Sie sind hier:

Die Marktanteilsbilanz 2013

ZDF 2013 meistgesehener TV-Sender

Die wichtigsten Zahlen des deutschen TV-Marktes für das Jahr 2013 in der Zusammenfassung.

Marktführerschaft ausgebaut

Im Jahr 2013 bleibt das ZDF mit einem Marktanteil von 12,8 Prozent der meistgesehene Fernsehsender in Deutschland. Während sich das ZDF gegenüber 2012 nochmals um 0,2 Prozentpunkte verbessert und den höchsten Marktanteil seit 2008 erreicht, sind die Zuschaueranteile aller großen Konkurrenten rückläufig. Die ARD kommt auf 12,1 Prozent Marktanteil (-0,2), RTL auf 11,3 Prozent (-1,0). SAT.1 erreicht 8,2 Prozent (-1,2), ProSieben 5,7 Prozent (-0,2) und VOX 5,6 Prozent (-0,2). Das ZDF kann sich in elf von zwölf Monaten als Marktführer positionieren. Auch in der Primetime von 19.00 bis 23.00 Uhr belegt das ZDF mit 14,8 Prozent den ersten Platz.

Das im ZDF ausgestrahlte Champions League-Finale Borussia Dortmund vs. Bayern München war mit 21,61 Millionen Zuschauern (61,7 Prozent Marktanteil) nicht nur das meistgesehene Spiel seit Bestehen der Champions League, sondern auch die mit Abstand erfolgreichste Fernsehsendung des Jahres. Mit den beiden Halbfinal-Spielen sowie zwei heute-journals in den Halbzeitpausen liefen alle fünf meistgesehenen Fernsehsendungen 2013 im ZDF. Die gesamte Champions-League-Saison 2012/2013 war dabei in allen Zielgruppen erfolgreicher als die Übertragungen in den Vorjahren bei SAT.1.

Abseits des Sports konnte das ZDF zu Beginn des Jahres mit zwei großen Film-Dreiteilern punkten: „Das Adlon“ erreichte im Schnitt 8,59 Millionen Zuschauer (24,1 Prozent Marktanteil) und auch das international für Furore sorgende Kriegsdrama „Unsere Mütter, unsere Väter“ fand eine hohe Zuschauerakzeptanz (7,19 Millionen / 21,2 Prozent Marktanteil). Doch auch viele reguläre Fernsehfilm- und Serien-Sendeplätze sind 2013 außerordentlich erfolgreich. So sehen im Schnitt 5,70 Millionen Zuschauer (19,6 Prozent Marktanteil / +1,7) den „Samstagskrimi“. Der „Fernsehfilm der Woche“ am Montag um 20.15 Uhr versammelt im Schnitt 5,13 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher (16,1 Prozent Marktanteil / +0,7). Die „SOKO“ um 18.00 Uhr verfolgen im Schnitt 3,50 Millionen Zuschauer (19,7 Prozent Marktanteil / +0,5).

"heute-journal" meistgesehenes Nachrichtenmagazin

Das „heute-journal“ ist auch 2013 das meistgesehene Nachrichtenmagazin im deutschen Fernsehen. Täglich schalten 3,65 Millionen Zuschauer ein, der Marktanteil liegt mit 13,2 Prozent um 0,5 Prozentpunkte höher als 2012. Auch die „heute“-Sendung um 19.00 Uhr weist ein Plus auf (3,44 Millionen Zuschauer / 15,5 Prozent Marktanteil / +0,6). Darüber hinaus liegen weitere Informationsangebote des ZDF 2013 im Aufwind: Das Vorabendmagazin „hallo deutschland“ (1,88 Millionen Zuschauer / 14,3 Prozent Marktanteil) gewinnt 1,9 Prozentpunkte hinzu, und „ZDFzeit: Aldi gegen Lidl – Das Duell“ erreicht mit 6,10 Millionen Zuschauern (18,8 Prozent Marktanteil) ein so großes Publikum wie keine ZDF-Dokumentation am Dienstagabend seit 2004. Insgesamt kann sich „ZDFzeit“ gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozentpunkte Marktanteil verbessern. Auch „auslandsjournal“ (10,8 Prozent Marktanteil / +1,2) und „ZDFzoom“ (10,2 Prozent Marktanteil / +1,4) legen zu, ebenso wie „das aktuelle sportstudio“ in seinem Jubiläumsjahr (12,6 Prozent Marktanteil / +1,7).

Im Bereich Unterhaltung können 2013 die Kabarett- und Satireformate die höchsten Zuwächse erreichen. Die „heute-show“ hat im Schnitt erstmals über 3 Millionen Zuschauer und verbessert ihren Marktanteil deutlich auf 13,1 Prozent (+2,9). Neben „Pelzig hält sich“ (11,9 Prozent Marktanteil / +2,2) kann sich auch „Neues aus der Anstalt“ in seinem letzten Jahr mit der Besetzung Priol/Pelzig nochmals steigern (14,6 Prozent Marktanteil / +1,3). „Wetten, dass..?“ bleibt mit durchschnittlich 7,43 Millionen Zuschauern (24,8 Prozent Marktanteil) die erfolgreichste 20.15 Uhr-Show-Reihe im deutschen Fernsehen. Mit seiner abendlichen Talkshow erreicht Markus Lanz im Schnitt 1,60 Millionen Zuschauer (14,3 Prozent Marktanteil / +0,9).

So stark wie zuletzt 1994

Die ZDF-Senderfamilie erreicht 2013 bei allen Zuschauern einen Marktanteil von 16,8 Prozent (+0,9) und kann damit den höchsten Wert seit 1994 erzielen. Dabei kommt das größte Zuschauerwachstum von den Digitalkanälen. So erreicht ZDFneo 1,0 Prozent Marktanteil (+0,4), ZDFinfo kommt auf 0,7 Prozent (+0,3) und ZDFkultur erzielt 0,2 Prozent (+0,1). Betrachtet man nur die digitale Fernsehnutzung, kommen die ZDF-Digitalkanäle zusammen schon auf einen Marktanteil von 2,6 Prozent.

Die gemeinsam mit der ARD veranstalteten Partnerkanäle 3sat, ARTE, KiKA und Phoenix sind in der Summe stabil. 3sat (1,1 Prozent Marktanteil) und ARTE (0,9 Prozent Marktanteil) verbessern sich um je +0,1 Prozentpunkte, Phoenix (1,1 Prozent Marktanteil) bleibt konstant, der KiKA verliert nach dem sehr hohen Vorjahreswert etwas (1,2 Prozent Marktanteil / -0,2). In seiner Sendezeit von 6.00 bis 21.00 Uhr erreicht der KiKA bei Kindern 19,3 Prozent Marktanteil.

ZDFmediathek führend

Führende TV-Mediathek im Internet ist auch 2013 die ZDF-Mediathek, wie in dem Jahr zuvor (Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2012-2013, Nutzung in den letzten vier Wochen). Zu den erfolgreichsten Formaten 2013 zählen weiterhin die Satireformate „heute-show“ und „Neues aus der Anstalt“, Fernsehfilme und Krimis sowie Mehrteiler wie „Das Adlon“ oder „Unsere Mütter, unsere Väter“. Während die erfolgreichste Onlineausgabe der „heute-show“ 2012 noch 342 Tsd. Sichtungen erreicht hat (Video vom 9.11.2012), sind es 2013 bis zu 563 Tsd. Sichtungen (Video „heute-show – Der Jahresrückblick“ vom 13.12.2013). Die erfolgreichste Ausgabe des „heute-journal“ erreicht 374 Tsd. Sichtungen mit der Ausgabe vom 28. Nov. 2013 und dem Interview von Marietta Slomka mit Sigmar Gabriel.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet