Sie sind hier:

Verbrechern auf der Spur

Einsatz am Tatort Film von Hilmer Rolff

"ZDF.reportage: Verbrechern auf der Spur - Einsatz am Tatort": KHK Jascha Kok untersucht den Fundort einer Leiche in einem Wald bei Hannover.

Der Bereitschaftsdienst der Kriminalpolizei ist jederzeit abrufbereit, ob nachts oder am Wochenende. Die Polizeibeamten des KDD sind häufig mit die ersten Ermittler am Tatort.

Im TV-Programm: ZDF, 01.11.2020, 17:55 - 18:25
Im TV-Programm: ZDF, 01.11.2020, 17:55 - 18:25
01.11.2020
01.11.2020
Video verfügbar ab 30.10.2020, 09:00

Sie sichern Spuren, befragen die Opfer. Mord, Körperverletzung, Brandstiftung, Einbruch – die Kriminalhauptkommissare Sophie Löhr und Jascha Kok haben schon alles erlebt. Sie sind Kommissare beim KDD in Hannover, wo sich jedes Jahr 115 000 Straftaten ereignen.

Die Polizisten arbeiten im Schichtdienst. Zum Einsatz fahren immer Zweier-Teams – ein Kriminalbeamter und ein Kriminaltechniker, der die Spuren sichert. Nahezu täglich untersuchen sie ungeklärte Todesfälle. Sie ermitteln bei Einbrüchen, sie besuchen die Opfer von Trickbetrügern und versuchen, mögliche Hinweise auf die Täter zu finden. An jedem Tatort wird das Geschehen mit Fotos genauestens dokumentiert. Mögliche Fingerabdrücke und DNA-Spuren werden von den Kriminalisten gesichert, um den Täter später zu überführen, wenn er der Polizei ins Netz geht.

In Hannover häufen sich die Fälle von Trickbetrug. Die Opfer verlieren Bargeld oder Schmuck, die Täter hinterlassen kaum Spuren. Sie verstehen ihr Geschäft.

In der Nachtschicht fallen plötzlich Schüsse. Ein unbekannter Täter schießt mit einem Luftgewehr auf Jugendliche. Glücklicherweise wird niemand schwer verletzt. Zusammen mit der Streifenpolizei wird der Schütze noch in der Nacht ermittelt, die Wohnung durchsucht, und die Waffen werden sichergestellt.

In Cottbus wird währenddessen in der Nachtschicht ein gestohlener Tresor vor einem Supermarkt gefunden. Was hat es damit auf sich? Die Kriminaloberkommissarin Kerstin Münzer und der Kriminaltechniker Gerd Müller suchen mitten in der Nacht nach Spuren eines Einbruchs in der Nachbarschaft. Vergeblich. Schließlich werden Fingerabdrücke und DNA-Spuren am Tresor gesichert, der Tresor wird beschlagnahmt und für weitere Ermittlungen in die Kriminaltechnik gebracht.

Die Teams in Hannover und Cottbus müssen außerdem nahezu jeden Tag Leichen untersuchen. Ist der Notarzt nicht sicher, ob der Mensch eines natürlichen Todes gestorben ist, muss der Kriminaldauerdienst nach Hinweisen auf ein Verbrechen suchen und den Toten gründlich auf Spuren von Gewalt untersuchen. "Das geht natürlich nicht spurlos an einem vorbei. Aber man muss lernen, sich innerlich von solchen Erlebnissen zu distanzieren", sagt Kriminalhauptkommissarin Sophie Löhr.

Die "ZDF.reportage" begleitet die Beamten des KDD bei der Suche nach Spuren, die zur Aufklärung der Tat führen oder für ein späteres Gerichtsverfahren wichtig sein könnten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.