Verkehrte Welt

Wenn am Nordpol Süden ist

Rund alle 250.000 Jahre stellt sich das Magnetfeld der Erde auf den Kopf: Aus Nord wird dann Süd. Die letzte Umkehr ist nun schon 780.000 Jahre her, eine weitere ist also statistisch betrachtet längst überfällig. Wann steht uns eine neue Umpolung bevor - und mit welchen Folgen?

In Abenteuer Forschung verfolgt Harald Lesch die Spur des Nordpols, erforscht die Tiefen des Erdinnern, verfolgt Meeresschildkröten auf ihrer Reise und lässt sich von Polarlichtern verzaubern. Sie entstehen an den Polen, wo sich Strahlenpartikel der Sonne leicht im Magnetfeld verfangen können. Ohne Magnetfeld wäre die Erde der Kraft der Sonne schutzlos ausgeliefert. Werden Sonnenwinde unsere Erde ins Chaos stürzen?

Der wandernde Nordpol


Die Kompassnadel zeigt nach Norden. Noch ist das eine einigermaßen zuverlässige Regel, die jedes Kind lernt. Aber das könnte sich ziemlich schnell ändern. Der magnetische Nordpol ist ein unsteter Fixpunkt, der schon jetzt ständig in Bewegung ist. Rund 50 Kilometer wandert er jedes Jahr. Eines Tages könnte der Magnetpol des Nordens ganz im Süden ankommen.

In der Arktis vermessen Forscher jedes Jahr die Position des Magnetpols neu. Noch befindet er sich in Kanada, aber er bewegt sich stetig auf Sibirien zu. Schon im Jahr 2050 könnte er dort ankommen.mehr ...

Steht ein Polsprung bevor?


Indizien, dass die Erde bald Kopf stehen könnte, gibt es viele. Im Südatlantik vor der Küste Brasiliens gibt es bereits Anomalien im Erdmagnetfeld. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich im Laufe der Zeit ein zusätzlicher Magnetpol bilden könnte. Ein unmissverständliches Vorzeichen, denn genau so beginnt die Umkehr des Magnetfeldes.

Auf Hawaii erforschen Geologen in alten Lavagesteinen das Erdmagnetfeld vergangener Zeiten. Das Ergebnis ist erstaunlich: Das Magnetfeld der Erde hat sich schon oft völlig auf den Kopf gestellt. mehr ...

Tierwanderungen ade?

Was wird aus wandernden Tieren, die sich mit ihrem Magnetsinn orientieren? Viele Zugvögel, auch Wale und manche Schmetterlingsart gehen auf Wanderschaft und orientieren sich dabei unter anderem am Erdmagnetfeld.


Meeresschildkröten sind ihr ganzes Leben lang unterwegs in den Ozeanen. Tausende Kilometer gleiten sie durch das Meer, bis sie nach Jahrzehnten wieder exakt an ihrem Geburtsort ankommen und mit der Eiablage die Grundlage für die nächste Generation legen. Ist diese einzigartige Wanderung in Gefahr, ist die ganze Spezies in Gefahr, wenn sich das Erdmagnetfeld umdreht? mehr ...

Von Sonnenwinden und Polarlichtern


Viele Hundert Kilometer über unseren Köpfen spielen sich physikalische Prozesse ab, die in unseren Breitengraden bisher kaum zu spüren waren. Der Sonnenwind, ein Strom aus elektrisch geladenen Teilchen, strömt permanent auf die Erde zu.

Das irdische Magnetfeld dient als Schutzschild. Es verbiegt und verbeult sich durch den Sonnenwind, aber es hält stand. Doch was erwartet uns, wenn das Erdmagnetfeld schwächer wird oder der schützende Puffer ganz ausfällt? mehr ...

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet