Datenschutz-Hinweis

Für "Mein ZDF"-Nutzer mit Social-Login wird es, in Vorbereitung auf die neue Datenschutz-Grundverordnung, am 24. Mai eine grundlegende Änderung geben.

Sie sind hier:

#service vom 14. Mai 2018

Exklusiv

Verbraucher | WISO - #service vom 14. Mai 2018

Themen: Neue Datenschutz-Regeln für Europa, Rückgabe Montagsauto, Telefonbetrug, Sperrzeit beim Arbeitslosengeld.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.05.2019, 19:10

Neue Datenschutz-Regeln für Europa

Ende Mai treten in ganz Europa neue Regeln für den Datenschutz in Kraft. Damit sollen personenbezogene Informationen bei Unternehmen, Behörden und Vereinen besser geschützt werden. So dürfen Firmen wie Facebook oder Google zum Beispiel Angaben zu Religion, politischer Einstellung oder sexueller Orientierung nicht mehr speichern. Außerdem sollen Nutzer wissen, was mit ihren Daten passiert. Sie haben ein Recht darauf, dass die Angaben korrigiert oder gelöscht werden oder dass die Weiterverarbeitung eingeschränkt wird. Das gilt für digitale Daten genauso wie für Infos auf Video oder Papier. An das neue Gesetz müssen sich übrigens auch Firmen halten, die ihren Hauptsitz nicht in der EU haben, ihre Dienste aber trotzdem hier anbieten.

Weniger zahlen oder zurückgeben – beides geht nicht!

Wer ein sogenanntes „Montags-Auto“ erwischt hat, darf es nicht mehr zurückgeben, wenn er vorher schon den Kaufpreis mindern konnte. Damit ist ein Kunde vor dem Bundesgerichtshof gescheitert, der einen sehr teuren Mercedes gekauft hatte. Der Wagen musste immer wieder mit Elektronikfehlern und Problemen mit Gangschaltung und Hydraulik in die Werkstatt. Der Käufer hatte deshalb erst auf Minderung und dann auf Rückgabe geklagt. Das hätte er sich früher überlegen müssen, sagen die Richter. Wer den Kaufpreis mindert, zeigt ja gerade, dass er den Wagen grundsätzlich behalten will.

Vorsicht, Telefonbetrug!

Die Bundesnetzagentur warnt vor Kriminellen, die Internet-Router manipulieren und damit hohe Telefonrechnungen verursachen. Innerhalb kürzester Zeit werden so zehntausende Ferngespräche aufgebaut, die Schadenssumme liegt schon bei über 50.000 Euro. Die Kosten für diesen Betrug dürfen die Netzbetreiber bei den Kunden aber nicht abrechnen. Prüfen Sie deshalb Ihre Telefon-Rechnung genau und schützen Sie Ihren Router mit einem neuen Passwort!

Nur eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld

Bekommt ein Arbeitsloser innerhalb kürzester Zeit mehrere Stellenangebote, auf die er sich dann aber nicht bewirbt, darf er trotzdem nur einmal gesperrt werden. Laut Bundessozialgericht handelt es sich nämlich nur um ein einziges sogenanntes „versicherungswidriges Verhalten“, weil die Angebote zeitlich so eng lagen. Deshalb durfte die Arbeitsagentur das Arbeitslosengeld zwar sperren – aber nur für drei Wochen und nicht für insgesamt zwölf.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz

Ihre persönlichen Daten sind uns wichtig. Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Datenschutz bieten. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, in der Vorbereitung auf die neue Datenschutz-Grundverordnung, das Social-Login für den Bereich "Mein ZDF" zu entfernen. Falls Sie bisher mit Facebook oder Google bei "Mein ZDF" angemeldet sind, können Sie ab dem 24. Mai diese Funktion nicht mehr nutzen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse bei uns anmelden!

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.