Lepra - Der lebende Tod

Doku | ZDFinfo Doku - Lepra - Der lebende Tod

Wenn die Toten des Mittelalters sprechen könnten, was würden sie erzählen? Etwa die Tote aus York, die an Lepra, Tuberkulose und Syphilis litt.

Beitragslänge:
44 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 26.11.2017, 23:59
Produktionsland und -jahr:
2013

Lepra – auch als Aussatz bezeichnet – ist eine der ältesten bekannten Infektionskrankheiten. Lepra zerstört Haut und Schleimhäute und befällt außerdem Nervenzellen. Heute spielt Lepra in Europa keine Rolle mehr. Ganz anders aber im Mittelalter.

Sie gilt als eine der ältesten Krankheiten der Menschheit. Bereits an ägyptischen Mumien konnte Lepra nachgewiesen werden. Und das alte Testament spricht über die "biblische Krankheit": Wer nun aussätzig ist, soll zerrissene Kleider tragen und das Haar lose und den Bart verhüllt und soll rufen: Unrein, Unrein". Auch in Europa wütete im Mittelalter die Krankheit, die als Strafe Gottes für sündhaftes Verhalten angesehen wurde. Die Behandlung der Kranken war einfach: Sie wurden isoliert.
Leprakranke galten als "tamquam mortuus", als lebendige Tote, die von der Gemeinschaft ausgestoßen wurden. Fast jede europäische Stadt hatte im Mittelalter ihr eigenes Siechenhaus, das außerhalb der Stadtmauern lag. Die Menschen lebten von der Armenhilfe und vom Betteln. Mit Schellen und Klappern mussten die Aussätzigen bei ihren Bettelzügen lautstark durch die Straßen ziehen. Zeitweise konnte sich der Ehepartner von seinem erkrankten Lebensgefährten scheiden lassen und neu verheiraten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.