#service vom 27. November 2017

Exklusiv

Verbraucher | WISO - #service vom 27. November 2017

Themen: Trojaner späht Banking-Apps aus; Chips-Rückruf von Alnatura; KFZ-Versicherung jetzt wechseln?; Kündigung wegen Selbstmorddrohung

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 27.11.2018, 19:25

Vorsicht vor dem "BankBot"!

Sicherheitsexperten haben eine Lücke gefunden, mit der Betrüger Zugriff auf das Konto haben könnten. Und zwar dann, wenn man sowohl das Online-Banking als auch die TANs – also die Transaktionsnummern – per App auf demselben Gerät nutzt. Insgesamt sind 31 Anbieter betroffen - unter anderem Sparkassen, Commerzbank und Comdirekt. Die Schwachstellen sollen jetzt schnell behoben werden. Generell sollten Kunden für ein sicheres Online-Banking zwei verschiedene Geräte nutzen, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Außerdem sollte man keinerlei Zugangsdaten auf dem Smartphone speichern.

Damit haben die Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg schon zum wiederholten Mal aufgezeigt, wie unsicher die TAN-Verfahren per App sind. Anbieter ist die Firma Promon, die auch schon angefangen hat, diese Sicherheitslücke zu schließen. Echte Hacker-Angriffe hat es auf Banking-Apps noch nicht gegeben.

Weitere Informationen gibt es auch unter heise.de, beim Bundesverband Deutscher Banken und beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Rückruf: Chips von Alnatura

Der Bio-Supermarkt muss Kartoffelchips aus den Regalen nehmen. Betroffen sind insgesamt sechs Sorten der Marke „Trafo Kartoffelchips“ aus den Niederlanden. In einzelnen Packungen könnten Holzsplitter sein. Kunden sollten die Chips deshalb umtauschen. Betroffen sind folgende Sorten mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 25.04.2018 bis 16.05.2018:

  • Trafo Kartoffelchips natural 125G
  • Trafo Kartoffelchips Paprika 125G
  • Trafo Kartoffelchips Essig & Salz 125G
  • Trafo Chips Salz Handcooked 125G
  • Trafo Chips Rosmarin Salz Handcooked 125G
  • Trafo Kartoffelchips leicht gesalzen gebacken in Kokosöl 100G


Weitere Informationen dazu finden Sie auch bei Alnatura.de!

Jetzt die KFZ-Versicherung wechseln?!

Endspurt bei der Kfz-Versicherung – bis 30. November kann man noch problemlos wechseln. Allerdings sollte man nicht nur auf die Kosten, sondern auch auf Fallstricke achten, rät der Bund der Versicherten. Bei einem Wechsel kann zum Beispiel die Sondereinstufung für den Zweitwagen wegfallen. Auch der Rabattschutz gilt nur für den alten Versicherer. Und wer im Beitragsjahr schon einen Schaden hatte, muss wegen der unterschiedlichen Rückstufungstabellen mit einer schlechteren Einstufung rechnen. Damit kann die neue Versicherung teurer werden als gedacht.

Mehr dazu beim Bund der Versicherten, einen Vergleichsrechner gibt es hier!

Wie man die KFZ-Versicherung richtig wechselt, erklärt unser #sogehts!

Mit Selbstmord drohen? Kündigung!

Wer seinem Arbeitgeber mit Selbstmord droht, muss mit einer Kündigung rechnen. Denn man darf den Chef mit einer solchen Drohung nicht unter Druck setzen. Das führe laut Bundesarbeitsgericht zu einer massiven Störung des Betriebsfriedens. Ein Mitarbeiter wollte nach dem Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik seinen langjährigen Arbeitsplatz wechseln. Um das durchzusetzen, drohte er mit Krankheit, Selbstmord und sogar mit Amoklauf. Daraufhin wurde ihm fristlos gekündigt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.