Sie sind hier:

Ungelöste Fälle der Archäologie - Verlorene Welten

Dokureihe mit Harald Lesch

Vom "deutschen Atlantis" Rungholt bis zur ältesten bekannten Stadt der Neuen Welt in Südamerika: Harald Lesch auf der Suche nach legendären Stätten und untergegangenen Reichen.

Videolänge:
43 min
Datum:
14.02.2021
:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.02.2031

Weitere Folgen und mehr Archäologie

Eine menschliche Mumie liegt in einem innen schwarz gefärbten und außen mit altägyptischen Bildern verzierten Sarkophag.

Terra X - Ungelöste Fälle der Archäologie: Mumien 

  • Untertitel

Seit Jahrtausenden versuchen Menschen, den Verfall des menschlichen Körpers nach dem Tode aufzuhalten - mit unterschiedlichen Methoden. Allen gemein scheint die Vorstellung, dass mit der Existenz des …

07.02.2021
Videolänge
Rätselhafte Bauten

Terra X - Ungelöste Fälle: Rätselhafte Bauten 

  • Untertitel

Seit Jahrtausenden errichten Menschen verschiedenste Bauten. Sie dienen als Wohnungen, Gotteshäuser oder zu Zwecken, die bis heute unbekannt sind. Manche wurden bewusst versteckt errichtet, andere …

26.01.2020
Videolänge
Harald Lesch steht mit einer kleinen Steinkugel in der Hand inmitten von Requisiten.

Terra X - Ungelöste Fälle: Verlorenes Wissen 

  • Untertitel

Ob Stonehenge oder riesige Goldhüte: Menschen haben in der Vergangenheit mit einfachsten Mitteln Unglaubliches geschaffen. Viele dieser Bauwerke und Artefakte werfen bis heute Fragen auf.

25.03.2018
Videolänge
Harald Lesch hält in der einen Hand ein kleine Mayaskulptur und in der anderen eine Art Taucherhelm.

Terra X - Ungelöste Fälle: Brisante Funde 

  • Untertitel

Immer wieder finden Forscher und Archäologen Dinge, die nach dem bisherigen Stand des Wissens kaum erklärbar sind. Felszeichen, die Astronauten zeigen, oder Menschen in Taucheranzügen. Harald Lesch …

01.04.2018
Videolänge
Chinesische Mumie

Terra X - Schatzjagd an der Seidenstraße 

  • Untertitel

China – das "Reich der Mitte" gilt in seiner Entwicklung als vom Westen völlig unabhängig. Spannende Entdeckungen werfen nun ein neues Licht auf die Geschichte der Beziehung zwischen Ost und West.

24.07.2016
Videolänge

Die Landkarte der Geschichte hat noch weiße Flecken. So gibt das sagenumwobene Atlantis seit Jahrhunderten Rätsel auf, und das untergegangene Inselreich ist nur eine von unzähligen "verlorenen Welten", die Entdecker, Forscher und Archäologen in Atem halten. Seit der griechische Philosoph Platon Atlantis vor mehr als 2000 Jahren erstmals erwähnte, beschäftigten sich Wissenschaftler mit der Frage, ob es die Seemacht überhaupt je gab, die einst über große Teile Europas und Afrikas geherrscht haben soll.

Computeranimation der mythischen Stadt Atlantis mit ihrem zentralen Burgberg und den beiden charakteristischen ringförmigen Kanälen, die der griechische Philosoph Platon beschrieben hat.
Der legendäre Inselstaat Atlantis, dessen Untergang der griechische Philosoph Platon beschrieb, wurde zum Synonym für "Verlorene Welten". Bis heute sind sich Wissenschaftler und Forscher nicht einig darüber, ob das angeblich vor mehr als 10 000 Jahren untergegangene Reich ein reales historisches Vorbild hatte.
Quelle: ZDF/Jörg Courtial

Handelsmetropole im Wattenmeer

Real ist hingegen das "deutsche Atlantis": Im äußersten Norden Deutschlands suchen Archäologen mitten im Wattenmeer nach den Überresten der Handelsmetropole Rungholt, die, zusammen mit einem ganzen Landstrich, im 14. Jahrhundert bei einer verheerenden Sturmflut in den Fluten der Nordsee verschwand. Nur bei Ebbe können die Forscher das ehemalige Siedlungsgebiet vermessen und etwaige Funde bergen.

