Sie sind hier:

NANO vom 10. Juni 2024: Was wird nun aus Europa?

Ein Angebot von 3sat

Parteien, die die Europäische Union in ihrer jetzigen Form ablehnen oder grundlegend verändern wollen, haben bei der Europawahl zugelegt. Europa rückt nach rechts. Wie ist das zu bewerten? Wir sprechen mit Robert Menasse.

Videolänge:
28 min
Datum:
10.06.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 10.06.2029

Moderation: Eric Mayer

Themen der Sendung

Europawahl: Und nun?

Europa hat gewählt. Gewonnen haben vor allem die Nationalisten, also Parteien, die Europa zumindest skeptisch gegenüberstehen. Sie werden sich wohl für weniger Europa einsetzen. Eine grundlegende Reform der europäischen Institutionen hin zu einer besser funktionierenden europäischen Demokratie wird es nicht geben. 2022 hatte die EU in einer Zukunftskonferenz sich genau darüber Gedanken gemacht. Hat die europäische Union noch eine Zukunft?

Mit Gesprächsgast:

Robert Menasse, Schriftsteller und politischer Essayist

NANO - Gespräch: Ist Europa noch zu retten? 

Die Wahl hat es gezeigt, Europa rückt nach rechts. Robert Menasse sagt: "Die Idee der Nation spaltet das Volk.“ Wir sprechen mit dem Autor und fragen: "Wie geht’s weiter mit Europa?"

Videolänge

Flüchtlinge beraten traumatisierte Flüchtlinge

Wie verhält man sich, wenn eine Person von traumatischen Erlebnissen erzählt, die sie belasten? Wie kann man ihr helfen? Das lernen psychosoziale Berater*innen des Vereins Paxion. Sie alle sind in die Schweiz geflüchtet und wollen ihre Erfahrungen teilen. Gleiche Kultur, gleiche Sprache, gleiche Erlebnisse. Das helfe Asylsuchenden mit psychischen Problemen viel mehr als ein Gegenüber mit abgeschlossenem Psychologiestudium, sagt Ausbilder Lothar Dunkel.

Klinikmüll – einmal benutzt und weg

Krankenhäuser sind einer der größten Abfallproduzent in Deutschland - mit 4,8 Millionen Tonnen Müll im Jahr. Nur sehr langsam kommt im Klinikalltag an, dass sich hier etwas ändern muss. Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit ist das Universitätsklinikum Bonn, das vieles schon richtig macht.

Fossil von neuer Menschenaffenart entdeckt

Er wog nur etwa zehn Kilogramm, kletterte auf Bäume und fraß Blätter: Der kleinste bekannte Menschenaffe lebte in Süddeutschland. Das zeigen Funde aus dem Allgäu.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.