Sie sind hier:

Vulkane – die unheimlichen Schöpfer

Faszination Erde mit Dirk Steffens

Vulkane sind Zerstörer und Lebensspender zugleich. Millionen Menschen leben in ihrem Schatten. Dirk Steffens reist zu den aktivsten und gefährlichsten Vulkanen der Welt und blickt ins gewaltige Innere der Erde.

43 min
43 min
15.11.2020
15.11.2020
UT
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 15.11.2023

Die Welt ist überzogen von einem Netz an Vulkanen: Vulkane, die glühende Lava spucken, die seit Jahrhunderten schlafen oder Vulkane, deren Ausbruch unmittelbar bevorstehen könnte. Rund 1.500 Vulkane gelten als aktiv, sie sind in den letzten 10.000 Jahren ausgebrochen. Jährlich melden sich etwa 50 lautstark zu Wort.

Zerstörer und Bewahrer in einem

Der Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo ist einer der gefährlichsten Vulkane. In seinem Krater brodelt der größte Lavasee der Welt. Er liegt in unmittelbarer Nähe der Millionenstadt Goma. Beim jüngsten Ausbruch des Nyiragongo im Jahr 2002 tötete die Lava 147 Menschen und zerstörte große Teile der Stadt. Rund 200.000 Menschen verloren ihre Häuser. Der ostkongolesische Feuerberg ist eine tickende Zeitbombe und zugleich ein Glücksfall für die Wissenschaft. Denn der Nyiragongo ist einer von acht Vulkanen auf der Erde, bei denen der Lavasee immer aktiv ist. Sein Krater hat einen Durchmesser von einem Kilometer und ist mit zehn Millionen Kubikmeter Magma gefüllt. Die zerstörerischen Kräfte in den Tiefen des Berges lassen sich nur erahnen. Wenn sie sich entfalten, hält sie nichts und niemand auf.

Lavasee im Krater des Nyiragongo
Im Krater des Nyiragongo-Vulkans brodelt der größte Lavasee der Welt.
Quelle: ZDF/Oliver Roetz

Trotz aller Gefahr bringen Vulkane den Menschen auch Nutzen. Oft kann in ihrer unmittelbaren Umgebung intensiv Ackerbau betreiben werden, denn Vulkanasche enthält wichtige Nährstoffe wie Phosphor, Kalium und Kalzium. Innerhalb weniger Monate verwittert die Asche auf dem Boden durch Regen und hohe Temperaturen. Dadurch werden viele mineralische Stoffe freigesetzt, die sich sehr förderlich auf das Pflanzenwachstum auswirken. Weltweit leben etwa 500 Millionen Menschen in der Nähe aktiver Vulkane.

Abenteuer Forschung – im wahrsten Sinne

Nicht nur Menschen, auch Tiere nutzen die Vulkangebiete als Lebensraum. In Papua-Neuguinea hat sich ein Vogel in seinem Brutverhalten auf verblüffende Weise an die lebensfeindlich scheinende Umgebung angepasst: Das Großfußhuhn gräbt etwa zwei Meter tiefe Löcher in die Vulkanasche – exakt so tief, dass der Sand dort etwa die Temperatur von 33 Grad Celsius hat. Für das Graben der tiefen Bruttunnel sind die Hühner mit ihren riesigen Füßen gut ausgerüstet – daher ihr Name. Am Ende des Tunnels legt das Huhn sein Ei ab und bedeckt es mit Vulkanasche. Dann übernimmt der Vulkan das Ausbrüten. Nach dem Schlüpfen sind die Jungen auf sich allein gestellt und müssen sich ohne Hilfe der Eltern zurechtfinden.

Warten auf Lavabomben am Vulkan Yasur
Dirk Steffens und der Geologe Thomas Boyer am Kraterrand des feuerspeienden Yasur
Quelle: Ulla Lohmann/ZDF

Quer durch die Südsee und rund um den Pazifik verläuft der Ring of Fire oder Pazifische Feuerring – der größte zusammenhängende Vulkangürtel der Erde. Im Inselstaat Vanuatu wagt sich Dirk Steffens hinab in den Yasur, einen der aktivsten Vulkane der Welt. Auch er hat einen offenen Lavasee. Die Geologen überwachen den Yasur engmaschig, um herauszufinden, ob sich ein großer Ausbruch ankündigt. Immerhin leben auf der kleinen Insel etwa 30.000 Menschen, und das, obwohl der Yasur mehrmals am Tag ausbricht – im Schnitt alle 20 Minuten. Der französische Vulkanologe Thomas Boyer hat einen kühnen Plan: Zusammen mit Steffens will er eine Probe einer noch glühenden Lavabombe nehmen, in der sich Hinweise auf Veränderungen im Vulkan finden.

Island – von Vulkanen geschaffen

Vulkan in Island (Luftaufnahme)
Der Vulkan Mælifell liegt im Hochland Islands und ragt als symmetrischer Kegelvulkan aus der Landschaft. Die ganze Insel verdankt ihre Existenz dem Vulkanismus.
Quelle: ZDF/Oliver Roetz

Auf Island kann man die gewaltigen Kräfte der Vulkane besonders deutlich spüren. Die gesamte Insel hat ihre Existenz den Vulkanen zu verdanken. Jeder Stein, der sich hier befindet, hat denselben geologischen Ursprung: eine gigantische Magmakammer in 450 Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden. Die aktiven Vulkane gasen Kohlendioxid aus, aber auch etwas, dem wir unsere Existenz verdanken: Wasser. Hier liegt die eigentliche Überraschung. Erst durch Vulkanismus konnten die riesigen Mengen Wasser, die seit Milliarden Jahren im flüssigen Magma im Erdinneren gespeichert sind, im Lauf der Erdgeschichte an die Oberfläche unseres Planeten gelangen. Den Vulkanen verdanken wir also sehr vieles, wenn nicht alles: das lebensspendende Wasser und auch die Atmosphäre, die uns schützt.

Drei Fragen an die Vulkanforschung

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.