Sie sind hier:

Pandemie-Sommer : Auf welche Corona-Daten wir schauen müssen

Datum:

Knappe Tests, hohe Dunkelziffer, zahlreiche Zufallsbefunde: Viele Corona-Daten sind nicht mehr so aussagekräftig wie früher. Auf welche Zahlen müssen wir jetzt schauen?

Corona-Test wird durchgeführt, darüber die Inzidenz-Kurve der vergangenen zwei Jahre
Die Inzidenz ist nicht mehr so aussagekräftig wie früher. Symbolbild.
Quelle: iStock.com/Radovanovic96, ZDF

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder, aber es gelten nur noch wenige Regeln. Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Aber: Die Lage hat sich geändert.

Die große Mehrheit der Bevölkerung ist geimpft, das Coronavirus führt nicht mehr zu so vielen schweren Verläufen, Inzidenzen über 1.000 sind normal geworden. Viele Zahlen haben nicht mehr dieselbe Aussage wie noch vor ein oder zwei Jahren.

Was die Inzidenz nicht mehr zeigt

An der Inzidenz orientieren sich bis heute viele Menschen. Sie ist aber nur noch eine "grobe Messlatte". So drückt es der Epidemiologe Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie aus. Die Zahl hat mittlerweile viele Unsicherheiten, u.a.:

  • Nicht alle Menschen machen einen PCR-Test, wenn sie einen positiven Schnelltest oder Symptome haben.
  • Es hat schon immer ein paar Tage gedauert, bis eine Meldung beim RKI angekommen ist. Manche Behörden berichten jetzt nicht mal mehr täglich. Sonntags gibt es keine deutschlandweiten Zahlen mehr vom RKI.
  • Die Teststrategie hat sich geändert: PCR-Tests gibt es zum Beispiel nur noch nach einem positiven Schnelltest.

Deshalb geht die Virologin Sandra Ciesek vom Uniklinikum Frankfurt auch von einer aktuell hohen Dunkelziffer an Fällen aus.

Inzidenz ist nicht nutzlos geworden

Diese methodischen Probleme machen die Daten aber nicht nutzlos:

Um eine sehr grobe Vorstellung über die Dynamik zu bekommen, sehe ich aber weiterhin eine wichtige Bedeutung für die Inzidenz.
Dr. Sandra Ciesek, Virologin am Uniklinikum Frankfurt

Allerdings ergänzt Sandra Ciesek: "Täglich auf diesen Wert zu schauen, macht, gerade über die Feiertage, wenig Sinn. Aber über einen längeren Zeitraum blickend gibt sie dennoch wichtige Informationen."

Sie sei das "schnellste Erkennungsmaß, das wir haben", so Hajo Zeeb. Indikatoren wie Krankenhauseinweisungen, die Lage auf den Intensivstationen oder die Sterblichkeit hängen dem Infektionsgeschehen immer um ein paar Wochen hinterher.

Hospitalisierung mit vielen Problemen

Die Hospitalisierungsrate war vor allem 2021 ein wichtiger Leitwert. Sie hatte aber schon immer große Schwächen. Der lange Meldeweg ist bei diesem Wert ein noch viel größeres Problem als bei der Inzidenz. Teilweise dauert es Wochen, bis Krankenhäuser die Einweisungen vollständig melden. Die Folge: Die tagesaktuell gemeldete Hospitalisierungsinzidenz fällt viel zu niedrig aus.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Und wegen Omikron ist ein weiteres Problem dazugekommen: Der Wert sagt nichts darüber aus, ob eine Person wegen oder mit Omikron ins Krankenhaus gekommen ist. Für das Krankenhaus ist der Aufwand weiterhin groß - immerhin müssen infizierte Patient*innen trotzdem isoliert werden. Dadurch wird es aber noch schwieriger, mithilfe der Hospitalisierung die Pandemielage einschätzen zu können.

Auf welche Corona-Daten sollen wir jetzt schauen?

Zwar haben all diese Zahlen einzeln betrachtet Schwächen. Aber: "Sie haben halt auch gewisse, ganz viele Vorteile, wenn man sie im Zusammenschluss aller Größen betrachtet", so der Modellierer Dirk Brockmann von der HU Berlin.

Man muss diesen ganzen Blumenstrauß von Indikatoren anschauen, um das richtige Bild zu haben.
Dirk Brockmann, Modellierer HU Berlin

Neben der Inzidenz und der Hospitalisierung gehören laut Expert*innen der Anteil der positiven Tests oder die Belegung der Intensivbetten zu diesem Blumenstrauß dazu.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Corona-Varianten müssen weiter beobachtet werden

Eine weitere Zahl dürfe man laut Ciesek und Zeeb auch nicht aus den Augen verlieren: der Anteil der Virusvarianten. Die Alpha-, Beta-, Gamma-, Delta- und Omikron-Varianten haben gezeigt, dass sich das Virus schnell verändern kann. Es ist also möglich, dass wir es irgendwann wieder mit neuen Corona-Varianten zu tun bekommen, die schwerere Verläufe hervorrufen oder bei denen die Impfung nicht mehr so gut wirkt.

Um neue Varianten früh zu erkennen, ist es wichtig, dass weiterhin ein ausreichend großer Anteil der Proben sequenziert wird und diese Daten sachkundig ausgewertet werden.
Dr. Sandra Ciesek, Virologin am Uniklinikum Frankfurt

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Welche Daten brauchen wir?

Besonders hilfreich wäre laut Zeeb und Ciesek eigentlich eine regelmäßige, repräsentative Studie. Ähnlich wie bei der React-1-Studie in Großbritannien, so Sandra Ciesek. "Bei dieser Studie werden jeden Monat über 150.000 zufällig ausgewählte Personen in England eingeladen, sich auf das Virus per PCR testen zu lassen. So erhält man Daten, wie viele Menschen zu diesem Zeitpunkt infiziert sind und kann lernen, wie sich das Virus in der Bevölkerung verteilt."

Und es fehlen andere Daten. Ciesek weist auch noch auf ein ganz anderes Problem hin: "In vielerlei Hinsicht ist aber eines der Hauptprobleme in unserem Gesundheitssystem die Verfügbarkeit von qualifiziertem Personal. Diesen Aspekt bilden aber weder die Hospitalisierungsrate noch die Inzidenzwerte ab."

Berlin: Eine Frau liegt im Bett und putzt sich am die Nase.
FAQ

Reinfektionen mit Omikron - So schnell können Sie sich neu anstecken 

Schnelle Reinfektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus sind möglich - aber eher unwahrscheinlich. Virologen erklären bei ZDFheute, was Sie dazu wissen müssen.

von Oliver Klein und Mona Trebing

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

 Sachsen, Leipzig: Auf der Intensivtherapie-Station (ITS) im Klinikum St. Georg beraten Stationsleitung Enrica Balder (l) mit Schwester Phuong Anh Luu Dao den Dienstplan.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Personalausfälle an Kliniken 

Die Corona-Sommerwelle ist zusehends auch in Krankenhäusern zu spüren - unter den Beschäftigten und bei belegten Betten. Einige Krankenhäuser mussten bereits Abteilungen schließen.

05.07.2022
von J. Fischer / H. Kruse
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.