Wintersport - Hintergrund

Wintersport | Saison 2019/20

Sie sind hier:

Newsticker

Ski Alpin02.04. 14:49

Veronique Hronek erklärt Rücktritt

Der Deutsche Skiverband (DSV) verliert in Veronique Hronek eine weitere langjährige Weltcup-Athletin. "Goodbye skiracing", schrieb die 28-Jährige auf Instagram, "es war eine wunderschöne Zeit." Wegen der vielen schweren Verletzungen habe sie ihre Leistungsfähigkeit nicht mehr erreichen können, begründete Hronek ihren Schritt. Sie nahm an zwei Weltmeisterschaften teil und gewann 2013 in Schladming Bronze mit der DSV-Mannschaft. In knapp zehn Jahren im Weltcup fuhr die Speed-Spezialistin viermal in die Top 10.

Skispringen02.04. 14:42

Wellinger beim Surfen verletzt

Doppelte Zwangspause für Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger: Der Ruhpoldinger, der nach einem Kreuzbandriss an einem Comeback arbeitet, hat sich im Australien-Urlaub einen Schlüsselbeinbruch zugezogen. Kurz vor der ohnehin schwierig zu arrangierenden Rückreise nach Deutschland erwischte es den 24-Jährigen beim Surfen, noch in Australien wurde er operiert. "Auch wenn ich mir das Zuhausebleiben anders vorgestellt habe, muss ich einen meiner Flügel erstmal ruhig halten", schrieb Wellinger bei Facebook

Eisschnelllauf31.03. 18:49

Dufter beendet ihre Karriere

Eisschnellläuferin Roxanne Dufter beendet mit nur 28 Jahren ihre Laufbahn. "Nach reiflichen Überlegungen in den letzten vier Wochen habe ich mich dazu entschieden, meine aktive Karriere im Leistungssport zu beenden", schrieb die Mittelstrecken-Spezialistin bei Instagram: "Mir ist klar geworden, dass ich in meinem Leben einen neuen Weg einschlagen will und deswegen nicht mehr 100 Prozent in den nächsten zwei Jahren für den Leistungssport geben kann und will." Dufter feierte zahlreiche deutsche Meistertitel, der Sprung in die absolute Weltspitze blieb ihr aber verwehrt.

Skispringen31.03. 11:44

Widhölzl coacht ÖSV-Skispringer

Der frühere Vierschanzentournee-Sieger Andreas Widhölzl wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer. Die Verpflichtung des 43-Jährigen gab der Österreichische Skiverband (ÖSV) bekannt. Der bisherige Chefcoach Andreas Felder hatte aus familiären Gründen seinen Rücktritt erklärt. Widhölzl war zuletzt für die zweite Mannschaft der ÖSV-Adler verantwortlich. "Wir haben uns bewusst für einen jüngeren Trainer entschieden. Andi Widhölzl hat in den vergangenen Jahren bereits hervorragende Arbeit für den ÖSV geleistet", so der sportliche Leiter des Nordisch-Bereiches, Mario Stecher.

Nordische Kombination29.03. 12:34

Norwegen beurlaubt Kombi-Trainer

Norwegens Nordische Kombinierer stehen ab April ohne zahlreiche Trainer da. Weil der nationale Verband wegen der Coronakrise Millionen-Verluste verzeichnet, werden fast alle Angestellten beurlaubt. Das bestätigte Edgar Fossheim, Vorsitzender des Kombinations-Ausschusses, der Zeitung "VG". Laut "VG" hat der Verband schon jetzt Verluste von 30 Millionen Kronen (2,56 Millionen Euro) zu verzeichnen, weitere 20 Millionen Kronen könnten folgen. Auch die Skispringer müssen sparen, Nationaltrainer Alexander Stöckl darf jedoch bleiben. Insgesamt werden im Verband 96 von 142 Mitarbeitern entlassen.

Ski Alpin25.03. 14:30

Tina Weirather beendet Karriere

Tina Weirather hat nach 15 Jahren im Weltcup ihren Rücktritt vom aktiven Wettkampfsport erklärt. "Hallo liebe Leute, ich habe Neuigkeiten. Ich hoffe, ihr seid alle gesund", sagte die 30 Jahre alte Liechtensteinerin in einer Video-Botschaft auf Instagram. "Ich trete heute zurück vom Skifahren." In 222 Weltcup-Rennen feierte sie neun Siege und stand 41 Mal auf dem Podium. "Alles hat mal ein Ende. Ich hatte eine megageile Karriere, es war das Abenteuer meines Lebens. Alles, was ich heute bin, bin ich durch das Skifahren. Und dafür bin ich sehr dankbar", sagte Weirather.

Biathlon23.03. 22:18

Langlauf-Ass Nilsson wird Biathletin

Die schwedische Ski-Langlauf-Olympiasiegerin Stina Nilsson wird mit der kommenden Wintersaison zum Biathlon wechseln. Die abgelaufene Saison war für die Schwedin wegen eines Rippenbruches bereits vor dem Jahreswechsel vorzeitig zu Ende gegangen. Eigentlich sei ihr Wechsel zum Biathlon erst nach den Winterspielen 2022 in Peking geplant gewesen. Die aktuelle Verletzungspause gebe ihr jedoch Zeit zu konsequentem Schießtraining. In ihrer Langlauf-Karriere errang Nilsson 23 Weltcup-Erfolge. Bei Weltmeisterschaften holte sie sieben, bei Olympischen Winterspielen fünf Medaillen.

Ski Alpin23.03. 17:10

Klaus Brandner beendet Karriere

Nach Fritz Dopfer, Christina Ackermann und Dominik Stehle beendet Klaus Brandner als nächster alpiner Skirennfahrer seine Karriere. Der 30-Jährige schrieb bei Facebook: "Ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe! Es war eine verdammt schöne Zeit." Brandner war Anfang 2016 mit drei Top-20-Rängen auf dem Sprung in die erweiterte Weltspitze in der Abfahrt und im Super-G. Nach einer schweren Knieverletzung 2017 im Training von Kitzbühel "konnte ich leider nie wieder so zurück kommen, wie ich es mir vorgestellt habe", schrieb er.

Skispringen21.03. 10:29

Wellinger ab April wieder im Training

Die Skispringer Andreas Wellinger und David Siegel sollen bald wieder normal trainieren. Beide hatten einen Kreuzbandriss erlitten. "Der Plan ist, dass sie ab dem 1.April komplett einsteigen und dann ganz normal trainieren", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. "Für Ende Mai planen wir dann die ersten Sprünge von der Schanze", ergänzte er, wohlwissend, dass das Training außer Haus derzeit wegen der Corona-Krise nicht ohne Weiteres möglich ist. "Ich hoffe, dass sich die Lage bis dahin ein bisschen entspannt", so Horngacher.

Skispringen20.03. 13:32

Freund leidet mit Kollege Leyhe

Severin Freund leidet nach dem Kreuzbandriss von Stephan Leyhe im letzten Sprung der Saison mit seinem Teamkollegen mit. "So eine Verletzung geht einem schon nahe, wenn man das selbst mal erlebt hat. Und dann ist das auch noch so extrem unnötig passiert", sagte der ehemalige Weltmeister. Freund hat bereits zwei Kreuzbandrisse hinter sich. Leyhe war am 11.März in Trondheim in der Qualifikation gestürzt, einen Tag später wurde die Saison vorzeitig abgebrochen. Zurück in Deutschland habe er Leyhe sofort besuchen wollen, so Freund, "aber dann gab es einen Besuchsstopp im Krankenhaus".

Ski Alpin18.03. 15:47

Slalomspezialist Stehle hört auf

In Dominik Stehle hat der dritte deutsche Alpin-Fahrer nach dieser Saison seine Karriere beendet. Das teilte der 33-Jährige am Mittwoch mit. "Ich hatte das Privileg, über viele Jahre meinen Traum zu leben. Nun ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen", schrieb der Oberstdorfer auf Instagram. Der Slalomspezialist hatte im Januar 2007 sein Debüt im Weltcup gegeben, aber keine großen internationalen Erfolge erzielt. Zuvor hatten bereits Slalomfahrerin Christina Ackermann und Fritz Dopfer ihre Laufbahnen im Deutschen Skiverband (DSV) beendet.

Ski Alpin15.03. 13:55

Christina Ackermann beendet Karriere

Die deutsche Slalomfahrerin Christina Ackermann beendet ihre Karriere. "Nach zwölf Jahren im Skiweltcup verabschiede ich mich vom Leistungssport. Mein Körper und mein Kopf sind nicht mehr bereit 100 Prozent zu geben", schrieb die Allgäuerin, die unter ihrem Mädchennamen Christina Geiger zwei Podestplätze im Weltcup erreicht hatte, in den Sozialen Netzwerken. Als Vierte und Fünfte überzeugte Ackermann in dieser Saison bei den Slaloms von Killington und Lienz - nur ein weiteres Podium blieb ihr verwehrt. Am Freitag hatte schon Fritz Dopfer sein Karriere-Ende bekanntgegeben.

Curling14.03. 19:57

Auch Curling-WM der Männer abgesagt

Nach der Curling-Weltmeisterschaft der Frauen sind auch die Titelkämpfe der Männer abgesagt worden. Das teilte der Curling-Weltverband mit. Das Turnier sollte eigentlich vom 28. März bis zum 5.April im schottischen Glasgow stattfinden. Bereits zuvor war die Frauen-WM abgesagt worden. Diese sollte vom 14. bis 22.März in Prince George (Kanada) ausgetragen werden. Der Ausfall der Titelkämpfe wird auch Auswirkungen auf das Qualifikationsprozedere für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking haben.

Biathlon14.03. 16:18

Wierer gewinnt den Gesamt-Weltcup

Die deutschen Biathletinnen haben im letzten Rennen der Saison nicht in den Kampf um das Podium eingreifen können. In der Verfolgung in Kontiolahti lief die Sprint-Zweite Franziska Preuß nach fünf Fehlern auf Rang neun. Sprintsiegerin Denise Herrmann musste sich nach acht Strafrunden mit Rang 16 zufrieden geben. Ihren ersten Weltcupsieg sicherte sich die Französin Julia Simon. Die vor dem letzten Schießen führende Norwegerin Tiril Eckhoff vergab durch insgesamt sechs Fehler und als Zehnte den erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups, den sich wie im Vorjahr Dorothea Wierer (Italien/11.) sicherte.

Biathlon14.03. 15:29

Kaisa Mäkäräinen beendet Karriere

Finnlands Biathlon-Ikone Kaisa Mäkäräinen beendet ihre Karriere. Das schrieb die 37-Jährige vor ihrem letzten Rennen, der Verfolgung im finnischen Kontiolahti. "In diesem Stadion habe ich 2003 mein erstes Biathlon-Training gemacht und heute endet hier meine internationale Biathlon-Karriere. Nicht so, wie ich es wollte oder geplant habe, ohne Zuschauer, aber wir konnten uns das nicht aussuchen", so Mäkäräinen, die das Rennen als Vierte beendete. "Mir geht es gut mit dieser Entscheidung, obwohl sie emotional ist und diese Saison schwierig war", sagte die dreimalige Weltcup-Gesamtsiegerin.

Biathlon14.03. 14:27

Martin Fourcade siegt zum Abschied

Frankreichs Biathlon-Superstar Martin Fourcade hat das letzte Rennen seiner Erfolgskarriere gewonnen und trotz des 79.Weltcup-Erfolges nur denkbar knapp seinen achten Gesamtsieg verpasst. Der 31-jährige Fourcade setzte sich im Saisonfinale in Kontiolahti in der Verfolgung vor seinen Teamkollegen Quentin Fillon Maillet und Emilien Jaquelin durch. Weil aber sein Widersacher Johannes Thingnes Bö Vierter wurde, sicherte sich der 26-jährige Norweger wie im Vorjahr die Große Kristallkugel. Am Ende fehlten Fourcade nur zwei Punkte zum historischen Triumph. Arnd Peiffer war als Fünfter bester Deutscher.

Biathlon13.03. 20:22

Martin Fourcade beendet Karriere

Der fünfmalige Olympia- und siebenmalige Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade beendet zum Ende der Saison seine Biathlon-Karriere. Das gab der 31 Jahre alte Franzose am Freitag bekannt. "Danke für die Reise. Zeit, Abschied zu nehmen", twitterte Fourcade. Am Samstag will der 13-malige Weltmeister im Verfolgungs-Rennen im finnischen Kontiolahti seine Führung im Weltcup verteidigen und die Kristallkugel zum achten Mal gewinnen. Fourcade hatte am 14.März 2010 in Kontiolahti seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert. Auf den Tag genau zehn Jahre später wird er auf dieser Strecke seine sportliche Reise beenden.

Biathlon13.03. 17:36

Mixed-Staffeln werden gestrichen

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Saison der Biathleten am Samstag vorzeitig beendet. Im finnischen Kontiolahti sollen noch die Verfolgungsrennen der Männer und Frauen unter Ausschluss der Zuschauer ausgetragen werden, ehe der Wettkampfbetrieb eingestellt wird. Das teilte der Weltverband IBU mit, nachdem es nach dem Frauen-Sprint ein Meeting gegeben hatte. Damit fallen die beiden Mixed-Staffeln am Sonntag aus. Zuvor war bereits das Weltcup-Finale kommende Woche in Oslo ersatzlos gestrichen worden, zudem waren wie auch im tschechischen Nove Mesto in Kontiolahti die Fans ausgeschlossen worden.

Biathlon13.03. 16:39

Herrmann siegt vor Preuß

Biathletin Denise Herrmann hat den zweiten "Geister-Sprint" in Folge gewonnen und sich beim vorgezogenen Saisonfinale in Kontiolahti den Sprint-Weltcup gesichert. Die Ex-Weltmeisterin lag im Rennen über 7,5 km beim deutschen Doppelsieg nach einem Schießfehler und bester Laufzeit 20,1 Sekunden vor Franziska Preuß (1). Für Herrmann war es der siebte Weltcupsieg ihrer Karriere, der dritte in diesem Winter. Am Samstag stehen noch die Verfolgungs-Rennen auf dem Programm, ehe die Saison am Sonntag mit einer Single-Mixed-Staffel sowie einer Mixed-Staffel abgeschlossen wird.

