Sie sind hier:

Faszination Erde: Irland – die magische Insel

Dokureihe mit Dirk Steffens

Dirk Steffens unterwegs auf der Grünen Insel: Zahlreiche Mythen und Legenden sind bis heute hier lebendig. Doch die wahren Geschichten, die dahinterstecken, sind oft noch viel spannender.

Videolänge:
43 min
Datum:
06.02.2022
:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.01.2027

Mehr Faszination Erde und ähnliche Themen

Faszination Erde - Dirk Steffens paddelt

Terra X - Faszination Erde  

Welche Schätze beherbergt unser Blauer Planet und warum sind sie schützenswert? Dirk Steffens geht auf Entdeckungsreisen und vermittelt unterhaltsam und spannend naturwissenschaftliches Wissen

Alle Dokus
Symbolbild zu "Terra X - Faszination Erde: Überleben – Planet im Wandel"

Terra X - Faszination Erde: Planet im Wandel 

  • Untertitel

Unsere Erde wandelt stetig ihr Gesicht und stellt das Leben vor besondere Herausforderungen. Welche Fähigkeiten haben Tiere entwickelt, um den Veränderungen zu begegnen?

21.11.2021
Videolänge
Faszination Erde mit Dirk Steffens: Extreme Welten (Titelbild)

Terra X - Faszination Erde: Extreme Welten 

  • Untertitel

Ein unscheinbarer Organismus nimmt auf seiner Reise Einfluss auf das Schicksal unseres Planeten. Dirk Steffens zeigt, wie Lebensräume auf überraschende Weise voneinander abhängen.

14.11.2021
Videolänge
Harald Lesch vor Stonehenge

Terra X - Die ungelösten Rätsel von Stonehenge 

Noch immer versuchen Wissenschaftler die größten ungelösten Rätsel von Stonehenge zu lösen: Wie wurden die Steine transportiert und was ist der Grund für den Bau des Steinkreises? Harald Lesch über …

25.03.2018
Videolänge

Irlands Landschaften sind die Drehorte so erfolgreicher Filme und Serien wie „Harry Potter“, „Game of Thrones“ und „Star Wars“. Die Natur, die als Inspiration für Fantasy-Sagas dient, bietet auch Stoff für abenteuerliche Mythen. Dirk Steffens beginnt seine Reise auf den Spuren von Legenden. In einer Schlossruine stellt er sich den Geistern, die dort herrschen sollen und sich nachts mit eindringlichen Lauten bemerkbar machen. Er stößt dabei auf Eulen, die über besondere Fähigkeiten verfügen.

Schrecken der Seefahrer, Paradies der Haie

Ungefähr 15.000 Schiffswracks liegen auf irischem Meeresboden. Zum Schutz der Seeleute beschloss man deshalb im 19. Jahrhundert einen „Ring of Light“ um die ganze Insel zu bauen: Leuchttürme an allen strategischen Punkten. Je weiter draußen im Meer, desto besser sollten sie für die Seefahrer sichtbar sein – desto gefährlicher war es aber auch, sie zu errichten. Bis heute gibt es noch etwa 70 aktive Leuchttürme vor der irischen Küste. 

Das Valentia Lighthouse, einer von ungefähr 70 aktiven Leuchttürmen vor der Küste Irlands
Das Valentia Lighthouse im Südwesten Irlands leitet bis heute Schiffe sicher in den Hafen.
Quelle: ZDF/Oliver Roetz

Was man hier eher nicht erwarten würde: Das Meer vor der irischen Küste ist ein Hotspot der Haiforschung. Dirk Steffens trifft den australischen Forscher Nicholas Payne, der hier schon rund 35 verschiedenen Haiarten begegnet ist, darunter einem wahren Giganten, dem Riesenhai. Diese Haiart kann so groß werden wie ein Linienbus – doppelt so groß wie der Weiße Hai. Im Gegensatz zu dem berüchtigten Jäger ist der Riesenhai absolut harmlos. Er ernährt sich von Unmengen an Plankton. Die Kleinstlebewesen gedeihen in den Meeren rund um Irland so üppig, weil das warme Wasser des Golfstroms vor der Küste auf kalte Wassermassen trifft und es dadurch zu einer ständigen Umwälzung der Wassermassen kommt. Von dem reich gedeckten Buffet wird ein Fünftel der weltweiten Population der Riesenhaie im Sommer angezogen. Bei ihnen haben Payne und seine Kolleg*innen vor Kurzem ein erstaunliches Verhalten entdeckt.

Verborgene Flüsse, uralte Kultbauten

Dirk Steffens liegt im Burren-Nationalpark auf Felsen.
Das Wasser im Burren-Nationalpark verschwindet in ausgedehnten unterirdischen Flussläufen.
Quelle: ZDF/Oliver Roetz

Die Grüne Insel ist sprichwörtlich bekannt für ihre Niederschlagshäufigkeit. Doch eine Region im Westen ist überraschend karg: der Burren. Man sieht hier über weite Strecken keinen Fluss oder Bach. Ein Soldat, den es im 17. Jahrhundert hierher verschlagen hatte, beschrieb die Landschaft so: „Es gibt hier kein Wasser, um einen Mann zu ertränken. Keinen Baum, um ihn aufzuhängen. Und nicht genug Erde, um ihn zu begraben.“ Etwas makaber, aber durchaus treffend. Und doch wird die Region von einem ausgedehnten Flusssystem durchzogen: im Untergrund. Bis heute tauchen Forschende durch die kilometerlangen Wasserläufe, um sie zu erkunden und zu dokumentieren. Die unterirdischen Flüsse sind für das Ökosystem des Burren-Nationalparks sehr wichtig: Sie lassen oben, zwischen den kargen Felsen, eine überraschende Vielfalt an Pflanzen gedeihen. Hier findet man Spezies in direkter Nachbarschaft, die sonst nur in verschiedenen Klimazonen vorkommen.

Auch die Menschen haben ihre Spuren im Burren hinterlassen. Zahlreiche Kultstätten und Hügelgräber – älter als Stonehenge – zeugen nicht nur davon, dass Irland schon vor langer Zeit Siedler angezogen hat. Sie offenbaren auch, was die Menschen vor mehr als 5.000 Jahren von Himmelserscheinungen wussten. Am Hügelgrab von Newgrange sind der Archäologe Anthony Corns und sein Team mit modernsten technischen Methoden diesem Wissen auf der Spur. Nach welchen durchdachten Regeln wurden die monumentalen Kultbauten errichtet?

Kämpfende Riesen, bezaubernde Robben

Die wohl berühmteste aller Legenden Irlands betrifft einen Ort ganz im Norden Irlands: den Giant‘s Causeway, zu Deutsch „Damm der Riesen“. Er besteht aus rund 40.000 Basaltsäulen, teilweise mehrere Meter hoch. Die meisten haben die Form symmetrischer Sechsecke. Tatsächlich sieht dieses Naturmonument ein bisschen so aus, als hätte jemand eine Straße ins Meer gepflastert. Der Legende nach baute ein irischer Riese einen Damm, um seinen schottischen Widersacher zum Kampf herauszufordern. Doch es sind „Riesenkräfte“ aus der Tiefe der Erde, denen der Giant‘s Causeway seine Entstehung vor etwa 60 Millionen Jahren verdankt – und die hexagonale Form seiner Säulen. 

Robben am Strand von Great Blasket Island, Irland
Die Blasket Islands sind ein Refugium für Robben. Vor rund 70 Jahren haben die letzten Bewohner die Insel verlassen. In der Abgeschiedenheit vermehren sich die Tiere seither bestens.

Great Blasket Island ist eine kleine Insel ganz im Westen vor der irischen Küste, die nur an Tagen mit ruhiger See zu erreichen ist. Hier lebten einst Menschen, doch die letzten Einwohner gaben 1953 auf. An den Stränden der Geisterinsel hat sich eine Kegelrobbenkolonie niedergelassen. Mehr als 1.000 Kegelrobben treffen sich jeden Herbst zur Paarung. Die Tiere ziehen ihre Jungen hier groß, und dank des Golfstroms können sie auch überwintern. Aber Irland wäre nicht Irland, wenn es nicht auch zu den Robben Legenden gäbe. Eine davon handelt von Fabelwesen, den „Selkies“ – halb Robbe, halb Frau. Dirk Steffens erzählt, was es damit auf sich hat. Auf seiner Reise durch Irland eröffnet er überraschende Blicke auf die Grüne Insel und auf faszinierende Geschichten hinter Geschichten.

Mehr Terra X

Michaelangelo Buonarroti

Terra X - Giganten der Kunst - Michelangelo 

  • Untertitel

Was trieb Michelangelo an, der in seiner Zeit, der Renaissance, die Bildhauerei und Malerei in gigantische Dimensionen führte und in der Architektur neue Maßstäbe setzte?

17.07.2022
Videolänge
Spielszene: Rembrandt (Sven Hussock) schaut kritisch auf ein Modell.

Terra X - Giganten der Kunst - Rembrandt 

  • Untertitel

Der barocke Meister Rembrandt van Rijn hat mit seinen Werken die Menschen bis heute verzaubert und die Kunstwelt beeinflusst wie kaum ein anderer.

10.07.2022
Videolänge
Vincent van Gogh (Jakob Tögel) steht auf einem Feld und blickt in die Natur und malt.

Terra X - Giganten der Kunst - van Gogh 

  • Untertitel

Wie wurde aus einem vermeintlichen Dilettanten einer der berühmtesten Künstler der Welt? Wer war Vincent van Gogh? Ein Wahnsinniger oder ein tragisches Genie?

03.07.2022
Videolänge
Junge Bäume auf einer ehemaligen Farm.

Terra X - Unser grüner Planet - Zivilisation 

  • Untertitel

Pflanzen liefern den Menschen Nahrung, Luft zum Atmen oder Kleidung. Aber dieses Verhältnis ändert sich – und damit auch die Zukunft unseres grünen Planeten.

26.06.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.