Antifa unter Verdacht: Angriff beim Stuttgarter CSD

    Antifa unter Verdacht:Kritik nach Angriff beim Stuttgarter CSD

    |

    Beim Stuttgarter CSD ist es zu einem gewaltsamen Angriff gekommen. Mutmaßlich Linke sollen eine Person verletzt haben. Die Attacke sei "schockierend", sagt der Oberbürgermeister.

    Baden-Württemberg, Stuttgart: Der Wagen vom VfB Stuttgart nimmt zum Christopher Street Day am großen Festumzug durch die Stuttgarter Innenstadt teil.
    Am Rande des Stuttgarter CSD kam es zu einem gewaltsamen Angriff.
    Quelle: dpa

    Der gewaltsame Angriff auf die Stuttgarter CSD-Parade am Wochenende hat für Bestürzung gesorgt. Die Attacken seien "schockierend, irritierend und scharf zu verurteilen", kritisierte der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Frank Nopper (CDU), am Montag in einer Erklärung.
    Mit besonderer Verwunderung wurde aufgenommen, dass die Täter offenbar aus dem Linksaußen-Spektrum kommen: Eine Antifa-Gruppierung begründete den Angriff damit, dass auch die CDU an der Parade von Schwulen, Lesben und anderen sexuellen Minderheiten teilgenommen habe.

    Niemand hat das Recht zu Gewalt gegenüber queeren Menschen - Rechtsextremisten nicht und Linksextremisten auch nicht.

    Frank Nopper, Bürgermeister

    Kritik vom Bundesminister Özdemir

    Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne), dessen Bundestagswahlkreis in Stuttgart liegt, schrieb auf Twitter: "Wir feiern unseren CSD Stuttgart so, wie wir's wollen, und müssen keine radikale Linke um Erlaubnis fragen."
    Tweet von Cem Özdemir
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Özdemir wünschte dem Stuttgarter CSD-Sprecher und Versammlungsleiter am Wochenende, Detlef Raasch, sowie den verletzen Polizisten "gute Besserung".
    So wurde in Köln der CSD gefeiert:

    Angreifer blockieren ersten Umzugswagen

    Der Angriff ereignete sich laut Polizei am Samstagnachmittag, als der erste Lastwagen des Umzugs, der als Bühne für die Abschlusskundgebung genutzt werden sollte, den Schlossplatz erreichte. Mehrere Dutzend Menschen, die den Angaben zufolge "aus dem linken Spektrum" stammen, blockierten das Fahrzeug und vermummten sich teilweise.
    Als Versammlungsleiter Raasch sie ansprach, griffen sie ihn an und verletzten ihn dabei leicht. Einsatzkräfte drängten die Gruppe ab und stellten von 17 Beteiligten die Personalien fest. Diese erhielten Platzverweise, wurden allerdings anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.,
    Laut Polizei solidarisierten sich Sympathisanten aus dem linken Spektrum, die Beamte angriffen und deshalb mehrfach abgedrängt werden mussten.
    Weil er Zivilcourage zeigte, verlor ein 25-Jähriger 2022 in Münster sein Leben. Der transsexuelle Mann wurde auf dem CSD niedergeschlagen:

    Eine Verdächtige zwischenzeitlich festgenommen

    Im Zusammenhang mit dem Angriff auf den Versammlungsleiter wurde eine 26-Jährige vorläufig festgenommen. Diese steht demnach auch im Verdacht, einen Polizisten angegriffen und leicht verletzt zu haben.
    Sie wurde wieder auf freien Fuß gesetzt und erhielt einen Platzverweis. Die Ermittlungen zu weiteren Straftaten und die Auswertung der Videoaufzeichnungen dauerten an.
    Welche Gefahr geht vom Linksextremismus aus?

    Linker Jugendblock wehrt sich: Polizei habe "extrem gewalttätig" reagiert

    Ein linker Jugendblock aus der Antifa-Bewegung erklärte in einem in der Nacht zu Montag veröffentlichten Statement, wie es zu der Gewalt kam: Der Lastwagen sei blockiert worden, um auf Anti-Antifa Statements der CSD-Organisatoren aufmerksam zu machen und sich der Beteiligung der CDU an der Parade entgegenzusetzen.
    Diese sei "unbestreitbar queerfeindlich". Auf "diese legitime Kritik" habe die Polizei "extrem gewalttätig" reagiert.
    Quelle: AFP

    Mehr zum Thema CSD