Sie sind hier:

Unser Wunschkind und der Krieg

Leihmutterschaft in der Ukraine

In Deutschland ist Leihmutterschaft verboten, in der Ukraine boomt das Geschäft mit dem Babyglück. Doch jetzt herrscht Krieg. Eine Gefahr für Wunscheltern, Leihmütter und die Babys.

Videolänge:
29 min
Datum:
13.09.2022
:
UT - AD - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.09.2027

Sven und Doreen aus Sachsen wünschen sich seit zehn Jahren ein Kind, ihre letzte Hoffnung ist eine ukrainische Leihmutter. Doch als die hochschwanger auf die Geburt wartet, beginnt der Krieg. "37°" begleitet das Paar in die Ukraine zu Kind und Leihmutter.

Ungewollt kinderlos

Jedes zehnte deutsche Paar zwischen 25 und 59 Jahren ist laut Bundesfamilienministerium ungewollt kinderlos. Für sie bleibt nach deutschem Recht nur eine Adoption oder ein Pflegekind. Aber Sven (38) und Doreen (36) aus dem Erzgebirge wollen das nicht akzeptieren. Trotz sechs künstlicher Befruchtungen in Deutschland konnte Doreen selbst nicht schwanger werden. Die Ukraine sei "ihre letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind" gewesen, sagen die beiden. Dort ist Leihmutterschaft im Gegensatz zu Deutschland erlaubt.

Rund 45.000 Euro kostet eine Leihmutterschaft in der Ukraine. In den USA kann eine Fruchtbarkeitsklinik sogar bis zu 150.000 Euro fordern. In einer Kiewer Klinik wurden Svens Samen und Doreens Eizelle erfolgreich vereinigt und in den Uterus von Leihmüttern eingesetzt. Doch drei Kinder sterben noch vor der Geburt, eines kurz danach. "Viele haben gefragt, warum gebt ihr nicht auf? Aber wir konnten nicht. Wir haben uns so sehr ein Kind gewünscht!" erzählt Doreen.

Endlich schwanger - dann Krieg

Im Herbst wird die ukrainische Leihmutter Anna schwanger. Diesmal scheint alles gut zu werden. Das Wunschkind, ein Mädchen, wird geboren und ist gesund. Doch im Februar beginnt der Krieg.

"37°" begleitet Sven und Doreen auf ihrer Reise zu Tochter Lena in die Zentralukraine. Der Film beobachtet Ängste, Erwartungen und Vorfreude der Wunscheltern, hinterfragt aber auch das "Geschäftsmodell Leihmutterschaft". Die Reise ist nicht ungefährlich. Doch das deutsche Paar will sein Kind so schnell wie möglich nach Deutschland holen. Während eines Bombenalarms treffen Doreen und Sven ihre Tochter das erste Mal in der Geburtsklinik. "In dem Moment haben wir gewusst, es hat sich alles gelohnt! Wir können der Leihmutter gar nicht sagen, wie dankbar wir ihr sind."

Traumatische Erfahrungen

Leihmutter Anna erzählt, dass die lange Trennung von ihren eigenen Kindern das Schwerste an der Schwangerschaft gewesen sei. Auch andere Leihmütter berichten in der "37°"-Reportage von ihren Erfahrungen. Für Viktoria war die Geburt während der russischen Raketenangriffe in Kiew traumatisch, vor allem, weil sie mit dem Kind deutscher Wunscheltern noch sieben Tage zusammen sein musste. Vier Wochen habe sie geweint, nachdem die deutschen Wunscheltern den Jungen abgeholt hatten.

Leihmutter Olena trägt dagegen schon zum zweiten Mal ein Kind für deutsche Wunscheltern aus. "Mir macht es einfach Freude, Paaren, die kinderlos sind, ein Baby zu schenken. Und ich kann damit meiner eigenen Familie helfen und uns etwas aufbauen." Der Durchschnittsverdienst der Ukrainer liegt bei 350 Euro im Monat. Eine Leihmutter verdient 15.000 Euro. Deshalb will Olena auch ein drittes Mal Leihmutter werden. Selbst wenn dann immer noch Krieg herrschen würde.

Viele offene Fragen

Doreen und Sven bleiben mit Lena schließlich über vier Wochen in der Ukraine. Damit Lena als ihre Tochter anerkannt wird, müssen sie genetische Tests und andere Unterlagen zusammentragen. In Kiew warten sie wochenlang auf einen Termin bei der deutschen Botschaft, um einen Pass für ihr Baby zu erhalten, obwohl 18 Kilometer entfernt Bomben einschlagen.

In der "37°"-Reportage wird klar: Noch immer sind durch den ungeklärten rechtlichen Status der Leihmutterschaft in Deutschland viele Fragen offen. Das bringt Probleme für die deutschen Wunscheltern, die ukrainischen Leihmütter, aber vor allem auch für die Wunschkinder, die im Krieg geboren werden.

37 Grad-Autorin Bettina Wobst über den Film

Weitere Reportagen

"37° Der blinde Fleck in meinem Leben  - Die Ungewissheit einer Samenspende": Peter ist damit beschäftigt, ein Portrait zu malen.

37 Grad - Samenspende: Der blinde Fleck  

Jedes siebte Paar ist ungewollt kinderlos. Viele Alleinstehende wünschen sich ein Kind. 120.000 Kinder aus einer Samenspende leben in Deutschland, wie geht es ihnen als Erwachsene?

13.07.2021
Videolänge
"37° Leben - Pflegekind als Chance": Zwei kleine Kinder liegen nebeneinander.

37 Grad Leben - Pflegekind als Chance 

  • Untertitel

Viele Kinder können nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen und werden in Dauerpflege vermittelt. Aber es braucht auch Menschen, die die Kinder aufnehmen wollen.

08.04.2022
Videolänge
Vanessa mit ihrer kleinen Tochter Luisa.

37 Grad - Unser Baby soll leben  

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

Die vorgeburtliche Diagnostik hat enorme Fortschritte gemacht. Aber sie kann Eltern auch in ein Dilemma stürzen, wenn sie von einem Gendefekt oder einer Erkrankung ihres Babys erfahren.

20.04.2020
Videolänge
"37°Leben: Die Mutterglück-Lüge": Franziska in ihrem Wohnzimmer.

37 Grad Leben - Die Mutterglück-Lüge 

  • Untertitel

Mutter sein gilt als höchstes Glück in unserer Gesellschaft, wird in Medien bejubelt und als das Ziel schlechthin bezeichnet, wenn eine Familie gegründet wird. Doch ist es immer ein Glück?

05.08.2022
Videolänge
"37° Ein Hauch von Leben - Sternenkinder und ihre Eltern": Auf einem Friedhofsgelände sitzen Lydia und Dietmar nebeneinander unter einem großen Baum auf einer Steinbank .

37 Grad - Sternenkinder: Ein Hauch von Leben 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

Wie verkraften es Eltern, wenn ihr Kind tot zur Welt kommt? Unsere Protagonist*innen erlebten auf unterschiedliche Weise Schicksalsschläge, die kaum zu ertragen sind.

14.09.2021
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.