Sie sind hier:

Immobilienkäufe ohne Grunderwerbsteuer

Legitimes Steuerschlupfloch "Share Deal"

von Matthias Nick

Auf jede Eigentumswohnung, auf jedes Einfamilienhäuschen wird beim Kauf Grunderwerbsteuer fällig. Für Großprojekte wie zum Beispiel beim Sony-Center gibt es für Investoren ein Steuerschlupfloch: der sogenannte Share Deal. Wie das funktioniert.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.07.2020

Beim Share Deal packt ein Unternehmen seinen Immobilienbesitz in ein Tochterunternehmen. Diese Tochter wird jetzt in zwei Teilen verkauft. Tochter eins darf maximal 94,9 Prozent der Immobilien besitzen, Tochter zwei mindestens 5,1 Prozent. Beide Töchter dürfen aber von demselben Käufer erworben werden. Der darf sie nach fünf Jahren auch wieder zusammenführen – so wird keine Grunderwerbsteuer fällig.

Das ist völlig legal. Der Grund: Der Gesetzgeber wollte nicht, dass beim Verkauf jeder Bäckerei oder Schreinerei für die Firmenhalle Grunderwerbsteuer fällig wird. Die Immobilienwirtschaft nutzt das allerdings aus.

Nachrichten - Was bedeutet der Grundsteuer-Kompromiss?

Die GroKo hat die Grundsteuer-Reform beschlossen, nun debattiert der Bundestag. Was konkret auf Eigentümer und Mieter zukommt, ist noch nicht raus - Folgendes ist gut zu wissen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.