Sie sind hier:

WISO-Tipp: Achtsamkeitstraining

So reduzieren Sie den Stress im Alltag

Verbraucher | WISO - WISO-Tipp: Achtsamkeitstraining

Wir sind im Stress: Überstunden, ständige Erreichbarkeit, zu wenig Freizeit, Verpflichtungen in der Familie, Kinderbetreuung. Ein möglicher Ausweg: Achtsamkeitstraining.

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 29.01.2019, 14:16

Stress kann krank machen

Laut der aktuellen Stress-Studie der Techniker Krankenkasse geben sechs von zehn Deutschen an, gestresst zu sein. Bei Menschen zwischen 30 und 39 Jahren sind es sogar rund 80 Prozent. Die Zahlen sind alarmierend.

Stress ist ungesund. Er kann zu Schlafproblemen und Konzentrationsschwierigkeiten, aber auch zu körperlichen oder psychischen Erkrankungen wie dem Burnout-Syndrom führen. Doch wie kann man Zeitnot, diverse Aufgaben und viel Verantwortung sprichwörtlich unter einen Hut bringen, ohne dabei krank zu werden?

Bewusst im Hier und Jetzt leben

Sind Sie auch multitaskingfähig? Sie können gleichzeitig telefonieren und E-Mails lesen oder aber essen und im Internet surfen? Gedanklich sind Sie immer schon einen Schritt weiter? Worauf Sie vielleicht stolz sind, könnte ein Faktor sein, der Sie am Ende stresst.

Probieren Sie doch mal aus, achtsamer zu leben. Achtsamkeit ist im Grunde das Gegenteil von Multitasking und Autopilot. Achtsamkeit bedeutet, bewusst im Hier und Jetzt zu leben; sich seiner Erlebnisse und Erfahrungen just im Moment bewusst zu werden; seine Gedanken und Gefühle zu akzeptieren und nicht zu bewerten oder zu beurteilen.

Dieses achtsame Leben und Erleben kann dazu führen, gelassener zu werden. Und das wiederum kann uns helfen, mit stressigen Situationen klar zu kommen.

Für wen ist es empfehlenswert?

Achtsamkeitstrainings sind empfehlenswert, wenn Sie

  • sich beruflich oder privat gestresst
  • oder antriebslos fühlen, 
  • Ihr Selbstvertrauen stärken ,
  • Nervosität abbauen wollen,
  • einem Burnout vorbeugen,
  • chronisch oder psychosomatisch erkrankt sind.

Achtung: MBSR ist eine Selbsthilfemethode zur Stressbewältigung und kein Ersatz für eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung.

Fester Lehrkurs

MBSR wird in der Regel als Acht-Wochen-Kurs für eine feste Gruppe von etwa acht Personen angeboten. Jede Kurseinheit dauert circa zweieinhalb Stunden und behandelt ein vordefiniertes Thema. Wichtig ist außerdem die regelmäßige Übung zuhause (täglich etwa 45 Minuten). Zum Ende des achtwöchigen Zyklus gibt es in der Regel einen Tag, den man gemeinsam in Stille verbringt.

Tipp: In der Regel bieten MBSR-Lehrer einige Wochen vor Kursbeginn einen unverbindlichen Einführungsabend an, in dem Interessierte die anderen interessierten Teilnehmer, den Lehrer und die Methodik vorab kennen lernen können. Nehmen Sie dieses Angebot wahr!

Body-Scan, Yoga und Meditation

 In den Seminaren lernen Sie, in Form des so genannten Body-Scan Ihren Körper intensiver und achtsamer wahrzunehmen und sich besser zu konzentrieren. Außerdem werden leichte Yoga-Übungen erlernt und Geh- oder Sitzmediationen angeleitet. Im Zentrum stehen intensive Gespräche in der Gruppe, in der Sie sich über das Gelernte und Ihre Erfahrungen austauschen.

Für die Tage zwischen den acht Kurseinheiten bekommen Sie als Teilnehmer Übungen für zuhause mit. Sie lernen, sich selbst zu beobachten: Wie kommunizieren Sie mit Ihren Mitmenschen? Wie nehmen Sie Ihre Umwelt wahr? Was bereitet Ihnen Angst, Freude oder Stress?  Wie gehen Sie mit negativen Empfindungen um? Was schmerzt Sie? Achtsamkeitstraining ist im Grunde eine Reise zu Ihnen selbst, in Ihr tiefstes Inneres.

Ziel ist es, dass Sie sich besser entspannen und stressige Situationen besser bewältigen können.

MBSR-Kurse und die Krankenkasse

So genannte MBSR-Kurse werden von vielen gesetzlichen Krankenkassen als Präventionsmaßnahme bezuschusst. Voraussetzung: Der Kurs beziehungsweise der Kursleiter muss von der Zentralen Prüfstelle Prävention zertifiziert sein. Informieren Sie sich vor der Anmeldung bei Ihrer Kasse!

Falls der Kurs zertifiziert ist, erstattet die gesetzliche Krankenkasse in der Regel Ihren Teilnahmebeitrag in Höhe von 80 Prozent, bis maximal 75 Euro. Achtung: In der Regel müssen Sie die Kursgebühr selbst zahlen und Sie bekommen diese zum Teil nach der Teilnahme rückerstattet. Voraussetzung: Sie müssen nachweisen, dass Sie mindestens 80 Prozent der Kursdauer anwesend waren.

Tipp: Als Versicherter einer privaten Krankenkasse sollten Sie sich vor der Anmeldung bei einem Stressbewältigungskurs mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter in Verbindung setzen und nachfragen, ob oder wie viel des Teilnahmebeitrags als Präventionsmaßnahme erstattet werden kann.

Tipp: Häufig wird MBSR auch als fünftägiger Intensivkurs angeboten und ist in dieser Form in vielen Bundesländern als Bildungsurlaub anerkannt.

Wichtig: Bildungsurlaub ist Ländersache. In Bayern und Sachsen gibt es diese Möglichkeit gar nicht. In den anderen 14 Bundesländern gelten jeweils individuelle Voraussetzungen und Vorgaben, was als Bildungsurlaub anerkannt wird und was nicht. Ebenso wichtig: Klären Sie mit Ihrem Arbeitgeber, ob Sie für die Zeit der Maßnahme freigestellt werden.

Weitere Infos rund um den Bildungsurlaub finden Sie in unserem aktuellen WISO-Tipp:

Wie führt Achtsamkeit zu weniger Stress?

Wer achtsam lebt, ist in der Lage, sich selbst so gut zu beobachten, dass bereits Reize, die Stress auslösen können, besser bemerkt werden können. Auf den Reiz können sie ganz bewusst reagieren und Lösungen finden. Maßgeblich für Stress ist, sich einer Situation ausgeliefert zu fühlen. Wenn Sie einer Situation hingegen achtsam begegnen, haben Sie selbst in der Hand, wie Sie sie beenden.

Beachten Sie: Dank des Achtsamkeitstrainings haben Sie nicht zwingend weniger Stress. Sie können aber wahrscheinlich besser mit stressigen Situationen umgehen.

Gesund bleiben und gesund werden

Studien belegen: Achtsamkeitsübungen helfen zur Vorbeugung von stressbedingten Erkrankungen und haben positiven Einfluss auf die Behandlung von Krankheiten wie chronischen Schmerzen, Depressionen und sogar Krebs. Sie senken den Blutdruck, regen das vegetative Nervensystem an und führen so zu größerer Gelassenheit.

Achtsamkeit im Alltag

Für den Anfang können Sie Achtsamkeit in kleinen Schritten in Ihren Alltag integrieren – ganz ohne Teilnahme an einem Kurs.

Genießen Sie die kleinen Momente: Halten Sie kurz inne, wenn die Sonne scheint und genießen Sie nur diesen einen kurzen Moment – ohne an etwas anderes zu denken. Hören Sie genau hin, wenn im Radio Ihr Lieblingslied gespielt wird und erfreuen Sie sich daran.

Wenn Sie sich dem, was gerade passiert, direkt zuwenden und für einen Moment voll und ganz widmen: Dann entsteht Achtsamkeit.

Einfache Achtsamkeitsübungen

Achtsamkeit können Sie trainieren und kultivieren. Je öfter Sie Achtsamkeit praktizieren und einüben, desto einfacher wird es Ihnen irgendwann fallen, in Ihrem Alltag präsent zu sein. Folgende Übungen sind für Einsteiger gut geeignet:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.