Mann will 104 Schlangen nach China schmuggeln - in der Hose

    Versuchter Tierschmuggel:China: 100 Schlangen in Hosentaschen gefunden

    |

    Mehr als hundert lebende Schlangen wollte ein Mann nach Festland-China schmuggeln - in seinen Hosentaschen. Der Reisende sei von Beamten gestoppt worden, teilte der Zoll mit.

    Schlangen
    104 Schlangen fand der Zoll insgesamt.
    Quelle: AFP

    Der chinesische Zoll hat mehr als 100 Schlangen beschlagnahmt, die ein Reisender in mehreren Hosentaschen nach Festlandchina bringen wollte. Der Mann sei den Beamten im Hafen Futian am Übergang von der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong zur südchinesischen Großstadt Shenzhen ins Netz gegangen, wie die Behörde mitteilte. Weiter hieß es:

    Bei der Inspektion stellten die Zollbeamten fest, dass in den Hosentaschen des Reisenden sechs mit Kordelzug und Klebeband verschlossene Beutel waren.

    Chinesischer Zoll

    Mann wollte Gang für nicht anzumeldende Waren nutzen

    Die Zählung ergab laut Zollangaben, dass der Mann 104 Schlangen mit sich führte. Diese ordneten die Beamten fünf verschiedenen Arten zu, darunter Korn- und Dreiecksnattern, die beide nicht in China, sondern in Nord- und Mittelamerika vorkommen.
    Neun Würgeschlangen wurden bereits im See gefunden
    Auch im Emsland gab es vergangenes Jahr einen mysteriösen Reptilienfund. 04.09.2023 | 1:30 min
    Ein dazu veröffentlichtes Video zeigte, wie der Mann den Gang für nicht anzumeldende Waren passieren wollte. Darauf war auch zu sehen, wie die Zöllner sechs große Beutel mit den verschiedenen Schlangen untersuchten.

    Strafe für Mann nicht bekannt

    China ist eines der weltweit größten Drehkreuze für Tierhandel. Allerdings gehen die Behörden seit einigen Jahren stärker gegen den illegalen Handel vor. Laut Gesetz ist es verboten, nicht-heimische Arten ohne Erlaubnis ins Land einzuführen.
    "Wer gegen die Regeln verstößt, wird nach dem Gesetz zur Verantwortung gezogen", erklärte die Zollbehörde - ohne jedoch die dem Mann drohende Strafe zu nennen.

    Eine Person hält ein Smartphone in der Hand. Darauf ist der WhatsApp-Channel der ZDFheute zu sehen.
    Quelle: ZDF

    Sie wollen stets auf dem Laufenden bleiben? Dann sind Sie bei unserem ZDFheute-WhatsApp-Channel genau richtig. Egal ob morgens zum Kaffee, mittags zum Lunch oder zum Feierabend - erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt auf Ihr Smartphone. Nehmen Sie teil an Umfragen oder lassen Sie sich durch unseren Mini-Podcast "Kurze Auszeit" inspirieren. Melden Sie sich hier ganz einfach für unseren WhatsApp-Channel an: ZDFheute-WhatsApp-Channel.

    Quelle: dpa, AFP