In einem schmalen steinernen Kanal fließt Wasser durch die Ruinen von Machu Picchu.
Eine ausgeklügelte Wasserversorgung verhalf den Bewohnern von Machu Picchu auf dem Gipfel des Berges zu ausreichendem Trinkwasser.
Quelle: ZDF/Lizeth Yarlequé

Seit ihrer Erbauung zugänglich und trotzdem für Jahrhunderte so gut wie vergessen war eine der spektakulärsten Stätten des Inkareiches: Machu Picchu, erbaut auf dem Gipfel des gleichnamigen Berges in 2430 Metern Höhe. Lange suchten Wissenschaftler eine Antwort auf die Frage, warum die Inka gerade dort eine Stadt errichteten. Ist die relative Unzugänglichkeit in luftiger Höhe der einzige Grund, oder gibt es vielleicht noch andere Erklärungsmöglichkeiten?

Landschaftsaufnahme von sehr hohen Bergen in Kappadokien, die mit unzähligen Höhleneingängen übersät sind.
Kappadokien ist berühmt für seine Höhlenarchitektur. Seit der Bronzezeit trieben Menschen hier Höhlen in den weichen Tuffstein. Bisher sind 40 unterirische Städte bekannt. Die größten boten Platz für mehr als 30 000 Menschen.
Quelle: ZDF/Tobias Oberberger

Artefakte von Außerirdischen?

In Kappadokien suchten die Bewohner nicht auf, sondern unter den Bergen Schutz vor ihren Feinden. Bereits seit vorgeschichtlicher Zeit trieben die Menschen hier Höhlen in den weichen Tuffstein. Besonders ab dem 4. Jahrhundert entstanden so riesige Höhlensysteme, in denen zwischen 3000 und 30.000 Menschen lebten. Über 100 Meter dringen die Schächte zum Teil in das Erdinnere vor. Archäologen vermuten, dass es mancherorts bis zu 19 Stockwerke tief nach unten geht. Wer genau sie wann angelegt hat, ist noch nicht vollständig erforscht.

Fragen wirft auch der Ursprung der sogenannten Baigong-Rohre in China auf. Der Öffentlichkeit erst seit 2002 bekannt, wird ihr Alter auf circa 150.000 Jahre geschätzt. Manche wollen in ihnen gar Artefakte von Außerirdischen sehen.

Luftbild der Ruine des Amphitheaters von Caral und weitere Bauten.
Pyramiden, Amphitheater, Tempel und ausgedehnte Wohnbezirke haben die Archäologen in Caral bereits freigelegt, aber es liegt noch viel Arbeit vor ihnen.
Quelle: ZDF/Lizeth Yarlequé

Pyramidenförmige Anlagen in Südamerika

Ebenso rätselhaft, aber sehr viel jünger ist die sogenannte Megalithkultur, die im frühen 5. Jahrtausend vor Christus begann, tonnenschwere Steinmonumente zu errichten. Ihr besonderes Markenzeichen sind Menhire, riesige Steine mit bis zu 150 Tonnen Gewicht. Etwas mehr als 1000 Jahre später entstand auf dem südamerikanischen Kontinent mit Caral die bisher älteste bekannte Stadt der Neuen Welt. Begrenzt durch sechs pyramidenförmige Anlagen, entwickelte sich die Stadt wahrscheinlich zu einem regen Handlungszentrum. Doch um 1600 vor Christus verließen die Bewohner ihre Stadt, die erst Anfang des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt wurde. 

Mehr Terra X

Terra X - Das Web

Terra X

Die Welt des Die Welt des Wissens präsentiert von Terra X: Die großen spannenden Dokus zu Natur, Geschichte, Archäologie und Abenteuern in fernen Ländern

Dirk Steffens am Strand im Naturpark Donana in Andalusien/Spanien

Terra X - Europas Wilder Westen 

  • Untertitel

Canyons, weite Prärien und zerklüftete Wüstengebiete: Landschaften wie aus Westernfilmen. Doch sie liegen nicht in Nordamerika, sondern auf der Iberischen Halbinsel.

02.10.2022
Videolänge
Dirk Steffens mit drei weißen Kakadus auf Schultern und Kopf

Terra X - Spatzenhirne und Intelligenzbestien 

  • Untertitel

Sie gebrauchen Werkzeuge, lösen knifflige Probleme und schmieden Pläne: Viele Tiere sind tierisch schlau. Dirk Steffens auf einer Reise zu den „Intelligenzbestien“ der Welt.

25.09.2022
Videolänge
Alte Frau wird mit den Händen am Kopf angefasst

Terra X - Die Geschichte des Alters 

  • Untertitel

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Deutschen liegt bei etwa 80 Jahren. Nie gab es mehr Hundertjährige als heute. Ein langes Leben ist ein kostbares Geschenk.

18.09.2022
Videolänge
Dier Ruinen von Hatra mit blauem Himmel im Hintergrund.

Terra X - Orient - Verborgene Welten des Islam 

  • Untertitel

Erzählen verschwiegene Derwisch-Orden und rätselhafte Geheimreligionen wie Drusen und Jesiden eine andere Geschichte des Islam? Auf den Spuren alter Mythen und lebendiger Kulte.

11.09.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.