Sie sind hier:

Die Gangs von Haiti - Armut, Gewalt und Korruption

Erpressung, Entführung, Mord – im Karibikstaat Haiti terrorisieren 70 Banden die Bevölkerung und stürzen das von Armut geplagte Land ins Chaos. Gegen die Gewalt ist auch die Polizei machtlos.

Videolänge:
42 min
Datum:
21.12.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 20.12.2024, in Deutschland

Mehr zum Thema

"Bandenkrieg in Honduras": Ein Mann hinter Gefängnisgittern mit nacktem Oberkörper, der mit Gangtypischen Tätowierungen versehen ist. Im Vordergrund ein Vorhängeschloss.

ZDFinfo Doku - Bandenkrieg in Honduras  

In San Pedro Sula, der gewalttätigsten Stadt in Honduras, trifft Filmemacher Fernando Lucena Mitglieder der Gangs "MS-13" und "Barrio 18" und erlebt hautnah deren gnadenlose Brutalität.

11.12.2020
Videolänge
43 min Doku

Die Gangs von Haiti finanzieren sich über eine beispiellose Entführungswelle. Auf den Straßen der Hauptstadt Port-au-Prince werden täglich Menschen entführt. Die Bandengewalt ist auch politisch: Um die Macht zu sichern, unterhält jeder Präsident eigene Milizen.

"Die Gangs von Haiti - Armut, Gewalt und Korruption": Blick auf eine Straße, auf der Barrikaden aus Sandsäcken errichtet sind, umgeben von Müll.
Die Bewohner bauen mit Sandsäcken Barrikaden auf, um sich vor dem Kugelhagel der Gangs zu schützen.
Quelle: ZDF/Edouard Bergeon

Die kleine Insel in der Karibik galt lange als Perle der Antillen. Heute scheint Haiti mit einem Fluch belegt. 2010 zerstört ein Erdbeben die Hauptstadt Port-au-Prince. Im August 2021 bebt die Erde erneut. Ein Großteil der Bevölkerung hat keine Perspektive, ist verarmt. Hilfe des Staates ist nicht zu erwarten, er ist seit Jahrzehnten bankrott.

Korrupte Politiker sorgen für die Finanzierung der Banden. In den Vierteln der Opposition verbreiten sie Angst und Schrecken. Die Gangs bestimmen, was Gesetz ist, und die Anführer sind bei vielen gefürchtet. Der mächtigste unter ihnen nennt sich "Barbecue". Der ehemalige Polizist ist heute Anführer der "G9", einem Zusammenschluss von neun Gangs. Sein Markenzeichen: das Abbrennen von Häusern samt ihren Bewohnern.

Im April 2021 entführt die Gang "400 Mawozo" zwei französische Geistliche und fordert Lösegeld in Höhe von einer Million Dollar. Als eine der Institutionen, die in Haiti den Betrieb von Krankenhäusern, Schulen und Universitäten aufrechterhalten, wird die Kirche für die Gangs zur Zielscheibe.

Mit der Ermordung des Präsidenten Jovenel Moïse im August 2021 spitzen sich die Konflikte zu. Es bleibt fraglich, ob der neu gewählte Präsident dem Chaos ein Ende setzen kann.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.