Sie sind hier:

#service vom 23. Juli 2018

Verbraucher | WISO - #service vom 23. Juli 2018

Themen: Giftiger Schleim im Spielzeug, Vollbremsung in der Waschstraße, unseriöse Kredite, gefährliches Speiseeis.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:

Giftiger Schleim im Spielzeug

In dem Spielzeug-Schleim „Slime Toys“ von Every wurden die Giftstoffe Bor und Chrom festgestellt. Die Europäische Verbraucherschutzbehörde warnt vor dem Kontakt und dem Verschlucken des Schleims – die giftigen Inhaltstoffe können die Gesundheit von Kindern schädigen und sind teilweise krebserregend.

„Slime Toys“ stammt aus China und entspricht nicht den europäischen Standards – ist aber in Online-Shops erhältlich. Es handelt sich um die Produkte mit den Bezeichnungen „BARREL-O-SLIME“, „EVERY“ und „NOISE PUTTY“ mit folgenden Barcodes:

  • 94199019090 07 (code AZ900)
  • 94199019090 14 (code AZ901)
  • 9419901 9900 05 (code AZ900P)
  • 94199019090 21 (code AZ902)

Vollbremsung in der Waschstraße

Betreiber von Waschstraßen sind nicht verantwortlich für das Fehlverhalten von Autofahrern, in ihrer Anlage. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am letzten Donnerstag (19.07.2018) in seinem Urteil mit dem Aktenzeichen VII ZR 251/17 .

Geklagt hatte ein Autofahrer, der seinem Vordermann auffuhr, nachdem dieser grundlos gebremst hatte. Der Auffahrende forderte Schadenersatz vom Betreiber der Waschstraße. Darauf hat er aber keinen Anspruch, wenn der Betreiber seine Kunden über die Verhaltsregeln in seiner Waschschstraße informiert hat.

Nachrichten | heute - Betreiber haftet nur in Sonderfällen

Kommt es in einer Waschstraße zu einem Bremsunfall, haftet der Betreiber nur, wenn er auf Verhaltensregeln verzichtet hat. Das hat das BGH-Urteil zu einem Fall in Wuppertal ergeben.

Videolänge:
2 min
Datum:

Unseriöse Kredite

Die Verbraucherzentralen warnen zurzeit vor dubiosen Kreditvermittlern. Diese werben mit schnellen Krediten ohne Schufa-Auskunft und ohne Sicherheiten. Damit werden Verbraucher in teure Verträge, Zusatzversicherungen und Geldanlagen gelockt. Statt eines Kredites verkaufen die Vermittler teure Finanzpapiere und schließen Verträge mit hohen Gebühren ab.

Deshalb Vorsicht!

  • Vermeiden Sie Hausbesuche von Kreditvermittlern
  • Leisten Sie keine Vorauszahlungen
  • Lehnen Sie Prepaid-Kreditkarten ab

Weitere Infos bei den Verbraucherzentralen.

Gefährliches Speise-Eis

Langnese warnt davor, dass in einzelnen Packungen der Eissorte Viennetta Schokolade Haselnuss enthalten sein kann. Selbst Spuren von Haselnüssen können für Allergiker gefährlich sein. Das Schokoladen-Eis wurde ausschließlich bei Discountern in Teilen von Baden‐Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Nordrhein‐Westfalen, Rheinland‐Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen‐Anhalt und Thüringen verkauft.

Betroffen sind Produkte aus der Charge mit dem Lot Code L8047BA004 und der Uhrzeit zwischen 11:00 und 12:00 Uhr. Nicht-Allergiker können das Eis ohne Bedenken genießen. lebensmittelwarnung.de

Mehr #service

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.