Sie sind hier:

Späte Diagnose mit Folgen

Nina kämpft sich zurück ins Leben

von M. Haschemizadeh und W. Lampe

Nina ist 33, als sich nach einem Krankenhausaufenthalt ihr Leben für immer verändert. Die zweifache Mutter erleidet eine lebensbedrohliche Sepsis mit bleibenden Schäden.

Videolänge:
28 min
Datum:
31.01.2022
:
UT - AD - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 25.01.2027

Mit großer Willenskraft kämpft sich die heute 41-Jährige zurück in ein weitgehend normales Leben. Die 37 Grad-Langzeit-Beobachtung begleitet Nina im Alltag und vor Gericht, wo sie um Schmerzensgeld und Schadensersatz kämpft.

Von einem Tag auf den anderen

Nina (33) hat zwei kleine Söhne und einen guten Job. Dann verändert im Sommer 2013 ein Krankenhausaufenthalt ihr Leben von einem Tag auf den anderen. "Ich hatte plötzlich höllische Schmerzen, schlimmer als jede Wehe", erinnert sich Nina. Sie fährt sofort in die nächstgelegene Klinik nach Gehrden bei Hannover. Der Grund für Ninas stechende Bauchschmerzen sind Nierensteine, die die Ärzte zunächst über das Wochenende beobachten wollen. Doch einer der Steine führt zu einer Nierenentzündung, die den gesamten Körper in Mitleidenschaft zieht. Aus der Entzündung wird eine lebensgefährliche Sepsis, die erst nach zweieinhalb Tagen erkannt wird, als die Nierensteine operativ entfernt werden. Als sich ihr Zustand dramatisch verschlechtert und die Lunge aussetzt, wird die junge Frau zu Spezialisten in die Medizinische Hochschule Hannover überwiesen. Dort retten die Ärzte Ninas Leben.

Vier Wochen Intensivstation: Kampf ums Überleben ...

Insgesamt liegt Nina zwei Monate im Krankenhaus, vier Wochen auf der Intensivstation, davon zehn Tage im Koma: "Das Schlimmste ist für mich die Vorstellung, dass meine Familie Angst um mein Leben hatte", erinnert sich die heute 41-Jährige. Bis auf die Daumen mussten ihre Finger und Teile ihrer Füße amputiert werden. Doch schon nach ihrer Verlegung in die Medizinische Hochschule Hannover geht es ihr allmählich besser: Privat-Videos aus dem Krankenzimmer dokumentieren ihren unbeugsamen Willen, dem sie ihre schnellen Fortschritte verdankt.

... und lebenslange Folgen

Eine Frau sitzt auf dem Stuhl und verbindet ihren Fuß. Halbtotales Foto.
Eine schwere Sepsis führt bei Nina (42) führt zu Amputationen. Die zweifache Mutter verliert fast alle Finger und einen Teil ihrer Füße. Die Wunden reißen immer wieder auf.

Ninas Alltag hat sich seit dem folgenschweren Krankenhausaufenthalt enorm verändert. Schmerzen und Medikamente gehören ebenso dazu wie Physiotherapie und eingeschränkte Belastbarkeit in ihrem Job im Schreibwarenladen des Familienbetriebes. Nina ist ein Leben lang auf medizinische Betreuung angewiesen. Im Alter wird ihr Pflegebedarf noch steigen und hohe Kosten verursachen.

Kam es zu Fehlern in der Behandlung?

Ob bei Behandlungen möglicherweise Fehler gemacht werden, können Patienten von der Schlichtungsstelle der Ärztekammer prüfen lassen. In Ninas Fall haben die unabhängigen Gutachter im Oktober 2014 festgestellt: "Im vorliegenden Fall sind Mängel in der Befunderhebung festzustellen ... so dass wir empfehlen, die Frage einer außergerichtlichen Regulierung zu prüfen." Die zuerst behandelnde Klinik in Gehrden widerspricht jedoch dem Gutachten der Schlichtungsstelle. Damit beginnt für Nina ein Kampf, der anfangs aussichtslos erscheint. Das Landgericht Hannover weist im ersten Prozess ihre Klage ab; das Oberlandesgericht Celle jedoch stimmt der Revision zu und lässt neu verhandeln. Den Großteil der Kosten hat zwar die Rechtsschutzversicherung übernommen, dennoch musste Nina für Gutachten und zusätzlich anfallende Anwaltskosten über 15 000 Euro bezahlen.

Acht Jahre sind seit dem Klinikaufenthalt bis zur zweiten Verhandlung vor dem Landgericht in Hannover Ende 2021 vergangen. Wie wird der Richter entscheiden? Wie wird das endgültige Urteil lauten?

Ein Film über eine Frau, die auch in den schlimmsten Momenten nicht daran gedacht hat, aufzugeben. Vier Jahre lang hat 37 Grad Ninas Alltag begleitet.

37 Grad - "Ich will tanzen!": Sophie kämpft dafür 

Nach einer Not-OP kann Sophie ihre Beine nicht mehr bewegen. Ihren Traum vom Tanzen aufgeben? Das kommt für Sophie nicht in Frage.

Videolänge

Johannes' Geschichte

37 Grad - Herpes: Wie Johannes sein Lächeln verlor  

Lächeln scheint eine der einfachsten Sachen der Welt zu sein – doch für Johannes heute alles andere als selbstverständlich.

Videolänge

Das Autoren-Duo Masiar Haschemizadeh
und Wiebke Lampe über ihren Film

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.