Vom Blitz getroffen

Wenn Menschen unter Strom stehen

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 50 bis 150 Menschen vom Blitz getroffen. Die meisten sind beim Joggen, Golfen oder Wandern. Etwa jeder zehnte Blitzschlag geht tödlich aus. 30 bis 40 Prozent der vom Blitz getroffenen sind nach kurzer Zeit wieder beschwerdefrei. Der Rest leidet unter langwierigen Schädigungen, meist Organstörungen, vorwiegend mit Herzproblemen und häufig auch unter neurologischen Beschwerden.

Versuch: Blitzschlag auf einen Dummy

Mitunter können ganze Hirnareale gestört werden. Bei manchen Blitzopfern tritt eine Beeinträchtigungen des Kurzzeitgedächtnisses, Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche bis hin zu Persönlichkeitsveränderungen ein. Wie kommt es, dass die meisten Blitzopfer überleben, und was schützt sie vor den Folgen der Entladung, vor Stromstärken von bis zu unvorstellbaren 100.000 Ampere?

Dummys für Versuche

In Aylesford in England wurde 1995 eine Jugendmannschaft bei einem Freundschaftsspiel Opfer von Blitzgewalten. Die gute Absicht des Trainers, die Kinder mit einem Schirm vor Regen zu schützen, erwies sich als folgenschwerer Fehler. Feuchte Kleidung und nasse Haut leiten den Strom hervorragend. Der Blitz rauschte über die Körper der Jugendlichen in den Boden. Innerhalb von Sekundenbruchteilen hatte der Blitz 17 Jugendliche erfasst. Wie durch ein Wunder gab es keine Todesopfer, nur Verletzte.

Blitz auf Spielfeld Text 2

In Hochspannungslaboren versuchen Wissenschaftler, den Blitzschlag auf den menschlichen Körper zu simulieren. Hier können sie Blitze künstlich erzeugen. Für die Tests benützen sie Dummys, deren Oberfläche aus einer Schicht besteht, die die elektrische Leitfähigkeit der menschlichen Haut besitzt.

Nerven als Stromleiter

Welchen Weg der Strom bei einem Blitzschlag nimmt, machen die Bilder einer Hochgeschwindigkeitskamera sichtbar. Ein Großteil der Elektrizität wird äußerlich entlang der Körperoberfläche abgeleitet. Da ein Blitz jedoch nur für Sekundenbruchteile auf den Körper wirkt, sind Verbrennungen der Haut trotz der enormen Hitze selten und nur oberflächlich. Die typischen farnkrautähnlichen Muster entstehen durch geweitete Blutkapillare. Sie verschwinden bald wieder. Ein geringer Teil der Blitzenergie jagt aber auch durch den Körper. Über Eintrittsstellen am Kopf, wie Augen oder Ohren, nimmt er den Weg des geringsten Widerstands über die besten elektrischen Leiter: Blutgefäße und vor allem Nervenbahnen.

Das Nervensystem ist aufgrund seiner hohen elektrischen Leitfähigkeit besonders empfindlich. Über Nervenfasern jagen ständig schwache elektrische Impulse, die Informationen übertragen und die Körperfunktionen steuern. Die Ströme des Gehirns lassen sich mit dem Elektroenzephalogramm, EEG, erfassen. Das Elektrokardiogramm, EKG, zeigt die elektrische Aktivität des Herzens an.

Beeinflussung der Gehirnströme

CG Gehirn Text 2


Unsere Körperströme lassen sich also messen. Reize, die unsere Sinnesorgane empfangen, werden in Form elektrischer Signale an das Gehirn weitergeleitet. Elektrische Erregungsmuster steuern unsere Bewegungen, bestimmen Stimmungen und Gedanken. Wird dieses sensible System gestört, kann das weitreichende Folgen haben. Blitzschlagopfer klagen über diffuse neurologische Folgen wie Schlaflosigkeit, Empfindungs- oder Konzentrationsstörungen.

Es kann aber selbst zu komplexen, kaum fassbaren Persönlichkeitsveränderungen kommen. Toni Cicoria wurde vor ein paar Jahren vom Blitz getroffen. Zwar arbeitet er weiterhin als Arzt, genau wie vor dem Ereignis, doch ist er seit dem Unfall ein anderer Mensch.

Erstaunliche Spätfolgen

Im August 1994 feiert der 42-jährige Familienvater mit Freunden an einem See. Als ein Gewitter aufzieht wird Cicoria vom Blitz getroffen. Er überlebt den Blitzschlag scheinbar unbeschadet. Wochen später überkommt ihn ein unstillbares Verlangen nach Musik. Er beginnt Klavier zu spielen, gar zu improvisieren und zu komponieren. Musik empfindet er viel intensiver als früher.


Forscher wissen: Beim Improvisieren werden Bereiche des Frontalhirns ausgeschaltet, die für rationales Handeln zuständig sind. Dafür sind Hirnregionen aktiv, die mit Kreativität verbunden werden. Die Vermutung der Forscher: Toni kann durch den Blitzschlag leichter "umschalten", sich unmittelbar in einen schöpferischen Zustand versetzen und so bisher verborgene Fähigkeiten hervorholen. Er selbst beschreibt sein Gehirn als kontinuierlich sprudelnde Quelle, aus der permanent Musik strömt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet