Der Klima-Lügen-Check

Was ist dran am Klimawandel?

Der Morteratschgletscher

Wissen | Leschs Kosmos - Der Klima-Lügen-Check

Klimawandel gibt es nicht, behaupten die Skeptiker. Schmelzende Gletscher, Sturmfluten und Dürre – alles natürliche Schwankungen? Harald Lesch trennt Fakten von Fiktion.

Datum:
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Es wird stetig wärmer. Dürren, Stürme und Überschwemmungen drohen vermehrt. Und alles, weil wir unseren Planeten aufheizen und so den Treibhauseffekt provozieren, so die gängige Theorie. Den Klimawandel gibt es überhaupt nicht, behaupten die Skeptiker. Schmelzende Gletscher und Wetterextreme beruhen auf natürlichen Schwankungen, so ihre Theorie. Wer hat Recht im Klimastreit?

Die Zweifel am Klimawandel und dessen Folgen sind weit verbreitet. Wir sehen Bilder von abgemagerten Eisbären, hören erschreckende Zahlen über den Meeresspiegelanstieg, aber vorstellen können wir uns den Klimawandel nicht. Die Wissenschaft kann uns die Fakten präsentieren. Aber die gilt es auch zu interpretieren. Welche Rolle spielt beispielsweise die Sonnenaktivität bei der Erderwärmung tatsächlich? Harald Lesch trennt Fakten von Fiktion und stellt die Argumente der Klimaskeptiker auf den Prüfstand.

Wachsende Gletscher trotz Erderwärmung

Durch den Klimawandel ziehen sich die Gletscher weltweit zurück. Doch mancherorts zeigt sich ein ganz anderes Bild. Am Mont-Blanc-Massiv lag dort, wo sich heute eine mächtige Eiszunge befindet, der Ort St. Jean de Pertuis. Er wurde vor über 400 Jahren unter dem langsam vorstoßenden Eis begraben. Andere Alpengletscher sind über Jahrhunderte hinweg immer wieder einmal vorgedrungen und zurückgewichen. Der Untere Grindelwaldgletscher in der Schweiz war 1998 viel größer als 1974. Wie passt das mit der allgemein propagierten Gletscherschmelze zusammen?

Über Satelliten werden Eismassen auf der Erdoberfläche vermessen. Auf diese Weise haben französische Forscher 2012 am Rande des Himalaya entdeckt, dass im Karakorum-Gebirge Gletscher zu Beginn dieses Jahrhunderts nachweislich an Masse zugelegt haben. Die Erklärung der Forscher ist plausibel: Mit jedem Grad plus nimmt der Wasserdampfgehalt in der Atmosphäre um sieben Prozent zu. Mehr Wasserdampf führt zu mehr Niederschlag, der oberhalb der Nullgradgrenze als Schnee niedergeht. Die Gletscher wachsen also nicht trotz – sondern wegen der globalen Erwärmung. Solange ein Gletscher über der Nullgradgrenze liegt, kann er durch Schneefälle wachsen. Wird es wärmer, und klettert dadurch die Nullgradgrenze weiter nach oben, schmilzt er.

Die Launen der Sonnenaktivität

Oberfläche der Sonne mit Eruptionen
Sonneneruptionen setzen gewaltige Enegiemengen frei. Quelle: NASA

Die Sonne ist der wichtigste Energielieferant für unser Klima. Doch sie ist nicht gleichmäßig aktiv, und das könnte große Auswirkungen haben, glauben manche. Tatsächlich schwankt die Aktivität der Sonne in Zyklen von etwa elf Jahren. In Zeiten hoher Aktivität platzt ihr Magnetfeld förmlich aus allen Nähten. Von der ungleichen Rotation des Plasmas verdreht, stülpen sich magnetische Feldlinien aus und schleudern heftige Strahlung ins All. Dabei wird Hitze von dem extremen Magnetismus eine Zeitlang gefangen. Die betroffenen Stellen sind deswegen kühler und wirken daher dunkler. Doch die Strahlungsintensität wächst. Das heißt, je mehr Flecken, desto mehr Strahlung, vor allem im UV-Bereich.

Weil starke Sonnenwinde Satelliten und Funkverkehr stören, verfolgen wir die Sonnenaktivität heute permanent. Momentan sinkt sie, und sollte der nächste Zyklus wieder so schwach sein, hätten wir es ab 2020 mit einem neuen großen Minimum zu tun. Eine neue kleine Eiszeit wird es deswegen aber nicht geben. Zwar kann eine schwache Sonne, wie beispielsweise im Jahr 2008, die Winter regional verstärken. Global ergäbe sich aber nur ein durchschnittlicher Temperaturrückgang um 0,3 Grad, errechneten Experten. Das bremst den Trend zur globalen Erwärmung wenig. Auch umgekehrt gilt: Selbst wenn die Sonne heftig aus vielen Flecken feuert, trägt sie zur Erderwärmung kaum bei. Ihre Strahlungsleistung schwankt im Verlauf eines Zyklus um 0,2 Watt pro Quadratmeter Erdfläche. Das ist nicht viel. Mit 0,1 Prozent sind die Klimaeffekte der Solarzyklen im globalen Maßstab gering. Die Wärme staut sich in erdnahen Schichten. Die Sonne verdirbt unser Klima also nicht. Sie berührt es nur - kaum merklich.

Die größte Gefahr des Klimawandels

Die Favela Paraisopolis im Stadtteil Morumbi der brasilianischen Wirtschaftsmetropole Sao Paulo. Im hintergrund, die Hochhaeuser der reichen Viertel .
Unsere Urahnen konnten sich noch ihren Lebensraum aussuchen. Quelle: dpa

Häufige Wetterextreme wie Sturmfluten und Dürren geben uns eine Vorstellung vom Klimawandel. Doch der größte und gefährlichste Wandel kommt ganz harmlos daher: die Verschiebung der Klimazonen. Für Mitteleuropa ist subtropisches Klima prognostiziert. Warum uns das bedroht wie keine andere Folge der globalen Entwicklung zeigt eine Reise zurück zu den Anfängen der Menschheit. Bis vor 20.000 Jahren bediente sich der Mensch alleine aus der Natur. Die Jäger und Sammler zogen das ganze Jahr ihrer Beute hinterher. Sie lebten in Großfamilien und vollkommen autark. Natürliche Klimaschwankungen, die sich schleichend über Tausende Jahre entwickelten, konnten angestammte Jagdreviere der Gruppe zerstören. Für die Menschen gab es jedoch eine einfache Überlebensstrategie: Sie machten sich auf den Weg und suchten nach einer günstigeren Jagdgegend. Selbst wenn sie dort auf andere Gruppen trafen, war das kein Problem. Der Planet bot reichlich Platz, um einander auszuweichen.

Vor etwa zehntausend Jahren sollte sich dies ändern: Aus Jägern und Sammlern wurden Ackerbauern. Die Menschen banden sich an einen festen Ort - an ihr Feld. Die Bevölkerungszahl explodierte. Doch wer wusste, wie man Vieh züchtet und Ackerbau betreibt, der brauchte erst einmal keinen Hunger mehr fürchten. Die neuen Verhältnisse zeigten bald ihre Kehrseite. Der, dessen Ernte ausfiel, holte sich nun die Nahrung  vom Nachbarn. Es galt nicht mehr, das Großwild zu besiegen, um zu überleben, sondern Nahrungs-Konkurrenten. Mit der Aufteilung des Bodens schrumpfte der verfügbare Raum. Man konnte einander nicht mehr ausweichen. Auf einem Gebiet, das früher nur eine Handvoll Jäger und Sammler versorgen musste, leben heute Millionen Menschen. Die Weltbevölkerung wächst stetig und besetzt immer mehr Land. Ein Ausweichen ist unmöglich geworden. Dadurch sind vielleicht nicht Hitzewellen und Stürme die größte Gefahr des Klimawandels - sondern die Konflikte in einer Welt, deren Lebensräume sich rasend schnell verändern.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet