Bettgeschichten

Die Wissenschaft vom Schlaf

Wir verschlafen etwa ein Drittel unserer Lebenszeit, und dennoch ist dieser Zustand nur wenig erforscht. Selbst nach Jahrzehnten der Somnologie, der Wissenschaft vom Schlaf, ist diese simple, aber zentrale Frage noch ungeklärt: Welche Funktion hat der Schlaf und was genau bewirkt er beim Schlafenden? Theorien gibt es viele, gesicherte wissenschaftliche Fakten wenige.

Harald Lesch erzählt in dieser Folge von "Abenteuer Forschung" spannende Bettgeschichten und zeigt neueste Erkenntnisse über eines der großen Rätsel der Wissenschaft: den Schlaf.

Gefahren nächtlicher Wanderschaft


Schlafwandler krabbeln nachts aus dem Bett, tapsen im Dunkeln in Haus und Garten umher und kehren schließlich ins Bett zurück, ohne sich später an irgendetwas zu erinnern. Was ist das nur für ein seltsamer Zustand zwischen den Welten, der mitunter sogar tödlich enden kann?

Medizinisch gesehen handelt es sich beim Schlafwandeln um eine Aufwachstörung. Fachleute gehen davon aus, dass in Zukunft mehr Menschen nachtwandeln werden, weil die auslösenden Faktoren wie Stress oder Schlafentzug zunehmen. Können wir uns davor schützen? mehr ...

Ist Schlafen Option oder Notwendigkeit?


In der 24-Stunden-Gesellschaft wird Schlaf nicht selten als Zeitverschwendung betrachtet. Manche würden den Schlaf am liebsten ganz abschaffen. Doch können wir auf diese Ruhezeiten verzichten? Weltmeister des Schlafentzugs blieben bis zu elf Tage lang wach - für einen Titel. Gefährliche Experimente, denn zu wenig Schlaf kann tödlich sein.

Kanadische Schlafforscher starteten eine Versuchsreihe, um der Notwendigkeit von Schlaf auf den Grund zu gehen. Wie kommt es zu dem befürchteten Sekundenschlaf, der schon oft Ursache für tödliche Verkehrsunfälle war? Und kann Schlafentzug unser Reaktionsvermögen beeinflussen und zu körperlichen Schäden führen? mehr ...

Der Halbschlaf der Delfine


Welche Funktion hat der Schlaf und was genau bewirkt er beim Schlafenden? Theorien gibt es viele, die meisten wurden widerlegt. Aufschluss könnte ein Blick auf den Ursprung, auf die Evolution des Schlafs geben, denn Tiere müssen ebenfalls schlafen.


Doch bei genauerem Hinsehen lässt sich Erstaunliches entdecken. Manche Spezies, wie zum Beispiel Delfine oder Vögel, lösen ihre Schlafprobleme mit verblüffenden Tricks.

Was beeinflusst die Schlafdauer?

Um das Schlafverhalten von uns Menschen zu ergründen, lohnt auch ein Blick in die Tierwelt. Warum haben Tiere mit gleichem Lebensraum unterschiedliche Schlafgewohnheiten?


Beobachtungen zeigen, dass Raubtiere fast beliebig lange schlafen können, während sich Pflanzenfresser eher geringe Ruhezeiten genehmigen. Der Mensch liegt mit etwa acht bis zehn Stunden in der Mitte. Welche Faktoren womöglich schon in unserer frühen Entwicklung zu dieser Schlafdauer geführt haben, treibt Forscher seit Generationen um.mehr ...

Botschaften an die Außenwelt

Sind Träume bedeutsam für unser Leben, enthalten sie tiefere Wahrheiten oder sind sie nur ein sinnloses elektrochemisches Gewitter in unserem Kopf? Die Meinungen der Wissenschaft gehen in dieser Frage weit auseinander:


Einige Schlafforscher sind überzeugt davon, dass es sich bei Träumen lediglich um trügerische Illusionen handelt, andere sehen darin einen aufschlussreichen Blick in unser Innerstes, der uns erstaunliche Erkenntnisse offenbart. mehr ...






Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet