Amardeo Sarma

Professioneller Skeptiker

Zeitgeschichtliche Ereignisse werden oft von Verschwörungstheorien begleitet - von der Mondlandung über Lady Dianas Tod bis zum 11. September 2001. Manchmal werden in diesen Theorien geheime Mächte als Drahtzieher verantwortlich gemacht, manchmal werden die Schuldigen klar genannt.

Verständlich, aber nicht vernünftig, findet Armadeo Sarma, Vorsitzender der Gesellschaft für die wissenschaftliche Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), und legt im Gespräch mit Harald Lesch dar, warum sich unsere Wahrnehmung so leicht täuschen lässt und wie sich Verschwörungstheorien mithilfe von Logik und Skepsis entschärfen lassen.

Armadeo Sarma Quelle: ZDF

Weg mit falschen Glaubenssätzen

Amardeo Sarma studierte Elektrotechnik am Indian Institute of Technology in Delhi und an der Technischen Universität Darmstadt und schloss 1980 mit dem Diplom ab. Nach Tätigkeiten in der Telekommunikationsforschung bei der Deutschen Telekom und der Eurescom arbeitet er heute bei NEC als Senior Manager.

Er initiierte die Arbeitsgemeinschaft der Skepiker zur Untersuchung von Pseudowissenschaften und Okkultem (ASUPO), aus der 1987 die GWUP hervorging. Seit 2008 hat er den Vorsitz der Gesellschaft inne. Vierteljährlich erscheint die GWUP-Zeitschrift "Der Skeptiker", die aus interdisziplinärer Perspektive den Wahrheitsgehalt von parawissenschaftlichen Behauptungen überprüft und sich die Förderung des kritischen Denkens auf die Fahne geschrieben hat.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet