Sie sind hier:

Söhne der Sonne - Die Maya

Schon vor über 2000 Jahren bauten die Maya mitten im Dschungel von Mittelamerika gigantische Städte. Pyramiden und Tempel zeugen von ihren architektonischen Leistungen. Auch in Schrift, Mathematik und Astronomie setzten die Maya Maßstäbe.

something
43 min
something
30.08.2020
something
UT
Video verfügbar bis 30.08.2030

Weitere Folgen und Amerika-Themen

Eine Montage: Der Darsteller des Wayna Capac mit Kopfschmuck links im Bild. Rechts in sattem Grün Teile von Machu Picchu, der alten Inkastadt.

Doku | Terra X -
Söhne der Sonne - Die Inka
 

Wie aus dem Nichts tauchen sie auf, und innerhalb weniger Jahrzehnte entwickelt sich ihr Reich zum größten …

Videolänge:
43 min
Computeranimation Pyramide im Gegenlicht. Im Hintergrund im Unscharfen das Gesicht eines Aztekenkriegers.

Doku | Terra X -
Söhne der Sonne - Die Azteken
 

Sie gelten als blutrünstige Gewaltherrscher, geniale Ingenieure und kluge Diplomaten. Sie tauchen wie aus dem …

Videolänge:
43 min
Blick auf die Stadt Teothihuacán

Doku | Terra X -
Schätze aus der Unterwelt
 

Die mexikanische Tempelstadt Teotihuacán ist eines der großen Rätsel der Archäologie. Mit der Entdeckung …

Videolänge:
43 min
Historischer Kartenausschnitt von Amerika und Segelschiff

Doku | Terra X -
Warum heißt Amerika Amerika?
 

Wenn es um die Entdeckung Amerikas geht, ist bis heute ein Name in aller Munde: Christoph Kolumbus. Doch …

Videolänge:
3 min

Verborgen unter dem dichten Blätterdach des Regenwaldes von Guatemala liegen noch heute die Überreste der untergegangenen Maya-Stadt El Mirador. Lange konnten Wissenschaftler die Ausmaße der Metropole nur schätzen. Erst moderne Laser-Technologie brachte ans Licht, was sich wirklich hinter den gigantischen Strukturen verbirgt, die man lange Zeit aufgrund ihrer schieren Größe für Berge im Dschungel hielt.

Karte Ausbreitungsgebiet Maya
Um die Zeitenwende erstreckt sich das Siedlungsgebiet der Maya von Mexiko über Guatemala bis nach El Salvador. Städte entstehen, die regen Handel miteinander treiben.
Quelle: ZDF

Vom Wildgras Tesointe zum Grundnahrungsmittel Mais

Riesige Tempel und Paläste, Verteidigungsanlagen, Tiergehege und sogar ein dichtes Straßennetz. Über 250.000 Menschen lebten in El Mirador, eine weitere Million im Umland. El Mirador ist damit eine der größten Städte der Welt zu dieser Zeit. Die Errichtung solch riesiger Städte und die Versorgung der vielen Menschen mit Nahrungsmitteln gelang den Maya nur durch eine geniale Domestizierungsleistung. Aus dem unscheinbaren Wildgras Teosinte züchteten sie ein besonders ergiebiges und nährstoffreiches Grundnahrungsmittel: den Mais. Noch heute ist er eines der am häufigsten angebauten Getreide der Welt.

Maya-Götter in Stermbildern

Der Mais hatte für die Maya sogar eine so große Bedeutung, dass sie sich selbst "Maismenschen" nannten. Durch dessen hohen Ertrag war die Versorgung der Bevölkerung gesichert. Dadurch wurden Spezialisierungen auf anderen Gebieten, wie Wissenschaft und Philosophie, erst möglich. Die Maya blühten auf und wurden zu einer florierenden Hochkultur. An der Spitze der Gesellschaft standen Gottkönige, die als Mittler zwischen Menschen und Göttern fungierten. Sie boten ihren Untertanen göttliche Unterstützung und Sicherheit. Im Gegenzug stellte ihnen das Volk seine Arbeitskraft zur Verfügung.

Rituale mit Blut- und Menschenopfern

Das Gehör der Götter fanden die Maya durch Rituale, zu denen auch Blut- und Menschenopfer gehörten. Könige mussten mit gutem Beispiel vorangehen. Mit dem Stachel eines Rochen durchbohrten sie sich Zunge oder Penis, um mit ihrem Blut die Götter gewogen zu stimmen. Auch die Menschenopfer - meist Kriegsgefangene - wurden zum Wohle der Götter geopfert, um die Welt am Laufen zu halten.

Kukulkan-Pyramide
Chichen Itza, Mexiko: Die Kukulkan-Pyramide ist ein architektonisches Meisterwerk im Norden der Halbinsel Yukatan.
Quelle: ZDF

In den Palästen der Könige widmeten sich Mathematiker, Astronomen und Schriftgelehrte den höheren Wissenschaften. Die Maya gehören zu den fünf Hochkulturen, die eine eigene Schrift entwickelten. Einst besaßen die Herrscher riesige Bibliotheken voller Faltbücher, sogenannter Kodizes. Doch die Spanier ließen sie nach ihrer Eroberung als Teufelswerk verbrennen.

Kalender für astronomische Ereignisse

Als erste Kultur rechneten die Maya sogar mit der Zahl Null, die damals weder die Römer noch die Griechen kannten. In Europa wurde sogar erst ab dem 12. Jahrhundert mit der besonderen Zahl gerechnet. Dank ihrer mathematischen Fähigkeiten konnten Maya-Astronomen einen Kalender berechnen, der heute noch als Meisterwerk ihrer Kultur gilt. Denn obwohl das Teleskop noch nicht erfunden war, konnten die Maya Kometen-Erscheinungen sowie Sonnen- und Mondfinsternisse exakt vorhersagen.

Doch offenbar unterschätzten die Maya, wie fragil ihre Lebensbedingungen waren. Dürreperioden, Raubbau an der Natur und Kriege zwischen den Stadtstaaten setzten dieser Hochkultur ein Ende, das Reich der Maya zerfiel urplötzlich.

Mehr Terra X

Terra X

Doku -
Terra X
 

Verschollene Kulturen, rätselhafte Mythen und spannende Geschichte

Harald Lesch steht vor dem Großen Refraktor in Potsdam und lacht in die Kamera.

Doku | Terra X -
Im Sog des Schwarzen Lochs
 

Es ist groß, schwer und gefräßig – das gewaltigste Monster im Universum. Doch niemand weiß, was in seinem …

Vorab
Videolänge:
43 min
Harald Lesch steht im Großen Refraktor in Potsdam und lächelt in die Kamera.

Doku | Terra X -
Die Reise zum Rand der Welt
 

Gibt es eine Grenze im Universum? Oder ist das All unendlich? Harald Lesch wagt den Blick zum Rand der Welt.

Videolänge:
43 min
Computeranimation Pyramide im Gegenlicht. Im Hintergrund im Unscharfen das Gesicht eines Aztekenkriegers.

Doku | Terra X -
Söhne der Sonne - Die Azteken
 

Sie gelten als blutrünstige Gewaltherrscher, geniale Ingenieure und kluge Diplomaten. Sie tauchen wie aus dem …

Videolänge:
43 min
Eine Montage: Der Darsteller des Wayna Capac mit Kopfschmuck links im Bild. Rechts in sattem Grün Teile von Machu Picchu, der alten Inkastadt.

Doku | Terra X -
Söhne der Sonne - Die Inka
 

Wie aus dem Nichts tauchen sie auf, und innerhalb weniger Jahrzehnte entwickelt sich ihr Reich zum größten …

Videolänge:
43 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.