Sie sind hier:

Die Flut - Zwischen Wut und Mut

Ein Jahr nach dem Hochwasser

von Gert Anhalt, Christoph Warneck, Christine Gloos

Kaum ein Unglück hat uns so erschüttert wie die Flut, die im Juli 2021 Ahrtal, Eifel und Voreifel verwüstete. Wie geht es den Menschen in den betroffenen Gebieten ein Jahr nach der Katastrophe?

Videolänge:
58 min
Datum:
14.07.2022
:
UT - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.07.2027

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz, Ahrweiler: Völlig zerstört ist diese Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe.

Thema - Hochwasser in Deutschland 

Das Hochwasser in Westdeutschland hatte katastrophale Folgen, viele Menschen kamen 2021 ums Leben. Überschwemmungen sind längst nicht mehr nur an großen Flüssen zu befürchten.

"ZDFzeit: Nach der Flut - Eva Brenner hilft an der Ahr": Vor dem Hintergrund eines zerstörten Hauses steht in der rechten Bildhälfte mit verschränkten Armen Eva Brenner in roter Outdoorjacke.

ZDFzeit - Nach der Flut 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Ein Jahr lang begleitet Eva Brenner drei Familien, deren Leben durch die Flut im Ahrtal auf den Kopf gestellt wurde. Ihre Häuser sind zerstört und müssen wiederhergerichtet werden.

14.07.2022
Videolänge
Kein zurück - Leben mit der Flut

37 Grad Leben - Kein Zurück – Leben mit der Flut 

  • Untertitel

"Was letztes Jahr passiert ist, ist keine Ausnahme. Das wird wieder passieren. Und das regelmäßiger", sagt Mara aus Bad Neuenahr-Ahrweiler über die Flutkatastrophe in ihrer Heimat.

22.07.2022
Videolänge
ZDFzoom: Nach der Flut

ZDFzoom - Nach der Flut - Wiederaufbau mit Risiko 

  • Untertitel

Mehr als 180 Tote forderte die Flutkatastrophe im Westen. Viele verloren ihre ganze Existenz. Trotzdem werden die meisten Menschen genau da wiederaufbauen, wo die Flut ihnen alles nahm.

14.10.2021
Videolänge

Sarah Tacke und Dunja Hayali besuchen die Ortschaften an Ahr und Erft. Sie treffen Menschen, die noch immer unter Verlust und Traumata leiden. Die am Papierkrieg mit Behörden und Versicherungen verzweifeln - aber auch Mut und Hoffnung für die Zukunft schöpfen.

Am 14. Juli 2021 trifft eine Unwetter-Katastrophe riesigen Ausmaßes Deutschland. In den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen werden ganze Orte verwüstet: Brücken, Straßen, Bahnlinien und Häuser zerstört. Bis dahin unvorstellbar: 184 Menschen sterben in den Fluten.

Ein Jahr danach reisen die ZDF-Reporterinnen Dunja Hayali und Sarah Tacke entlang getrennter Routen die betroffenen Regionen. Sie treffen Flutopfer, Helfer und Verantwortungsträger - informieren sich über den Zustand der zerstörten Gemeinden und stellen Fragen nach politischer und gesellschaftlicher Verantwortung.

Die Gesprächspartner bilden einen Querschnitt der betroffenen Bevölkerung ab. Die Erzählungen sind repräsentativ für Tausende individueller Fluterlebnisse und schmerzvolle Verlusterfahrungen – aber auch des Wiederaufbauwillens der leidgeprüften Menschen.

Es ist kein Rückblick, keine Bilanz der Katastrophe, kein Aufguss der Not, sondern eine durchaus emotionale Bestandsaufnahme und einen Ausblick. Was hat die Flut mit Rettern und Geretteten gemacht? Und wie kann das Warnsystem verbessert werden? Was hat sich seit Juli 2021 geändert? Der Fokus richtet sich auf die Frage: Wie weiter?

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.