Sie sind hier:

Ruprecht Polenz scheidet aus dem ZDF-Fernsehrat aus

Der langjährige Vorsitzende des ZDF-Fernsehrates Ruprecht Polenz scheidet aus dem Gremium aus. Mit der Neukonstituierung des Fernsehrates am Freitag, 8. Juli 2016, endet seine 14-jährige Amtszeit. Polenz, der dem Gremium seit 2000 durchgängig angehörte, leitet an diesem Tag noch die 17. und letzte Sitzung der zu Ende gehenden XIV. Amtsperiode des Fernsehrats.

Der Jurist und Politiker hat sich in seiner Funktion als Vorsitzender des ZDF-Fernsehrats immer als Anwalt der Zuschauer verstanden. Auf seine Initiative hin wurde das Beschwerdemanagement des Fernsehrates ausgebaut und ein einfaches und klares Verfahren etabliert. In seiner Amtszeit wurde außerdem die Gremienkontrolle gestärkt, zum Beispiel durch die Etablierung eines Genehmigungs-verfahrens für neue oder veränderte Telemedienangebote. Ihm war stets wichtig, sich eigene Eindrücke von der Arbeit der Redaktionen im ZDF zu verschaffen. Polenz hat sich in den letzten Jahren nicht nur den Journalisten nach jeder Sitzung in der Pressekonferenz, die auch im Netz übertragen wurde, sondern auch in einem Online-Chat den Fragen von ZDF-Zuschauern gestellt. Die Sitzungen selbst sind seit Anfang 2015 öffentlich.

Polenz: „Wir sind in unseren Bemühungen um mehr Transparenz ein gutes Stück vorangekommen. Dies muss unser Anspruch sein, weil wir nur so die Interessen der Zuschauer glaubwürdig vertreten können.“ Für die Zukunft sieht Polenz das ZDF gut aufgestellt: „Das ZDF hat sich im Laufe meiner Amtszeit von einem Ein-Kanal-Sender zu einer erfolgreichen Programmfamilie entwickelt und sich im Wettbewerb behauptet.“

Ruprecht Polenz war 19 Jahre lang Mitglied des Deutschen Bundestages, dem er bis Oktober 2013 angehörte. Von 2005 bis 2013 war er Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages und von April bis November 2000 Generalsekretär der CDU. Seit 4. November 2015 ist der Außenpolitiker offizieller Verhandlungsführer der Bundesregierung im Dialog mit Namibia um den Völkermord an den Herero und Nama.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet