Sie sind hier:

#service vom 5. November 2018

Verbraucher | WISO - #service vom 5. November 2018

Themen: Neue Grenzwerte für Schadstoffe im Kinderspielzeug; Update der Gesundheits-App Vivy; Winterreifenpflicht in Europa; Impfen gegen HPV

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 17.09.2019, 19:25

Weniger Schadstoffe in Spielzeug

Kinderspielzeug soll sicherer werden – deshalb wurden jetzt europaweit die Grenzwerte für Schadstoffe verschärft. Weil Kleinkinder Spielzeug gerne und oft in den Mund nehmen, gilt ab sofort für das giftige Phenol ein geringerer Grenzwert. Der Stoff steht im Verdacht, das Erbgut zu schädigen. Blei wurde im Oktober schon reduziert und Ende November wird auch für Bisphenol-A der Grenzwert runtergesetzt. BPA steht im Verdacht, das Hormonsystem zu schädigen.

Für Babyflaschen und Schnuller darf der Stoff schon länger nicht mehr verwendet werden. Trotzdem raten Verbraucherschützer zur Vorsicht: selbst bei BPA-freien Produkten könnten immer noch andere Bisphenole enthalten sein. Deshalb lieber Babysachen kaufen, die völlig Bisphenol-frei sind!

Update für Krankenkassen-App

Wer die Gesundheits-App Vivy auf dem Handy hat, sollte dringend ein Update machen. Nach Berichten über gravierende Sicherheitsmängel beim Zugriff auf Krankenakten hat der Hersteller die Schwachstellen beseitigt. Kritisiert wurde außerdem, dass direkt beim Installieren der App personenbezogene Daten an Google und andere Analysedienste geflossen sind. Auch das soll wohl abgestellt worden sein. Mit der Krankenkassen-App können Befunde, Laborwerte und Röntgenbilder gespeichert und mit dem Arzt geteilt werden.

Fabian A. Scherschel von heise online schreibt dazu: „Laut den Forschern von Modzero handelt es sich definitiv um personenbezogene Daten (Namen, Mailadressen, Versicherungsnummer, Versicherung und behandelnder Arzt). Die Forscher belegen dies mit Screenshots des Datenverkehrs zum App-Server. Diese Daten gehen demnach an die folgenden Firmen:

  • Mixpanel Inc. (San Francisco)
  • Zopim Technologies (Singapur)
  • Zendesk Inc. (San Francisco)
  • Google (Mountain View)

Laut Vivy wurde das allerdings alles in der aktuellsten Version der App abgestellt.“

Winterreifenpflicht in Europa

Wer zum Skifahren ins Ausland fährt, kann sich beim Europäischen Verbraucherzentrum schlau machen, wo man Winterreifen braucht. So gibt es in der Schweiz zum Beispiel keine Winterreifenpflicht. Aber wer den Verkehr behindert, muss mit einem Bußgeld rechnen. In Italien zeigen Verkehrsschilder an, in welchen Regionen man zu welcher Zeit Winterausrüstung dabeihaben muß. Und in Österreich braucht man erst Winterreifen oder Schneeketten, wenn die Straßen tatsächlich mit Schnee oder Eis bedeckt sind.

Mehr Details findet man beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ)
oder beim ADAC

HPV-Impfung auch für Jungs

Kampagne gegen Krebs – die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ruft Jugendliche dazu auf, sich gegen Humane Papillomviren impfen zu lassen. Seit Sommer zahlen die Kassen auch für Jungs den Schutz gegen HPV-bedingte Krebsarten. Empfohlen wird die Impfung für Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren, aber auch ältere Jugendliche können das bis 17 noch nachholen. Die krebsauslösenden Virustypen werden vor allem beim Geschlechtsverkehr übertragen.

Mehr #service

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.