Sie sind hier:

Verzockt

Wenn Glücksspiel zur Sucht wird

Glücksspiel - für die einen ein befriedigender Rausch, für die anderen ein Fluchtort bei Problemen im privaten Umfeld. Was ist, wenn es in den finanziellen oder persönlichen Ruin führt?

28 min
28 min
03.08.2021
03.08.2021
UT - AD - DGS
UT - AD - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 27.07.2026

Die Anzahl der pathologischen Spieler*innen in Deutschland lässt sich mit 200 000 Personen beziffern. Dabei tritt das problematische oder pathologische Glücksspiel am häufigsten bei jungen Männern auf. In der Regel verfügen sie über ein geringes Einkommen.

400.000 Glücksspieler*innen in Deutschland

Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gab es 2019 in Deutschland über 400.000 Glücksspieler*innen, deren Spielverhalten in einem kritischen Bereich lag.

Vier Protagonist*innen erzählen, wie sie mit dem Glücksspiel in Kontakt kamen. Amir verspielte eine halbe Million Euro, für Elenie wurde der Automat zum besten Freund, und für Volker war das Glücksspiel ein befriedigender Rausch der Hormone. Adrian erlebte das Schlimmste, was einem Vater passieren kann: Sein Sohn spielte und nahm sich das Leben.

Unterschiedliche Gründe, gemeinsame Sucht

Volker ist elf Jahre alt, als seine Eltern mit ihm auf einer Autobahnraststätte haltmachten. Eine verlockende, blinkende Maschine faszinierte ihn, und er warf heimlich sein Taschengeld in den Schlitz. Das war der Anfang eines 23-jährigen Doppellebens, in dem er nicht nur 300 000 Euro verspielte, sondern auch all seine Freunde verlor und seine Familie regelmäßig belog.

Für Eleni war der Glücksspielautomat zunächst nur ein Ort, wo sie sich als Heranwachsende die Zeit vertrieb. Doch als die Probleme mit ihrer Familie immer stärker und die körperlichen Züchtigungen immer häufiger wurden, fand sie im Spielautomaten einen stillen Vertrauten. Nach 14 Jahren aktiver Spielsucht hat Eleni nun eine Therapie begonnen und muss lernen, dass ihr kein Automat der Welt bei der Verarbeitung ihrer traumatischen Erlebnisse helfen kann.

Leben im Lügengerüst

Amir war der König in der Spielhalle, verzockte in einer Nacht auch mal 10 000 Euro, erzählte seinen Freunden von spektakulären Weltreisen, von denen er aber keine einzige tatsächlich machte. Er konstruierte ein perfektes Lügengerüst, das keiner durchdringen sollte.

Adrian dagegen sucht verzweifelt nach Antworten, warum er die Glücksspielsucht seines Sohnes Tjark nicht erkannt hatte. Er will verstehen, wie es sein kann, dass das Glücksspiel über den 23-Jährigen die komplette Kontrolle bekam und warum es für ihn keinen Ausweg mehr gab.

Die "37°"-Reportage gewährt einen Einblick in die Welt der Spielsüchtigen.

37 Grad-Autoren Katja Aischmann und Volker Schmidt zum Film

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.