Teuer oder billig: Reis

Verbraucher | WISO - Teuer oder billig: Reis

Am liebsten essen wir Deutschen den Allrounder unter den Reissorten: Langkornreis. Aber ist der billige vom Discounter genauso gut, wie der teure Markenreis? Und welcher schmeckt am besten?

Beitragslänge:
9 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.11.2017, 19:25

Schon vor über 2000 Jahren wurde Reis in Südostasien angebaut. Heute ernährt er etwa ein Drittel der Weltbevölkerung. Außer in der Antarktis wird er auf allen Kontinenten der Erde angebaut und verzehrt. Längst ist Reis auch Teil der Deutschen Küche: durchschnittlich werden im Jahr über fünf Kilo Reis pro Kopf gekocht und verzehrt. Am liebsten essen wir Deutschen den Allrounder unter den Reissorten: Langkornreis. Denn er passt als Beilage zu Fisch, Fleisch und Gemüse.

Drei Körnerformen

Reis unterscheidet man in drei Körnerformen: Rundkornreis – besonders geeignet für Sushi und Milchreis, also schön klebrig. Mittelkornreis – wird gerne in Italien verwendet und zwar für Risotto! Und schließlich Langkornreis. Zu dem auch die bekannten Sorten Jasmin und Basmati gehören. Langkornreis ist besonders vielfältig. Denn er ist die perfekte Beilage zu Fisch, Fleisch und Gemüse. Auch zu asiatischen und orientalischen Speisen passt er perfekt. Langkorn ist also der Allrounder unter den Reiskörnern. Doch kann der Günstige vom Discounter mit den teuren Marken mithalten?

Unsere drei teuren Produkte sind: Bio-Reis von Davert für durchschnittlich 5,40 je Kilo. Spitzen-Langkornreis von Oryza für durchschnittlich 2,79 Euro. Und Uncle Bens für ca. 3,98 Euro je Kilo. Die drei billigen: Golden Sun von Lidl, LeGusto von Aldi Süd für je 85 Cent pro Kilo und Real Quality: 1,98 Euro für ein Kilo.

Parboiled Reis

Nur ein Produkt im Test ist KEIN parboiled Reis. Parboiled ist ein Verfahren bei dem die Reiskörner vor dem Schälen unter Druck gedämpft werden. So gelangen wertvolle Nährstoffe aus der Schale ins Innere des Korns.

Schimmelpilzgifte im Reis

Wir lassen die sechs Produkte auf ihre inneren Werte untersuchen. Riecht ein Reis zum Beispiel muffig, könnten Ochratoxine oder Aflatoxine im Spiel sein. Das sind Schimmelpilzgifte, die bei der langen Lagerung des Reises entstehen können.

Reis wird häufig auf wässrigen Feldern angebaut. Das hat einen Nachteil. Im Grundwasser kann Arsen enthalten sein, das dann von der Reispflanze aufgenommen wird. Reis enthält im Vergleich zu anderen pflanzlichen Lebensmitteln bis zu zehnmal mehr anorganisches Arsen. Bekannt als Mord-Gift, wirkt der Stoff in hohen Dosen tatsächlich toxisch.

Laborwerte
Probenbezeichnung Davert Uncle Bens Oryza Le Gusto Golden Sun Real Quality
Anorganisches Arsen (mg/kg) 0.144  0.096  0.092  0.129  0.153  0.160 
Promotor des Blumenkohlmosaikvirus (p35S) negativ negativ negativ negativ negativ negativ
Terminator aus Agrobacterium tumefaciens (T-nos) negativ negativ negativ negativ negativ negativ
Übergang p35S-bar negativ negativ negativ negativ negativ negativ
cry1Ab/cry1Ac negativ negativ negativ negativ negativ negativ
Aflatoxin B1 (μg/kg) < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0
Aflatoxin B2 (μg/kg) < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0
Aflatoxin G1 (μg/kg) < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0
Aflatoxin G2 (μg/kg) < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0 < 1.0
Summe Aflatoxine (μg/kg) < 4.0 < 4.0 < 4.0 < 4.0 < 4.0 < 4.0
Ochratoxin A (μg/kg) < 2.0 < 2.0 < 2.0 < 2.0 < 2.0 < 2.0

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet