Sie sind hier:

Geliebt, geduldet, getötet

Die Geschichte von Menschen mit Behinderungen

Trotz aller Bemühung um Inklusion erleben Menschen mit Behinderungen in Deutschland immer noch täglich Ablehnung und Ausgrenzung. Warum ist das so? Und war das schon immer so?

Videolänge:
44 min
Datum:
05.05.2022
:
UT - AD - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.05.2024

Mehr zum Thema Gesellschaft

"Rassismus in Down Under - Gewalt gegen Aborigines": Aborigines demonstrieren auf der Straße mit Fahnen.

ZDFinfo Doku - Rassismus in Down Under 

Auch 200 Jahre nach der Kolonisierung Australiens durch die Weißen leben viele Ureinwohner am Rand der Gesellschaft, werden überdurchschnittlich oft Opfer von Polizeigewalt.

03.12.2021
Videolänge
"Verhasste Liebe - Homophobie weltweit": Zwei Frauen küssen sich, eine von ihnen hält eine Regenbogenflagge in der Hand.

ZDFinfo Doku - Verhasste Liebe - Homophobie weltweit 

Noch immer werden viele LGBTQ-Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung Opfer von Gewalt. In konservativen Ländern und in liberalen Demokratien kommt es oft zu Übergriffen.

13.08.2021
Videolänge
"Mein Körper, meine Liebe": Benjamin und Christophe tragen beide graue T-Shirts und halten sich in den Armen und lächeln sich an. Das Foto ist schwarz-weiß.

ZDFinfo Doku - Mein Körper, meine Liebe 

Immer mehr Menschen bekennen sich dazu, dass sie anders lieben, als es althergebrachte Normen vorgeben. Wie offen können sie heute ihre Sexualität ausleben?

13.08.2021
Videolänge
"Frauenmorde - An jedem dritten Tag ein Femizid": Eine Frau mit sichtbaren Verletzungen im Gesicht, ein Mann steht neben ihr und hält ihr den Mund zu.

ZDFinfo Doku - Femizid - Wenn Männer Frauen töten 

  • Untertitel
  • FSK 16

Jeden dritten Tag bringt ein Mann in Deutschland seine Partnerin oder Ex-Partnerin um. Femizid heißt das Phänomen, wenn Frauen aufgrund ihres Geschlechts getötet werden.

15.11.2021
Videolänge

Martin Müller ist kleinwüchsig und einer von rund acht Millionen Menschen mit Behinderungen in Deutschland. Er will mehr wissen über Geschichte und Ursachen der Diskriminierung von behinderten Menschen und begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit.

Martin Müllers Suche nach Gründen für die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen beginnt in Gomadingen, in der ehemaligen Tötungsanstalt Grafeneck. In nur einem Jahr wurden hier über 10.000 Frauen, Männer und Kinder ermordet und verbrannt. In der menschenverachtenden Sicht der Nationalsozialisten war ihr Leben "unwert", weil sie durch ihre Behinderungen nicht arbeiten konnten und für die Volksgemeinschaft nicht produktiv waren. "Das war das Todesurteil", sagt Thomas Stöckle, Leiter des Dokumentationszentrums Grafeneck. Insgesamt wurden im "Dritten Reich" mehr als 70.000 Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen zwischen 1940 und 1941 ermordet.

Behinderte Menschen als "seelenloses Fleisch" bezeichnet

Doch die Nationalsozialisten unterteilten, gemessen an der Leistungsfähigkeit eines Menschen, nicht als Erste in "wertes" und "unwertes" Leben. Auch in der Hochzeit der antiken Kulturen wurden Menschen mit Behinderungen häufig missachtet. Sogenannte missgestaltete Kinder wurden oft ertränkt, Erwachsene mit Behinderungen auf Narrenmärkten ausgestellt, verkauft und zum Betteln gezwungen. Der römische Politiker und Philosoph Seneca schrieb dazu im 1. Jahrhundert: "Es ist nicht Zorn, sondern Vernunft, das Unbrauchbare vom Gesunden abzusondern."

Professor Dr. Dieter Mattner ist Soziologe und forscht zu den historisch-gesellschaftspolitischen Aspekten des Phänomens Behinderung. Sein Fazit: "Seit mehr als zwei Jahrtausenden werden Menschen nach ihrer Leistungsfähigkeit für die Gemeinschaft bewertet. Unter dieser Prämisse hatten Behinderte oft kein Lebensrecht."

Im Mittelalter gesellte sich zum Leistungsgedanken noch christlicher Aberglaube. Behinderte Menschen wurden von Martin Luther als "seelenloses Fleisch" oder "vom Teufel vertauschte Wechselbälger" bezeichnet.

In vorchristlicher Zeit war das noch anders. Quellen aus dem alten Ägypten belegen, dass Menschen mit Behinderungen in die Gemeinschaft integriert waren und sogar mit wichtigen Aufgaben betraut wurden. Am Hof des Pharaos Cheops lebte circa 2600 vor Christus Seneb, ein kleinwüchsiger Hofbeamter. Er leitete die Webereien des Pharaos und erreichte eine hohe gesellschaftliche Stellung. Seneb heiratete eine ägyptische Prinzessin und erhielt nach seinem Tod ein Grabmal in der Nähe der Cheopspyramide.

Inklusion vor über 50.000 Jahren Normalzustand

Seine Reise führt Martin Müller bis ins Neandertal. Die ältesten Hinweise, wie Menschen gelebt haben, stammen aus der Steinzeit. Es gab auch Urmenschen mit Behinderung, das belegen Knochenfunde. Und sie zeigen noch viel mehr: Kinder und Erwachsene, die schwerste angeborene oder erworbene Behinderungen hatten, wurden nicht sich selbst überlassen, sondern blieben in ihren Gruppen häufig integriert und wurden mit versorgt. Melanie Wunsch, Ausstellungsleiterin im Neanderthal Museum in Mettmann fasst es im Gespräch mit Martin Müller so zusammen: "Inklusion ist keine Erfindung der Neuzeit, sondern war vor über 50.000 Jahren der Normalzustand."

Die Dokumentation spannt den zeitgeschichtlichen Bogen vom Beginn der Menschheitsgeschichte bis heute und zeigt: Inklusion ist möglich, wenn wir als Gesellschaft beginnen, Menschen ganz selbstverständlich so anzunehmen, wie sie sind. Die Neandertaler haben es uns vorgemacht.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.