Sonnencreme: UV-Schutz für die Haut

So schützen Sie sich vor Sonnenbrand

Sie sind im Sommer auch viel im Freien unterwegs? Dann ist der richtige Sonnenschutz für Sie wichtig. Sonnencreme ist eine Möglichkeit, die Haut vor UV-Strahlen zu schützen. Dabei kommt es auf Hauttyp und Lichtschutzfaktor an.

Die Grafik zeigt, dass es von hell bis dunkel sechs verschiedene Hauttypen gibt, die unterschiedliche lange ohne UV-Schutz in der Sonne bleiben können. Beispiel jemand mit Hauttyp 2 und einer Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 kann sich bis zu 600 Minuten in der Sonne aufhalten.
Wird die Haut zu oft durch UV-Strahlen geschädigt, steigt das Hautkrebsrisiko. Außerdem drohen später vermehrt Altersflecken. Quelle: ZDF

Der UV-Index ist wichtig zur Beurteilung gesundheitlicher Risiken beim Aufenthalt in der Sonne. Die Skala reicht von 1 (niedrig) bis 11 (extrem). In Deutschland werden in der Regel Werte bis 8 erreicht. Der Lichtschutzfaktor (LFS) einer Sonnencreme gibt an, um welchen Faktor man länger in der Sonne bleiben kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Dabei bieten Sonnencremes mit einem Lichtschutzfaktor zwischen 15 und 25 ein mittleres Schutzniveau.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.