Auf der Suche nach der Gottesformel

Wenn Wissenschaft nach dem Glauben forscht

Einst schrieb man unerklärliche Phänomene "höheren Mächten" zu. Der Himmel galt als Hort der Götter. Von dort sandten sie ihre verschlüsselten Botschaften und bestimmten den Lauf der Dinge. Dann eroberten die Naturwissenschaften das Terrain: Die Grenzen der Erkenntnis waren und sind geradezu eine Herausforderung für die Forscher. Lässt sich das bislang Unerklärliche nicht vielleicht doch mit den Methoden der Naturwissenschaften erfassen?

Betende Frau in Strahlenkreis.
Betende Frau in Strahlenkreis. Quelle: Getty

"Abenteuer Forschung" zeigt, mit welchen Methoden Naturwissenschaftler den Grundlagen des Glaubens nachspüren. Professor Harald Lesch nimmt die Ergebnisse und ihre Aussagekraft kritisch unter die Lupe. Derweilen machen sich Wissenschaftler daran, auch noch die letzten Rätsel des Universums bis zum Urknall zu entschlüsseln.

Der Platz Gottes in der modernen Welt

Mönch vor Globus Text 1 Quelle: ZDF


In der Geschichte der Menschheit wurden unerklärbare Phänomene in unterschiedlichsten Kulturkreisen meist einer übernatürlichen Kraft zugeschrieben. Doch im Laufe der Zeit lieferten dafür die Naturwissenschaften immer mehr Erklärungen. Im 15. und 16. Jahrhundert gerieten Wissenschaftler in Konflikt mit der katholischen Kirche, die die Deutungshoheit über das Universum beanspruchte.


Doch das neue Bild vom Kosmos war nicht allein das Ergebnis abstrakter Berechnungen. Ihm lagen objektive und nachvollziehbare Beobachtungen zugrunde. Die Erkenntnisse der Astronomen enthüllten eine andere Weltsicht. Im Himmel war kein Platz mehr für Heilige und einen Schöpfer. Haben die Naturwissenschaften mit ihrem Blick in die Tiefe des Weltalls Gott vertrieben, ihn überflüssig gemacht? mehr...

Die Posaunen von Jericho

Naturwissenschaftler versuchen mit verschiedenen Methoden den Grundlagen des Glaubens nachzuspüren. Sogar die Bibel wird auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft. Archäologen und Materialforscher suchen nach den Ursprüngen von biblischen Erzählungen und stellen die überlieferten Geschichten auf den Prüfstand.


Ein Beispiel dafür ist die im Alten Testament beschriebene Eroberung Jerichos durch die Israeliten unter ihrem Feldherren Josua. In der Bibel steht, die Posaunen der Priester hätten die Mauern der belagerten Stadt zum Einsturz gebracht. Mithilfe genauer Materialanalysen und Simulationen gehen Wissenschaftler solchen Geschichten auf den Grund und liefern erstaunliche Erkenntnisse. mehr...

Ist Glaube messbar?

Wodurch können Erscheinungen entstehen, wie im Fall der Bernadette Soubirous in Lourdes, wie funktioniert das Gehirn von Nonnen in geistiger Versenkung und was empfinden buddhistische Mönche während ihrer Meditationen?


Neurophysiologen forschen mit modernsten Techniken nach dem "Sitz" von Religion im Gehirn. Sie suchen nach messbaren Spuren von Glaube und Religiosität. Unterscheidet sich das Gehirn eines Gläubigen von dem eines Nichtgläubigen und wie arbeitet unser Gehirn, während wir glauben? mehr...

Wie Kreationisten die Welt erklären

Jahrhunderte lang glaubten die Menschen an die biblische Schöpfungsgeschichte. Erst der britische Naturwissenschaftler Charles Darwin stellte diese Auffassung mit seiner Evolutionstheorie infrage. Seitdem schwelt ein Konflikt zwischen Verfechtern der Darwin'schen Evolutionslehre und den Anhängern der biblischen Schöpfungsgeschichte.


Die Wissenschaft kennt jedoch keinen Stillstand. Sie stellt sich begründeter Kritik und wird, wenn nötig, entsprechend der neuen Erkenntnisse stetig angepasst. Dennoch versuchen manche Menschen auch heute noch naturwissenschaftliche Erkenntnisse mir ihrer religiösen Überzeugung in Einklang zu bringen. Kann das funktionieren? mehr...

Am Anfang war der Urknall

Blick in das Universum
Universum Text 5 Quelle: ZDF


Wo kommen wir her? Wie ist unsere Erde entstanden? Nicht Messungen und Beobachtungen machen den Urknall so rätselhaft, sondern unsere Suche nach dem wirklichen Grund. Der "Big Bang" ist die gängige Theorie zur Entstehung unseres Universums. Der belgische Theologe und Mathematiker Georges Lemaitre, war der Begründer der Urknalltheorie. Doch wie kann die Kirche die Entdeckungen der Wissenschaft mit der biblischen Schöpfungsgeschichte in Einklang bringen?


Die Grenzen der Erkenntnis werden immer weiter herausgeschoben. Wissenschaftler machen sich heute sogar daran, auch noch die letzten Rätsel zum Urknall zu entschlüsseln. mehr...

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet