Sie sind hier:

Mord auf höchster Ebene

Der Premierminister (Koen De Bouw) in Nahaufnahme. Er hält eine Waffe in der Hand und richtet sie auf die Kamera.

Belgiens Premierminister wird von Terroristen gezwungen, die US-Präsidentin bei ihrem Besuch in Brüssel zu erschießen. Die Terroristen haben die Familie des Premiers in ihre Gewalt gebracht.

Altersbeschränkung:
FSK 16
Datum:
17.03.2022
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Mittels modernster Technik überwachen die Terroristen jeden Schritt und jedes Wort des Premiers. Zwei seiner engsten Mitarbeiter sterben. Er sucht verzweifelt nach einem Ausweg, die Präsidentin und seine Familie zu retten. – Rasanter Thriller von Erik Van Looy.

Früher Morgen in Brüssel, es regnet in Strömen. Belgien hat den Vorsitz der EU übernommen, der belgische Premierminister Michel Devreese (Koen De Bouw) bereitet sich in seinem Haus am Rande der Stadt auf hohen Staatsbesuch vor. Binnen Stunden soll er die US-Präsidentin (Saskia Reeves) begrüßen und nach einem Staatsbankett mit ihr drängende politische Fragen diskutieren.

Doch als Michel zu seinem Chauffeur und seiner Pressesprecherin Eva (Charlotte Vandermeersch) in seinen Wagen steigt, wird das Auto kurze Zeit später von einem bewaffneten Kommando überfallen. Der Chauffeur stirbt und wird durch einen Komplizen (Stijn van Opstal) der Terroristen ersetzt. Deren Forderung: Michel soll die US-Präsidentin erschießen.

Als Druckmittel benutzen die Männer unter ihrem Anführer (Dirk Roofthooft) Michels Familie: Sie haben seine Frau Christine (Tine Reymer) und seine beiden Kinder Laura (Sara Englebert) und Sander (Akira Reynders) in ihre Gewalt gebracht und in ihr Kontrollzentrum, eine verlassene alte Fabrik in Vorst, verschleppt.

Von Vorst aus bedient ihr Anführer auch den hochmodernen technischen Überwachungsapparat. Nicht nur, dass Michel und Eva über ihre Armbanduhren abgehört und überwacht werden, auch der neue "Chauffeur" weicht nicht von ihrer Seite. Das erregt das Misstrauen von Michels Stabschef Paul (Willy Thomas), als die Präsidentin ihr Flugzeug verlässt und der protokollarisch festgelegte Ablauf des Staatsbesuches beginnt.

Bei den verzweifelten Versuchen der Opfer, ihr Schicksal abzuwenden, blicken sie direkt in die Fratze des Terrors, oft, ohne sagen zu können, wer Freund und wer Feind ist. Doch Michel ist entschlossen, seine Familie zu retten, auch, wenn es womöglich sein eigenes Leben kostet.

Belgien trifft Hollywood: Von Erik Van Looy war im Februar 2016 bereits der Thriller "Tödliche Affären" ("Loft") im ZDF-"Montagskino" als Free-TV-Premiere zu sehen. "Loft" war so erfolgreich, dass es schnell ein US-Remake gab, bei dem Van Looy ebenfalls Regie führte. "TV Movie" (19/16.9.-29.9.2017) verglich Van Looy mit Suspense-Altmeister Alfred Hitchcock.

Van Looy betont, dass es sich bei "Mord auf höchster Ebene" nicht um einen Politthriller handele, da Politik nur eine untergeordnete Rolle spiele. Das politische Geschehen liefere vor allem den Hintergrund einer Story, in der ein Mensch in eine Extremsituation gebracht werde. Der Premier müsse nach einem Ausweg aus seiner misslichen Lage suchen, ohne das Leben seiner Familie zu gefährden.

Erik Van Looy leugnet nicht seine Vorliebe für das US-Genrekino. John Badhams Film "Gegen die Zeit" ("Nick of Time", 1995) mit Johnny Depp und Christopher Walken habe "Mord auf höchster Ebene" in jedem Fall inspiriert. Gern baut der Regisseur auch kleine Zitate anderer Filme in seine Werke ein. So gibt es in "Mord auf höchster Ebene" eine Dialogstelle, die fast identisch ist mit einem kleinen Dialog aus "Gegen die Zeit" - und zwar, wenn der neue Chauffeur dem Premier mitteilt, er baumele wie ein Fisch am Haken.

Hauptdarsteller Koen De Bouw und Regisseur Van Looy arbeiteten bei "Mord auf höchster Ebene" bereits das fünfte Mal zusammen. 1991 spielte De Bouw in Van Looys Kurzfilm "Yuppies" mit - ihrem ersten gemeinsamen Film.

In Vorbereitung auf seine Rolle trafen Hauptdarsteller und Regisseur den damaligen belgischen Premierminister Yves Leterme zu einem Essen (Leterme war 2008 und von 2009 bis 2011 belgischer Regierungschef). Auch De Bouw betont, dass Politik im Film nicht im Vordergrund stehe: "Ich entschied mich, den Premier als eine Art Jedermann darzustellen. Als einen Mann mit Herz und Seele, der nicht davor gefeit ist, verwundbar zu sein." (zitiert nach dem englischen Presseheft zum Film.)

Die englische Film-, Theater- und Fernsehschauspielerin Saskia Reeves verkörpert die US-Präsidentin. Es ist Reeves' erste Rolle in einem belgischen Film.

Darsteller

  • Michel Devreese, Premierminister - Koen De Bouw
  • Christine - Tine Reymer
  • Eva - Charlotte Vandermeersch
  • Anführer Terrorgruppe - Dirk Roofthooft
  • Chauffeur - Stijn van Opstal
  • US-Präsidentin - Saskia Reeves
  • Sicherheitschef - Adam Godley
  • Laura - Sara Englebert
  • Sander - Akira Reynders

Stab

  • Regie - Erik Van Looy
  • Kamera - Danny Elsen
  • Schnitt - Yoohan Leyssens, Philippe Ravoet
  • Musik - Merlijn Snitker
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.