Sie sind hier:

Wirbelsturm

Wirbelstürme entstehen über den Ozeanen. Je nachdem, wo sie entstehen, haben sie andere Namen.

Datum:
Satellitenaufnahme von Hurrikan Katrina
Satellitenaufnahme von Hurrikan Katrina Quelle: pa/dpa-bildfunk

Ein Wirbelsturm über dem Atlantischen Ozean heißt Hurrikan. Über dem Nordpazifik heißt er Taifun. Ein Zyklon entsteht zum Beispiel im Indischen Ozean. Wirbelstürme gibt es besonders häufig im Spätsommer. Dann nämlich, wenn das Meer im Sommer aufgeheizt ist und sehr viel Meerwasser verdunstet.



Das heißt, Wassertröpfchen steigen in großen Dampfwolken in die Luft auf. Dabei strömt von allen Seiten Luft nach. Weil die Erde sich dreht, beginnen auch die Luftmassen, sich wie in einer Spirale zu drehen. Dabei kann ein riesiger Wirbel entstehen. Im mittleren Teil dieses Wirbels, dem so genannten Auge, ist es ganz ruhig. Doch drumherum kreist ein gewaltiger Sturm. Erst über Festland oder kühlerem Wasser geht dem Sturm die Puste aus.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!