Sie sind hier:

Vorsicht Zucker: Die verborgene Gefahr

Wir lieben Zucker: Er macht uns konzentriert, leistungsfähig und vorübergehend sogar glücklich. Doch er wirkt auch wie eine Droge. Die Nahrungsmittelindustrie scheint das seit Jahrzehnten auszunutzen. Sind wir Opfer einer Verschwörung?

Beitragslänge:
29 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 03.04.2021

Mehr von Leschs Kosmos

Professor Harald Lesch

Wissen | Leschs Kosmos - Wer stoppt die Killerkeime?

Neue Wege der Medizin. Forscher suchen fieberhaft im Regenwald, in Höhlen und giftigen Tieren nach neuen …

Trailer
Mumie vom Stamm der Anga

Wissen | Leschs Kosmos - Die Macht von Ritualen

Warum lassen sich Menschen durch Rituale instrumentalisieren?

Videolänge:
29 min
Junge mit iPad

Wissen | Leschs Kosmos - Die Zukunft des Lernens

Sind Smartphones, Tablets und Apps in Schulen ein Fortschritt?

Videolänge:
27 min

Zucker ist überall, auch dort, wo wir ihn nicht vermuten. Und das hat dramatische Folgen. Professor Harald Lesch verfolgt die Fährte von Irrtümern und Fehlinformationen, die zulasten der Gesundheit gehen, und zeigt die Gefahr, die in der Süße liegt. 

Der Smoothie-Mythos

Streit der Wissenschaftler

100 Milliliter Salatdressing enthalten sieben Würfelzucker, in einem kleinen Joghurt stecken etwa fünf. Auch vermeintlich gesunde Lebensmittel können zur fiesen Ernährungsfalle werden. Doch warum gibt es so viel Zucker in unserer Nahrung? Der Grund ist kaum zu glauben. Nach dem Herzinfarkt von Präsident Dwight D. Eisenhower im Jahr 1955 entwickelte sich eine öffentliche Debatte über die Gründe für Eisenhowers Erkrankung. Statistiken belegten: Die Herzinfarktrate war über Jahre in den USA insgesamt gestiegen. Man suchte nach Ursachen. Der amerikanische Physiologe Ancel Keys präsentierte seinen Kollegen eine groß angelegte Studie mit Tausenden von Daten aus aller Welt über Essverhalten, Fettanteil in der Nahrung und Herzinfarktrate. Sie zeigte: je mehr Fette und je mehr Cholesterin in der Nahrung, desto höher die Anzahl der Herztoten. Seine Studienergebnisse galten als hieb- und stichfest. Der Britische Wissenschaftler John Yudkin hält in den 1970er Jahren dagegen: Zucker, nicht Fett, sei der weit wahrscheinlichere Grund für Volksleiden wie Fettleibigkeit, Diabetes und Herzerkrankungen. Ein wissenschaftlicher Schlagabtausch beginnt.

Ende der 1970er Jahre folgen Experten und Kongressabgeordnete in Washington Keys Aussagen. Seine Forschung, basierend auf Tausenden von Daten, wird zum Maßstab. Lebensmittelhersteller machen sich daran, die Fette in den Nahrungsmitteln stark zu reduzieren. Doch Fett ist sowohl Träger für Aroma- als auch für Geschmacksstoffe und wichtig für die Konsistenz. Genau wie Zucker. Er sorgt ebenfalls für ein angenehmes Gefühl im Mund, für Masse und eine hohe Viskosität. Zucker wird so zum perfekten Ersatzstoff. Mehr Zucker, dafür aber weniger Fett steckt fortan in Light-Produkten. Jahrzehnte später gesteht Keys, dass er seine Studie gefälscht hatte. Von 22 untersuchten Ländern veröffentlichte er lediglich die Daten aus sieben. Was nicht zu seiner These passte, hatte er schlicht unterschlagen. Der Zucker hat sich durchgesetzt. Heute steckt Zucker in mehr als 80 Prozent aller industriell verarbeiteten Lebensmittel.

Zuckermissbrauch im Selbstversuch

Wissen | Leschs Kosmos - Übrigens ... zu Zucker

Können wir nicht nur unser Gewicht sondern auch unsere Psyche durch eine gezielte Ernährung steuern? Harald Lesch mit neuen Erkenntnissen in Sachen Ernährung.

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.