So, wie Du bist

Körperideale im Spannungsfeld gesellschaftlicher Normen

Doku | Make Love - So, wie Du bist

Wir alle sind täglich dem Druck von Schönheitsidealen und Geschlechterklischees ausgesetzt. Die positive Botschaft ist: Wir können uns vom Selbstzweifel befreien und unsere Einzigartigkeit schätzen lernen.

Beitragslänge:
43 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.09.2027, 23:59
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2017

Ann-Marlene Henning lädt zum Akt-Shooting fernab der medial vermittelten "Idealmaße" ein. Zusammen mit der international erfolgreichen Fotografin Silvana Denker, selbst Plus Size Modell, zeigt sie, dass Schönheit in der Vielfältigkeit liegt. Unter den Modells ist auch eine Muslima, die sich selbstbewusst nackt zeigt und erklärt: "In unserer Kultur ist der Körper heilig und muss verhüllt werden. Ich sage, wer mich angucken will, soll schauen, wer nicht, kann gehen."

"Mein Körper meine Entscheidung" sagt Youtuberin Fritzi, 26. Sie bezeichnet sich selbst als asexuell. In einer übersexualisierten Gesellschaft, die mit Potenz und Sex wirbt, teilt sie selbstbewusst mit der Internetgemeinde, dass sie kein Bedürfnis nach Geschlechtsverkehr hat: "Es ist in Ordnung, so viel Sex zu haben, wie man möchte. Aber genauso muss es o.k. sein, keinen Sex zu haben."

Es entsteht ein lebendiger Austausch über Rollenmuster, den Weg von Frau zu Mann und die simple Frage, ob Größe wichtig ist. Samuel macht seine Männlichkeit nicht am Genital fest. Doch durch den individuell angepassten Silikonpenis, mit dem er auch Geschlechtsverkehr haben kann, ist da jetzt endlich etwas, was in seiner Fantasie immer schon da hingehörte.

Da fehlte bisher noch etwas

Wie wichtig ist das Geschlechtsteil für die männliche oder weibliche Identität? Anhand von Fotos und Grafiken, die die Vielfalt von Geschlechtsteilen zelebrieren, diskutiert Ann-Marlene Henning mit Menschen, die beruflich ständig mit Genitalien zu tun haben. Der transgeschlechtliche Samuel aus Leipzig ist auf dem Weg, seine neue Penis-Prothese anzuprobieren, und Ann-Marlene Henning begleitet ihn dabei.

"Männlichkeit und Weiblichkeit hängen nicht von Genital ab. Wie wichtig aber das Verhältnis zum eigenen Geschlechtsteil ist, stelle ich immer wieder in meiner Praxis fest. Wir alle haben Ideale davon im Kopf, was unten rum normal ist. Das löst Druck aus. Die Amsterdamer Illustratorin Hilde Atlanta thematisiert in ihrer berühmten Vulva-Galerie spielerisch die Unterschiedlichkeit von Vulvas. Sie hat nun extra für mich und MAKE LOVE zusätzlich eine Penis-Galerie angefertigt."


Erste Episode vom 29. August 2017

Was tun Menschen, die einfach nicht den oder die Richtige finden? Mit einer Gruppe Singles spricht Ann-Marlene Henning über Dating-Portale, die Suche nach Liebe und Sex sowie den Fluch und Segen des Internets.

Doku | Make Love - Neue Wege in der Liebe

In der ersten Episode, am 29. August um 22:45 Uhr, "Neue Wege in der Liebe", widmet sich MAKE LOVE modernen und traditionellen Beziehungsmodellen, hinterfragt Strömungen der Zeit und sucht nach Rezepten für die große Liebe.

Videolänge:
43 min
Datum:

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.