Sie sind hier:

Elektronische Währung : Kommt der digitale Euro?

Datum:

Die Europäische Zentralbank arbeitet an einer elektronischen Version der Gemeinschaftswährung. Gleichzeitig versichert sie: Das Bargeld ist nicht gefährdet.

Digitaler Euro
EZB startet Großprojekt: Der digitale Euro soll kommen.
Quelle: Imago

Noch ist es nicht sicher, ob er kommt - aber die Arbeiten am Digitalen Euro gehen immer weiter voran. Im Herbst 2023 soll die Entscheidung fallen. Bis Bürger den Euro aber elektronisch ausgeben können, wird es voraussichtlich noch bis 2026 dauern.

Die Erwartungen sind hoch. So warb Bundesfinanzminister Christian Lindner auf Twitter für das Projekt:

Die Einführung eines digitalen Euro sollten wir für einen großen Innovationssprung nutzen.
Bundesfinanzminister Christian Lindner

Das "digitale Bargeld" werde dann Fortschritt bringen , "wenn es programmierbar ist und mit innovativen Anwendungen privater Anbieter verbunden wird.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Europäische Zentralbank EZB und die Europäische Kommission sehen den Schritt zur digitalen Währung als wesentlichen Fortschritt, der die europäische Währungspolitik modernisieren und Zahlungen für die Bürger vereinigen soll.

"Es geht um Einfachheit und geringe Kosten", so Prof. Jörg Rocholl, Wirtschaftswissenschaftler, zu den Überlegungen der EZB, einen digitalen Euro einzuführen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die meisten zahlen bereits elektronisch

Es ist nicht einfach, zu verstehen, was die EZB plant. Denn schon heute tätigen die Deutschen einen großen Teil ihrer Geschäfte elektronisch: per Online-Banking, per Girokarte oder per Handy. Bargeld wird immer weniger gebraucht.

Dies ist auch ein Problem für die Zentralbank, da das Geld in den Brieftaschen der Bürger einen nicht zu unterschätzenden Teil der Legitimation der Europäischen Union ausmacht.

Man kann das Projekt des digitalen Euro als Gegenbewegung zu Bitcoin oder der gescheiterten Facebook-Initiative Libra verstehen, mit der privates Geld in Umlauf gebracht werden sollte.

Zentralbank froh über Scheitern der Kryptowährung

In der Tat zeigen sich die Zentralbanker sehr froh darüber, dass die weitgehend unregulierten Kryptowährungen 2022 mit vielen Pleiten und Kursrückgängen einen entscheidenden Dämpfer erhalten haben.

Die eigentlichen Konkurrenten heißen jedoch Mastercard und Visa, Google Pay und Apple Pay. Denn die Unternehmen, die einen großen Teil unsere elektronischen Geldverkehrs abwickeln, haben ihre Zentralen allesamt außerhalb der Europäischen Union, wie EZB-Präsidentin Christine Lagarde betont.

Derzeit prüfen Notenbanken rund um den Globus die Einführung Digital-Versionen ihrer Währungen. Heute will die EZB eine wichtige Weiche für die mögliche Einführung eines digitalen Euros stellen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Banken sollen nicht überflüssig werden

Um den Digitalkonzernen Konkurrenz zu machen, will die EZB künftig Zentralbankgeld den Bürgern zur Verfügung stellen. Denn bisher ist das meiste Geld auf den Konten der Bürger durch den Bankenverkehr entstanden.

Diese Guthaben werden zwar durch Einlagensicherungsfonds und Regulierungen gesichert, für das Zentralbankgeld steht die EZB aber selbst ein. Der digitale Euro soll deshalb so sicher sein wie Papiergeld.

Banken will die EZB aber nicht überflüssig machen. Die derzeitigen Pläne sehen vor, dass jeder Bürger nur eine beschränkte Menge an digitalen Euros bekommt und dass der Zugriff weiterhin über die Banken stattfinden soll. Das Gehaltskonto wird also nicht überflüssig.

Geldflüsse sollen überwacht werden

Ebenso wollen die Zentralbanker Missbrauch verhindern: Geldwäsche und illegale Geschäfte soll dank Überwachung der Geldflüsse verhindert werden. Kleine Privatgeschäfte sollen nicht erfasst werden.

Das Projekt befeuert Ängste in der Bevölkerung, dass das Bargeld abgeschafft werden könnte. Insbesondere populistische Parteien schüren solche Ängste, die durch die Diskussion um Zahlungsobergrenzen genährt werden.

Deshalb bemüht sich die EZB immer wieder, diesen Bedenken zu begegnen. In einem Bericht zum Digitalen Euro verspricht die Zentralbank:

Das Eurosystem wird weiterhin Banknoten anbieten und deren Nutzung ermöglichen, solange die Nachfrage besteht.

Ob wirklich Nachfrage nach dem digitalen Euro besteht, muss sich in Zukunft erst erweisen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.