wichtigsten Fragen und Antworten zum Basiskonto.

Achtung: Buggy-Rückruf bei hauck

Die Stiftung Warentest hat beim neuen Buggy-Test Schadstoffe gefunden. Hersteller hauck ruft deshalb vorsorglich seinen Shopper Comfortfold zurück. Im Schiebegriff des Kinderwagens wurde eine erhöhte Konzentration von Weichmachern nachgewiesen. Diese Chlorparaffine sind möglicherweise krebserregend. Betroffen sind nur Modelle aus dem Jahr 2015. Das Herstellungsdatum findet man auf der Unterseite des Buggys. Wer solch einen Kinderwagen gekauft hat, kann ihn beim Händler zurückgeben.

Der Rückruf des Shopper Comfortfolds beschränkt sich nach den neuesten Test-Ergebnissen von hauck auf Produktionschargen mit Produktionsdatum 2015. Der Aufkleber an der Unterseite des Buggys zeigt das jeweilige Produktionsdatum an. Käufe vor dem 1. März 2015 sind nicht betroffen. Weitere Fragen beantwortet der Kundendienst über die Service-Hotline 09562-986 289 oder per Mail an service@hauck.de.

Entschädigung nur bei der Airline

Flug-Reisende müssen sich direkt an die Airline wenden, wenn sie eine Entschädigung durchsetzen wollen – wegen Verspätung zum Beispiel oder Flugausfall. Laut Europäischem Gerichtshof ( Az.: C-145/15 und C-146/15) sind nationale Beschwerdestellen nicht dazu verpflichtet, den Ansprüchen einzelner Passagiere nachzugehen. In Deutschland sammelt das Luftfahrtbundesamt die Beschwerden und verhängt Bußgelder gegen Fluglinien, wenn sich die Klagen häufen. Die Behörde muss aber nicht das Recht jedes einzelnen Fluggastes auf Ausgleichszahlung durchsetzen.

Online-Einkauf einfach widerrufen

Wer im Internet bestellt, darf ohne Begründung von seinem Kauf auch wieder zurücktreten. Und zwar selbst dann, wenn die Ware völlig in Ordnung ist. Damit hat der Bundesgerichtshof ( Az.: VIII ZR 146/15 – die Entscheidung liegt noch nicht gedruckt vor) Verbrauchern den Rücken gestärkt. Schließlich habe der Gesetzgeber mit der 14-tägigen Widerrufsfrist aus gutem Grund eine unproblematische Lösung solcher Verträge möglich gemacht. Damit könne der Kunde gefahrlos bestellen – und das widerum erhöhe die Marktchancen der Online-Händler.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet