Musk-Start-up: Neuralink implantiert Gehirnchip im Menschen

    Unternehmen Neuralink:Musk: Chip in menschliches Gehirn implantiert

    |

    Das Start-up-Unternehmen Neuralink von Elon Musk hat erstmals einem Patienten ein Gehirnimplantat eingesetzt. Erste Ergebnisse zur neuronalen Aktivität seien "vielversprechend".

    Neuralink
    Die Implantate sollen grundsätzlich eine direkte Verbindung zwischen dem Gehirn und Computern und Künstlicher Intelligenz ermöglichen und damit menschliche Fähigkeiten steigern. (Symbolbild)
    Quelle: Reuters

    Das Start-up-Unternehmen Neuralink von Tesla-Chef Elon Musk hat erstmals einen drahtlosen Gehirn-Computerchip bei einem Patienten eingesetzt.
    Der erste Mensch habe das Implantat am Sonntag erhalten und erhole sich gut, sagte Musk auf der Social-Media-Plattform X. Erste Ergebnisse zeigten eine vielversprechende Erkennung von Neuronenspitzen.

    FDA hatte grünes Licht für Studie am Menschen gegeben

    Das erste Produkt des 2016 gegründeten Unternehmens werde Telepathy heißen, schrieb der Technologiemilliardär in einem separaten Beitrag auf X.
    Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte dem Unternehmen im vergangenen Jahr grünes Licht für eine erste Studie mit dem Implantat am Menschen gegeben.
    Neue Schnittstellen zwischen Gehirn und Computer sollen in Zukunft neuartige Prothesen ermöglichen. So sollen zum Beispiel Exoskelette wieder Bewegung ermöglichen.28.06.2023 | 2:44 min
    Ziel der Studie sei es, die Funktionalität des Gerätes zu evaluieren, das es Menschen mit einer Lähmung aller vier Gliedmaßen ermöglichen soll, Geräte mit ihren Gedanken zu steuern, heißt es auf der Website des Unternehmens.
    Neuralink hat die Studie im vergangenen September für Probanden ausgeschrieben. Wie viele Patienten die FDA letztlich zugelassen hat, ist nicht bekannt.

    Chip soll menschliche Fähigkeiten steigern

    Die Implantate sind etwa so groß wie fünf aufeinander gestapelte Münzen.
    Sie sollen Menschen mit neurologischen Erkrankungen wie Parkinson oder Amyotropher Lateralsklerose (ALS) helfen, aber auch grundsätzlich eine direkte Verbindung zwischen dem Gehirn und Computern und Künstlicher Intelligenz ermöglichen und damit menschliche Fähigkeiten steigern.

    Es erlaubt nur durch das Denken die Kontrolle über Handy oder Computer, und darüber über fast jedes Gerät.

    Elon Musk auf X

    "Die ersten Nutzer werden jene sein, die ihre Gliedmaßen nicht mehr bewegen können", ergänzt er. Mit den Schnittstellen will Musk auch neurologische Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz und Rückenmarksverletzungen heilen.
    Neuralink ist nicht das einzige Unternehmen, das an Hirn-Computer-Schnittstellen arbeitet. Im Juli 2022 hatte der in Australien ansässige Konkurrent Synchron mitgeteilt, als erstes Unternehmen einem US-Patienten einen entsprechenden Chip am Gehirn angebracht zu haben.
    Quelle: Reuters, AFP

    Mehr zum Thema Neurowissenschaft