Sie sind hier:

Faszination Universum: Im Bann der Technik

Dokureihe mit Harald Lesch

Technik nimmt unseren Alltag mehr und mehr in Besitz. Viele fühlen sich davon abgehängt und überfordert. Was muss Bildung leisten, damit wir mit der Entwicklung Schritt halten?

Videolänge:
43 min
Datum:
07.11.2021
:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 07.11.2031

Mehr zum Thema Technik

"Faszination Universum": Harald Lesch Großer Refraktor Potsdam

Terra X - Faszination Universum 

Die großen Themen der Astrophysik präsentiert von Professor Harald Lesch: Wissenschaftsdokus über die aktuelle Forschung und Wissenschaftsgeschichte mit einem „Schuss“ Philosophie

Harald Lesch mit einem Sextanten, umgeben von modernster Technik (Montage)

Terra X - Labyrinth des Wissens 

  • Untertitel

Digitale Medien beherrschen unser Leben. Oft überfordert uns die Datenflut. Was muss man heute wirklich wissen? Harald Lesch findet einen Weg durch das Informationslabyrinth.

31.10.2021
Videolänge

Die Menge an Technik auf unserem Planeten nimmt in schwindelerregendem Tempo zu. Seit Kurzem übersteigt die Masse der Dinge aus Menschenhand die allen biologischen Lebens. Wir schaffen uns dadurch gewaltige Möglichkeiten, aber auch immer mehr Abhängigkeiten. Wie gestalten wir Technik so, dass sie uns auch künftig als Werkzeug dient? Welches Wissen ist erforderlich, damit neue Technik nicht zu Überforderung führt? Harald Lesch zeigt in „Terra X – Faszination Universum“, wie es gelingen kann, die Chancen des Neuen zu nutzen und dabei auch in Zukunft die Oberhand zu behalten.

Computer lösen keine Probleme, sie haben keine!
Harald Lesch

Die Grenzen der Welt erweitern

Mit Hilfe von Technik haben wir uns neue Möglichkeiten erschlossen, um unsere Welt zu erkunden und zu gestalten – von den Pionierleistungen bei der Erforschung der Tiefsee bis zu den aktuellen Herausforderungen bei der Erkundung des Weltalls. Dank technischer Errungenschaften lassen sich die Grenzen der bekannten Welt immer weiter hinausschieben. Zurzeit wetteifern drei Nationen parallel um die besten Daten und Bilder vom Mars. Neben dem NASA-Programm Perseverance starteten 2020 fast zeitgleich zwei weitere Sonden zu unserem Nachbarplaneten, Al-Amal der Vereinigten Arabischen Emirate und die chinesische Tianwen-1. Langfristig geht es um wirtschaftliche Interessen, um Rohstoffe und vielleicht einmal Lebensraum. Neugier und Entdeckergeist spielen aber auch eine Rolle – und der Wunsch, nach außen zu demonstrieren, wozu man imstande ist.

Raumsonde soll auf dem Mars landen
Dank Technik wird der Mars für uns erreichbar: Die fünfte Mars-Mission der NASA setzte den Rover Perseverance auf der Oberfläche des Roten Planeten ab. Nur drei Monate später folgte die Marssonde der Chinesen.
Quelle: dpa

Die Eroberung unbekannter Welten wird nicht nur von Supermächten vorangetrieben. Auch zwischen zwei Superreichen – Elon Musks SpaceX und Jeff Bezos Blue Origin – ist ein Konkurrenzkampf entbrannt. Ohne das Verlangen nach Ruhm, Macht und Reichtum hätte es viele große Entdeckungen der Menschheit nicht gegeben. Andere Menschen verfolgen mit ihrem Vermögen andere Ziele: Sie investieren in die Erweiterung der Grenzen auf dem Planeten der Erkenntnis. Im 19. Jahrhundert gelang es Persönlichkeiten wie Alexander von Humboldt, Technik so zu nutzen, dass Wissenschaft und Gesellschaft davon profitierten und neue Erkenntnisse möglich wurden.

Mithalten mit Maschinen?

Während Technik anwendungsbezogen ist und nach funktionierenden Lösungen sucht, wagt sich die Grundlagenforschung ins Offene und Unbekannte. Der russische Chemiker Dmitri Iwanowitsch Mendelejew erarbeitete 1869 ein Ordnungssystem der chemischen Elemente. Zwar besaß dieses System Lücken, doch er beschrieb die fehlenden Elemente mit ihren Eigenschaften so genau, als ob es sie bereits gäbe. So fehlte zum Beispiel das Element, das in der Ordnung nach dem damals schon bekannten Aluminium steht. Mendelejew sagte voraus, es müsse ein glänzendes Metall sein mit einem Schmelzpunkt von etwa 29 °C. Keine sechs Jahre später wurde in Frankreich ein neues Element entdeckt, das genau in die Lücke passte – Gallium. Als Periodensystem der chemischen Elemente ist das Ergebnis von Mendelejews Forschungsarbeit mit leichten Anpassungen bis heute gültig.

Der russische Chemiker Dmitri Iwanowitsch Mendelejew entwickelt 1869 an seinem Schreibtisch in St. Petersburg das Periodensystem der Elemente (Spielszene).
Dmitri Iwanowitsch Mendelejew (1834–1907) entwickelt 1869 an seinem Schreibtisch in St. Petersburg das Periodensystem der Elemente (Spielszene).
Quelle: ZDF/Thomas Bresinsky

Ohne Grundlagenforschung, auch die des 19. Jahrhunderts, gäbe es unsere heutige Welt nicht: keine moderne Architektur, keine moderne Fortbewegung, keine Mikrochips, keine Computer und keine moderne Arbeitswelt. Doch das Tempo, mit dem immer neue technische Entwicklungen unser Leben bestimmen, ist rasant. Computertechnik wird stetig kleiner und leichter. Etwa alle zwei Jahre verdoppelt sich die Leistung der Chips. Inzwischen sind Computer dank künstlicher Intelligenz in der Lage, ihre Rechenleistung selbst zu steuern und vernetzt zu agieren. Mit der Leistung von Maschinen können wir in Sachen Geschwindigkeit und Genauigkeit schon längst nicht mehr konkurrieren. Doch unser Gehirn verfügt über herausragende Fähigkeiten. Vernetzungsgrad, Flexibilität und die daraus resultierenden Möglichkeiten, wie frei zu assoziieren, werden von keinem Computer erreicht. Wie können wir sie erfolgreich nutzen? Welche Art von Bildung brauchen wir, um die Technik als Werkzeug zu begreifen, das uns dient und uns nicht beherrscht? Denn für Harald Lesch ist klar: „Computer lösen keine Probleme, sie haben keine!“

Mehr Terra X

Terra X - Das Web

Terra X

Die Welt des Die Welt des Wissens präsentiert von Terra X: Die großen spannenden Dokus zu Natur, Geschichte, Archäologie und Abenteuern in fernen Ländern

Känguru-Animatronik (Kopf) im Schneegriesel.

Terra X - Abenteuer Winter - Tiere im Schnee 

  • Untertitel

Hightech-Minikameras, versteckt in ultrarealistischen Tierrobotern und künstlichen Schneebällen, beobachten Bären, Papageien, Kängurus und andere bei Spiel und Spaß im Schnee.

04.12.2022
Videolänge
Unsere Kontinente - Südamerika (mit Jasmina Neudecker)

Terra X - Unsere Kontinente - Südamerika 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Südamerika ist der einzige Kontinent, der lange nicht mit anderen Landmassen verbunden war. Seine Natur hat sich in Jahrmillionen der Isolation entwickelt.

20.11.2022
Videolänge

Lesch & Co

Lesch & Co Typical ohne Schrift

Terra X - Terra X Lesch & Co  

Wissenswertes aus Naturwissenschaft und Technik: kompetent, verständlich und unterhaltsam präsentiert von Professor Harald Lesch und seinen „Co-Protagonist*innen“.

Montage: Harald Lesch mit Schnauzer und Zylinder

Terra X - Ist die Physik auserforscht? 

Eigentlich sind wir doch durch mit der Physik, oder? Das Grundgerüst steht doch. Da ist auch nix mehr zu holen an bahnbrechenden Entdeckungen. Haken dran, fertig – wirklich?

09.11.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.