Sie sind hier:

Cybermobbing

Angriff aus dem Netz

von Jens Niehuss und Marcel Martschoke

Lijana Kaggwa hat 2020 bei der TV-Show Germany's Next Topmodel teilgenommen und wurde Opfer von massiven Cybermobbing-Attacken. Ein Opfer von zwei Millionen Kindern und Jugendlichen in Deutschland.

Videolänge:
28 min
Datum:
23.11.2021
:
UT - AD - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 16.11.2026

Auch zwölf Prozent der erwachsenen Internet-Nutzer wurden schon belästigt. Die Folgen sind fatal: Jedes vierte Opfer denkt an Suizid. Jeder fünfte hat aus Verzweiflung schon Alkohol getrunken oder Tabletten eingenommen.

Vom Pausenhof ins Netz

Erfolgten die Beleidigungen früher auf dem Pausenhof, hat sich jetzt das Mobbing in die Chats und digitale Welt verlagert und verfolgt die Opfer bis in die Kinderzimmer, ins Privatleben. Die meisten Angriffe sind anonym. Die Folgen sind Selbstzweifel, Scham über neue Posts und die verzweifelte Suche nach einem Grund. Gerade Jugendliche in der Pubertät sind besonders unsicher und verletzbar, die Angriffe hinterlassen tiefe Wunden, die oftmals schwere Folgen haben bis hin zum Suizidversuch.

Lijana Kaggwa (25) hat Schlimmes erlebt, wehrt sich, aber bleibt bis heute Betroffene von Cybermobbing. 2020 ist Lijana Finalistin von Heidi Klums TV-Show "Germany's Next Topmodel". Doch live, vor laufenden Kameras steigt Lijana aus der Show aus. Denn auf ihren Social Media-Kanälen wird Lijana massiv gemobbt. Sie erhält sogar Morddrohungen: "Man denkt erst mal - man ist einfach nichts wert und man denkt einfach, man soll hier nicht sein auf dieser Welt."

Erst Top-Model, dann Mobbing-Opfer

Lijana schildert, wie aus Hassmails persönliche Angriffe wurden. Die Polizei konnte ihr nicht helfen, Anzeigen verliefen im Sand – der Datenschutz war den Strafverfolgern wichtiger. Ohne ihre Mutter wäre Lijana verzweifelt. Sie ist heute Betroffene, doch sie will kein Opfer mehr sein. Lijana berät Cybermobbing-Opfer. Zusammen mit der evangelischen Jugendkulturkirche Kassel zeigt sie Jugendlichen, wie sie sich vor Angriffen schützen. Viele von ihnen hatten schon erste negative Erlebnisse in Chats und Social-Media-Kanälen. und doch bleiben die Hass-Attacken aus der Social-Media-Welt wie eine dunkle Wolke auch über Lijana. Sie arbeitet als Model, doch immer wieder muss sie von ihrer Agentur hören, dass Kunden sie auf Grund ihrer Vergangenheit nicht buchen möchte.

Schlechte Gesetzeslage

In der Reportage wird deutlich, dass noch immer die Gesetzeslage mangelhaft ist, denn ein Großteil der Strafanzeigen verläuft im Sand. Aufklärung, Forschung und Präventionsmaßnahmen finden kaum statt.

Carsten Stahl, 49, ist vielen Jugendlichen bekannt, weil er 300 Folgen lang Ermittler in der TV-Serie "Privatdetektive im Einsatz" war. Carsten wird von ihnen akzeptiert, weil er selbst als Kind Mobbingopfer war – und niemand ihm half. Als auch sein Sohn mit sechs Jahren gemobbt wurde, bietet Carsten Berliner Schulen an, als "TV-Ermittler" über Cybermobbing und Diskriminierung zu sprechen. Mittlerweile gibt er Mobbing-Präventionskurse in ganz Deutschland. Seine Methoden sind brachial und deshalb umstritten, aber erfolgreich. 37 Grad beobachtet Carsten, wie er an einer Schule mit Jugendlichen arbeitet. "Mobbing ist ein Problem der Gesellschaft, und jede Schule hat das Problem", sagt der Anti-Mobbing-Coach. "Wenn man anfängt, das Problem totzuschweigen oder zu verharmlosen oder sogar zu leugnen, dann gerät es außer Kontrolle und wird gefährlich."

System und Folgen von Cybermobbing

37 Grad begleitet Carsten auch, wie er besonders schwere Fälle von Cybermobbing ganz persönlich betreut. Seine größte Sorge: Gerade bei Jugendlichen in der Pubertät sei die Gefahr eines Suizids besonders groß. Er zeigt Eltern, wie sie helfen können und versucht, das Schlimmste zu verhindern.

Die Reportage beschreibt das System und die Folgen von Cybermobbing, und wie hilflos die Opfer den Attacken aus dem Netz ausgesetzt sind. Gezeigt wird zudem, wie sich Jugendliche und Erwachsene wehren, an wen sie sich wenden können.

37 Grad - Suizidgedanken: Ich bin noch da 

*Triggerwarnung: Suizidgedanken*: Es ist nach wie vor ein Tabuthema, dabei ist Suizid die zweithäufigste Todesursache unter den 15- bis 25-Jährigen.

Videolänge
29 min · Doku

Weitere Reportagen

"37°: Ich bin noch da - Suizidgedanken junger Menschen": Junge rothaarige Frau mit langem Zopf und einem grauen Wollstirnband, das Gesicht ein Stück weit von einem Schal bedeckt, steht in einer Naturlandschaft.

37 Grad - Suizidgedanken: Ich bin noch da 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

*Triggerwarnung: Suizidgedanken*: Es ist nach wie vor ein Tabuthema, dabei ist Suizid die zweithäufigste Todesursache unter den 15- bis 25-Jährigen.

15.09.2020
Videolänge
29 min Doku
"Einfach Mensch": Jennifer Wrona sitzt mit angezogenen Beinen auf einer Mauer.

einfach Mensch - Mein Leben mit Borderline 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Ein Leben in Extremen, eine emotionale Achterbahn mit innerem Schmerz: In Deutschland haben ungefähr zwei Prozent der Bevölkerung das Borderlinesyndrom.

04.09.2021
Videolänge
15 min Gesellschaft
"37°: Was bin ich ohne dich? - Wie Angehörige den Suizid überleben": Miriam und ihre Freundinnen halten kleine brennende Kerzen in der Hand. Sie stehen eng beieinander. Vor ihnen brennen weitere fünf Kerzen.

37 Grad - Suizid: Was bin ich ohne dich? 

  • Untertitel
  • Audiodeskription

Alle 53 Minuten nimmt sich in Deutschland jemand das Leben. Von jedem Suizid sind durchschnittlich sechs Angehörige betroffen, die fassungslos zurückbleiben. Wie sollen sie weiterleben?

12.06.2018
Videolänge
28 min Doku
"37° Schatten im Gleis - Wenn Lokführer sich schuldig fühlen": Das Hobby von Wolfgang M. ist seine Modelleisenbahn.

37 Grad - Schienensuizid: Schatten im Gleis 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

2019 gab es laut Eisenbahn-Bundesamt 646 Schienensuizide in Deutschland. Statistisch gesehen erlebt jede/jeder Lokführer*in ein bis zwei Mal im Berufsleben einen Schienensuizid.

03.11.2020
Videolänge
28 min Doku
Symbolbild Cybergrooming: Kind sitzt auf Bett und schaut aufs Handy

WISO - Kinder allein im Netz 

  • Untertitel

Mit der Corona-Pandemie haben sich große Teile unseres Lebens ins Netz verlagert. Social Media erlebt einen regelrechten Boom, doch gerade Kinder sind dabei vielen Risiken ausgesetzt.

08.07.2021
Videolänge
43 min Verbraucher
Borderline: Mein Leben mit psychischer Erkrankung - Update

Die Frage - Borderline: Mein Leben mit psychischer … 

  • Untertitel

Triggerwarnung : Im Video sprechen wir über Jennys Leben mit einer emotional instabilen Persönlichkeitsstörung - auch Borderline-Persönlichkeitsstörung genannt. Unter anderem werden dabei auch …

29.04.2020
Videolänge
12 min funk
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.