Sie sind hier:

Systemsprenger: Die Wütenden

Wenn Kinder alle Grenzen sprengen

"Systemsprenger" bringen mit ihrer Aggressivität alle an die Grenzen. Die Not dieser schwer traumatisierten Kinder wird oft nicht erkannt. Eltern und Lehrer reagieren zu spät. Und was dann?

Videolänge:
28 min
Datum:
01.06.2021
:
UT - AD - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 18.05.2026, in Deutschland, Österreich, Schweiz

Luna und Lennard wurden aus ihren überforderten Familien genommen und haben die typische Abstiegsspirale stark verhaltensauffälliger Kinder durchlaufen. Für beide begann eine Odyssee durch die Instanzen der Jugendhilfe. Wo finden sie einen Platz, wer gibt ihnen Halt?

Spielfilm zum Thema Systemsprenger

"Systemsprenger": Benni (Helena Zengel), ein etwas 10-jähriges Mädchen in rosa Jacke und Anorak mit einem Lolly im Mund, lümmelt auf einem Stuhl und sieht ihr Gegenüber finster an. Im Hintergrund ein Waschbecken mit Seifen- und Papierspender an einer gekachelten Wand.

Der Fernsehfilm der Woche - Systemsprenger 

Ob Pflegefamilie, Wohngruppe oder Schule, Benni fliegt sofort wieder raus: zu laut, wild und unberechenbar. Die Neunjährige ist, was man im Jugendamt einen "Systemsprenger" nennt.

"Das Haus war meine Festung"

Bis zu ihrem 14. Lebensjahr lief alles ganz gut. Vielleicht ein bisschen chaotisch, weil ihre Mutter alleinerziehend war und Luna als ältestes von fünf Kindern sehr viel Verantwortung zu tragen hatte. Aber das Leben auf dem Land in ihrem großen Haus mit ihren Tieren gefiel ihr. "Das Haus war meine Festung, hier konnte ich Spaß haben, traurig sein und mich beschützt fühlen."

Doch dann, als sie gerade in der Schulkantine war, kam der Anruf, dass ihr Haus in Flammen steht. Luna kümmert sich um ihre Geschwister, um ihre Mutter, die unter Schock steht. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, und die Familie bekommt eine Zweizimmerwohnung zugewiesen. Hier geht es vornehmlich um die Not der Kleinen, ihre Ängste stellt Luna hinten an, schluckt sie runter. In dieser Ausnahmesituation tauchen plötzlich lang verdrängte Erinnerungen an den Vater auf. Vor ihm und seinen Aggressionen wollte sie ihre kleinen Geschwister damals schützen, fühlte sich aber hilflos und ohnmächtig. Luna ist nicht fähig die inneren Bilder zu sortieren, sie kann das alles nur herausschreien: ihre Wut, diese unerträgliche Ohnmacht.

In der Abwärtsspirale

Eines Nachmittags zerschlägt Luna die Türen und geht auf die Geschwister los. Ihre Mutter ruft die Polizei. "Als ich in diesem Polizeiwagen saß, dachte ich nur, das war's, jetzt hast du keine Familie mehr. Aber gleichzeitig wusste ich, dass ich selbst schuld war."

Von da an geht es abwärts. Sie fliegt von der Schule und aus dem Heim, kommt in eine neue Einrichtung und muss auch diese wieder verlassen. Eine Maßnahme folgt auf die nächste. Immer wieder heißt es, Luna sei nicht tragbar, eine Gefahr für die Gemeinschaft. Als letzte Chance bekommt sie eine eigene kleine Wohnung und einen Betreuer, der es gut mit ihr meint. Mittlerweile ist sie 18 und scheinbar ruhiger und ausgeglichener. Bis ein Brief vom Gericht kommt mit schlechten Nachrichten und Luna wieder komplett ausrastet.

Im Notfall: Hilfe holen!

"Das ist wie beim Strom."

Lennard (12) würde am liebsten den ganzen Tag mit dem Hund aus der Nachbarschaft spielen. "Wenn ich traurig bin, weil ich nicht bei meiner Mama sein kann, tröstet mich der Hund." Nicht bei seiner Mutter sein zu können – das ist das Gefühl, das Lennard seit seinem dritten Lebensjahr begleitet. Und das ihn manchmal an seine Grenzen bringt. Zum Ausrasten, wie er das nennt. "Das ist wie beim Strom. Der muss etwas haben, wo er sich entlädt. So ist das bei mir auch. Du brauchst irgendwas, woran du es auslässt. Wenn es die Tür ist, wenn es die Wand ist, wo dann irgendwann ein Loch drin ist oder wenn du es ins Kissen schreist."

Nach traumatischen Kindheitserlebnissen wurde Lennard von seiner damals noch sehr jungen Mutter getrennt und seitdem durch die Instanzen des Jugendhilfesystems gereicht. Mit sieben Jahren hatte er bereits in elf verschiedenen Familien und Einrichtungen gelebt, weil für ihn und seine Wut nirgends dauerhaft Platz war. In seiner zwölften Station, einer betreuten Jungen-WG im Harz, würde er gern bleiben. Die Ausraster sind selten geworden, und einmal im Monat darf er seine Mutter und die kleine Schwester besuchen. Ein Stück Normalität, das sich Lennard schon so viele Jahre wünscht. Aber dann geschieht etwas Unerwartetes.

Lennard und Luna geben einen Einblick in die verlorenen Seelen von Kindern, die sich nirgends angenommen fühlen.

Gedanken der Autorinnen Anabel Münstermann und Valerie Henschel:

Hintergrundinfos zu Systemsprengern:

ZDFzoom - Schrei nach Liebe 

Notunterkunft, Kinderheim, Wohngruppe: Luca war schon überall. Er kommt nirgendwo klar, schlägt oft um sich – und sucht nur Halt, ein Zuhause. Luca ist ein sogenannter Systemsprenger.

Videolänge

Weitere Filme

Luna

37 Grad - Trauma: Mehr als nur Wut 

Luna ist ein sogenannter "Systemsprenger": Aggression, Wut, Eskalation prägen ihre Kindheit. Trotz Traumata und Schuldgefühlen wagt sie nach Jahren einen Neuanfang.

20.05.2021
Videolänge
Bianca und ihr Sohn

37 Grad - „Bei mir muss Schluss sein!“ 

Seit Jahrzehnten ist die Familie von Bianca in einem Teufelskreis gefangen. Ihr Großvater und ihr Vater waren oft abweisend und verletzend. Jetzt hat Bianca einen vierjährigen Sohn und möchte mit …

15.10.2019
Videolänge
"37°: Ich bin noch da - Suizidgedanken junger Menschen": Junge rothaarige Frau mit langem Zopf und einem grauen Wollstirnband, das Gesicht ein Stück weit von einem Schal bedeckt, steht in einer Naturlandschaft.

37 Grad - Suizidgedanken: Ich bin noch da 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

*Triggerwarnung: Suizidgedanken*: Es ist nach wie vor ein Tabuthema, dabei ist Suizid die zweithäufigste Todesursache unter den 15- bis 25-Jährigen.

15.09.2020
Videolänge
Antonia

37 Grad - "Hauptsache, man sagt was!" 

Antonia (22) arbeitet ehrenamtlich für U25 Deutschland, einer Onlineberatungsstelle für Jugendliche mit Suizidgedanken. Dort unterstützen sich Jugendliche gegenseitig.

08.09.2020
Videolänge
Texttafel "Mein Sohn schwebt in Lebensgefahr"

37 Grad - „Ich fühle mich so hilflos." 

Wie gehen Eltern damit um, wenn ihre eigenen Kinder an Suizid denken? Wir haben mit Olaf gesprochen, der uns erzählt, wie ernst es um seinen 19-jährigen Sohn steht.

08.09.2020
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.