Horror per Messenger

Es ist doch nur ein Kettenbrief

Exklusiv

ZDFtivi | App+on - Horror per Messenger

Als Emil und seine Freunde einen weitergeleiteten Gruselkettenbrief von seiner kleinen Schwester Helen aufs Handy bekommen, geht er sofort zu ihr nach Hause. Dort erklärt er Helen, warum sie keine Angst vor diesen Nachrichten haben muss.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 03.09.2019, 09:00

Was ist ein Gruselkettenbrief?

Das hast du bestimmt schon einmal erlebt: Du bekommst eine Nachricht, die du ganz schnell an deine Freunde schicken sollst. Wenn du sie weiterleitest, wird dir zum Beispiel Gesundheit, Glück, Erfolg bei deinem Schwarm oder Geld versprochen. Leitest du die Nachricht nicht weiter, werden dir üble Dinge angedroht: dass dein Handy zerstört wird oder dir etwas Schlimmes passieren könnte. Um das zu verhindern, leiten viele die Nachricht ganz schnell an ihre Kontakte weiter. So verbreiten sich solche Nachrichten im Netz oft rasant, ohne dass jemand weiß, woher sie überhaupt kommen. Die Kette der Nachrichtenempfänger wird so immer länger – daher der Name Kettenbrief.

Wie erkennst du einen Kettenbrief?

So eine Nachricht erkennst du häufig daran, dass sie mit „ACHTUNG, SOFORT LESEN“ oder „DRINGEND WEITERLEITEN!“ beginnt. Wenn du so etwas liest, solltest du schon stutzig werden. Vor allem, wenn sie von jemandem kommt, den du nicht kennst. Sie kann auch Drohungen enthalten. Zum Beispiel, dass dein Konto gelöscht wird oder du in Zukunft Geld für den Dienst bezahlen musst, wenn du die Nachricht nicht an deine Kontakte weiterleitest. Manchmal enthalten diese Nachrichten auch gruselige Bilder, die dich einschüchtern sollen.

Was solltest du tun, wenn du einen Gruselkettenbrief bekommst?

Zuerst einmal: ganz ruhig bleiben. Lass dir keine Angst einjagen und dich nicht unter Druck setzen! Wichtig ist, dass du die Nachricht nicht weiterverbreitest. Denn dadurch könntest du auch andere unnötig verängstigen und einschüchtern. Wenn du dich unwohl fühlst, weil du die Nachricht nicht weiter verschickst oder trotzdem noch Angst vor den Drohungen hast, sprich mit jemandem darüber. Deine Eltern oder älteren Geschwister haben bestimmt auch schon mal so einen Kettenbrief bekommen. Sie können dir deine Angst nehmen. Oder du löschst die Nachricht einfach. Manche Messenger bieten dir auch die Möglichkeit, eine solche Nachricht zu melden. Damit informierst du den Betreiber der Plattform und verhinderst so die Weiterverbreitung der Nachricht.

Messenger (gesprochen „messindscher“) – Englisches Wort für „Bote, Kurier“; wird verwendet für Kurznachrichten-Apps, mit denen du Textnachrichten, Bilder, Videos und Sprachnachrichten an deine Freunde verschicken kannst

Mehr zu dem Thema findest du unter:

Hast du auch schon mal einen Kettenbrief bekommen? Schreib uns in die Kommentare

Kommentare

7Kommentare

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!