Sie sind hier:

65. Berlinale mit ZDF-Beteiligung

Medienpartnerschaft und ausführliche Berichterstattung

Vom 5. bis zum 15. Februar 2015 findet in Berlin die 65. Berlinale statt. Das bedeutet ein weiteres Mal umfangreiche Berichterstattung über die Internationalen Filmfestspiele in Berlin durch das ZDF und seine Partnerkanäle.

ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut: "Auch im elften Jahr der Medienpartnerschaft freue ich mich, dass das ZDF dieses Medienereignis von internationalem Rang begleiten wird. So können wir dem Festival im Gesamtprogramm, auch unserem kulturellen Auftrag entsprechend, in allen Facetten gerecht werden. Den ZDF-Festival-Filmen wünsche ich viel Erfolg." Die Medienpartnerschaft ist bis 2016 verlängert.

Aktuelle Berichterstattung

Umfassend werden die aktuellen ZDF-Redaktionen in "heute" und dem "heute-journal" ebenso wie im "ZDF-Morgenmagazin", in "drehscheibe", "ZDF-Mittagsmagazin", "Leute heute" und schließlich in "heute nacht" berichten. "aspekte" widmet dem Filmfest zwei Sendungen. Auf Twitter meldet sich erneut Sabine Schultz von der Berlinale. Alle Berichte gebündelt sowie Interviews und Bilderstrecken sind unter berlinale.zdf.de zu finden.

3sat begleitet ebenfalls die 65. Filmfestspiele und zeigt die Eröffnungsgala der Berlinale sowie die Bärenverleihung live, beide moderiert von Anke Engelke und kommentiert vom Team des 3sat-Magazins "Kulturzeit" (werktäglich, 19.20 Uhr).

Mit aktuellen Berichten und Interviews berichtet "Kulturzeit“ von der Berlinale und zieht zum Ende des Festivals in einem "Kulturzeit extra" Bilanz. An sechs Tagen fasst das "Berlinale-Studio" jeweils in der Nacht das Geschehen in der Hauptstadt zusammen. Darüber hinaus wird in der Reihe "Berlinale Ehrenbären" unter anderen der diesjährige Preisträger Wim Wenders geehrt.

ARTE ist wieder mit Filmen auf der Berlinale vertreten und widmet sich im Kulturmagazin "Metropolis" dem Festival.

Im Wettbewerb findet sich der Spielfilm "Eisenstein in Guanajuato" von Peter Greenaway, der sich mit der russischen Filmlegende Sergei Eisenstein und dessen Zeit in Mexiko beschäftigt. Die Redaktion für ZDF/ARTE hat Simon Ofenloch.

Außer Konkurrenz läuft im Wettbewerb "Everything will be fine" von Wim Wenders. In einem intimen Drama, das von Schuld und der Suche nach Vergebung erzählt, erkundet Wenders ein weiteres Mal dreidimensionale Ausdrucksmöglichkeiten. Die Redakteure sind Gabriele Heuser (ZDF) und Andreas Schreitmüller sowie Olaf Grunert (ARTE).

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet