Sie sind hier:

Homeoffice am Strand

Mit dem Notebook auf Weltreise

Weltweit sind inzwischen geschätzt mehrere Millionen Internet-Nomaden unterwegs. Gut ausgebildete junge Selbstständige reisen um die Welt und bleiben, wo es ihnen gerade gefällt.

28 min
28 min
28.09.2020
28.09.2020
UT - AD - DGS
UT - AD - DGS
Video verfügbar bis 22.09.2025

Digitalen Nomaden schreiben Blogs, texten, programmieren, leben von Werbung oder Onlinekursen. Die meist 25- bis 35-Jährigen wollen nicht mehr von neun bis fünf im Büro sitzen und auf ein Eigenheim sparen. Sie sind bereit, einfacher zu leben.

Weniger Komfort, mehr Leben

Sie verzichten auf Komfort, möchten ihr Geld leichter verdienen und das Leben mehr genießen. Und mit den neuen Erfahrungen im Homeoffice während der Corona-Krise könnten es jetzt noch viel mehr digitale Nomaden werden. Denn was zu Hause gut klappt, funktioniert auch am Strand, wenn es dort Internet gibt.

"Auf Reisen ist jeder Tag ein Abenteuer." Als die Corona-Reisewarnung für die EU aufgehoben wird, packt Nina Buschmann (43) sofort ihren Camper und zieht mit Sohn Nicolai (7) wieder los. Nina ist seit ihrer Jugend als Lehrerin in der Welt unterwegs. Das Internet macht es möglich, von fast überall zu unterrichten. Als ihr Sohn Nicolai geboren wurde, hat sie ihn einfach auf ihre Reisen mitgenommen. Inzwischen hat er schon mehr als 60 Länder gesehen. Seit 2019 geht Nicolai in die Schule. Wird sie das Nomadenleben bald aufgeben müssen?

Neue Wege gehen

Bastian Barami (35) bereist seit 2015 die Welt. 2017 hat er seinen Wohnsitz in Wuppertal abgemeldet. Im Internet hat er mühsam gelernt, online Geld zu verdienen. Heute ist er ein erfolgreicher Unternehmer, der auf seinem Blog officeflucht.de anderen Mut macht, aus dem konventionellen Arbeitsmarkt auszusteigen und sich selbst zu verwirklichen. Nach fünf Jahren Weltreise hat er seine Zelte in Deutschland ganz abgebrochen und verdient sein Geld hauptsächlich mit Onlinekursen über ortsunabhängiges Arbeiten. "Zuhause ist für mich dort, wo ich willkommen bin und gut leben kann."

Jenny (31) und Christian (32) Juraschek sind in Mettmann bei Düsseldorf aufgewachsen und seit drei Jahren in der Welt unterwegs. Beide haben Betriebswirtschaft studiert und ihre gut bezahlten Jobs in einem großen Unternehmen gekündigt, um unabhängig zu sein. 2019 wurde Sohn Louis geboren. Die beiden sind froh, nach der Corona-Zwangspause in Deutschland auf Gran Canaria arbeiten und leben zu können: "Endlich spüren wir wieder unsere Freiheit." Sie wollen die nächsten Wochen auf den Kanarischen Inseln bleiben und in ihrem Blog unaufschiebbar.de über das Reisen in Corona-Zeiten berichten.

Ein Arbeitsalltag unter Palmen

Doch ist das Leben der modernen Nomaden tatsächlich so "cool", wie es auf Instagram, Facebook und YouTube erscheint? Wie sieht der Arbeitsalltag unter Palmen wirklich aus? Wie lebt es sich ohne festen Wohnsitz, ohne geregeltes Einkommen, immer unterwegs und immer ein Fremder? Verlieren der Strand, das Meer, der Sonnenuntergang nicht irgendwann ihren Reiz? Wie funktioniert Partnerschaft, Familie, wenn man immer unterwegs ist? Und vor welchen besonderen Herausforderungen stehen sie in Corona-Zeiten? "37°" begleitet vier digitale Nomaden auf ihren ersten Reisen nach dem Corona-Shutdown.

37 Grad-Autorin Sibylle Smolka über den Film

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.