Snowboard13.03. 15:04

Deutsche verpatzen Saisonfinale

Die deutschen Snowboardcrosser haben die Podestplätze beim Weltcup-Finale im Schweizer Veysonnaz verpasst. Ein Quartett um Paul Berg, dem am vergangenen Wochenende als Dritter in der Sierra Nevada/Spanien die erste und einzige "Stockerl"-Fahrt des Winters gelungen war, schied geschlossen im Viertelfinale aus. Der Tagessieg ging an Alessandro Hämmerle aus Österreich, Olympiasiegerin Michela Moioli (Italien) gewann die Frauen-Konkurrenz.

Snowboard13.03. 14:42

Große Kristallkugel für Hofmeister

Nach ihrem famosen Winter hat Ramona Hofmeister fernab der Snowboardpiste die große Kristallkugel als Siegerin der Weltcup-Gesamtwertung erhalten. Weil das Saisonfinale in Winterberg wegen Schneemangels ausfallen musste, bekam die Sportlerin die Trophäe bei einer kleinen Zeremonie auf dem Münchner Olympiaturm überreicht. Nach Amelie Kober ist die 23-Jährige erst die zweite Deutsche, die sich die große Kugel holte. "Dass ich die Zeit der Saisonvorbereitung im letzten Sommer bestmöglich genutzt habe, war mir schon klar. Aber so eine Saison kann man natürlich nie erwarten", sagte sie.

Langlauf13.03. 13:06

Langlauf-Saison vorzeitig beendet

Nach der Ausbreitung des#Coronavirus ist die Saison der Ski-Langläufer nun vorzeitig beendet. Die geplanten Rennen in Quebec an diesem#Samstag und Sonntag werden nicht mehr stattfinden, wie der Weltverband FIS mitteilte. Am#Mittwochabend waren zunächst die Rennen in Minneapolis in den USA abgesagt worden, am#Donnerstag folgten die Rennen im kanadischen#Canmore.#Nun wird auch in#Quebec nicht mehr gelaufen, die Athleten können die Heimreise antreten. Ersatz-Weltcups gibt es nicht.

Ski Alpin13.03. 12:18

Fritz Dopfer beendet Karriere

Fritz Dopfer gewann WM-Silber im Slalom, er trieb seinen Teamkollegen Felix Neureuther über Jahre zu Höchstleistungen. Doch jetzt ist Schluss, der Garmischer beendet nach zuletzt schweren Jahren seine Karriere. "Ich habe sehr oft und sehr hart gekämpft, um nach meinen Verletzungen wieder Rennen fahren zu können", sagte der 32-Jährige: "In den letzten Monaten ist mir jedoch klar geworden, dass mir mein Körper es nicht mehr erlaubt, den Sport mit der letzten Konsequenz ausüben zu können." Mit Dopfer verliere der DSV einen "hervorragenden Rennfahrer", sagte Sportvorstand Wolfgang Maier.

Skispringen13.03. 10:47

Leyhe erleidet Kreuzbandriss

Stephan Leyhe hat sich bei seinem Sturz in Trondheim einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und wird mehrere Monate ausfallen. Der 28-Jährige zog sich zudem Einrisse in beiden Menisken im linken Knie zu, wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte. Nach Absprache mit dem DSV-Teamarzt ist Leyhe am Freitag bereits operiert worden. Besonders tragisch ist Leyhes Sturz, weil er in einer Qualifikation für einen Wettbewerb passierte, der wegen der Coronavirus-Pandemie einen Tag später nicht mehr stattfinden konnte. Dies sei bitter, "aber jetzt gilt es, nach vorne zu schauen", so Leyhe.

Biathlon13.03. 09:24

Damensprint findet statt

Der Damen-Sprint beim Biathlon-Weltcup im finnischen Kontiolahti findet heute wie geplant statt. Das teilte der Biathlon-Weltverband auf Anfrage mit. Das Rennen soll wie geplant um 15.30 Uhr gestartet werden. Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin hatte zuvor alle Veranstalter aufgefordert, dass Events mit mehr als 500 Teilnehmern abgesagt werden sollten. Daraufhin hatten die Veranstalter die Stadiontore geschlossen und Zuschauer ausgeschlossen. "Wir haben reagiert und haben die Zuschauer ausgesperrt", sagte Tomi-Pekka#Riihivuori, der Chef des Organisationskomitees.

Langlauf12.03. 19:22

Sprints in Minneapolis fallen aus

Der für Dienstag geplante Skilanglauf-Weltcup in Minneapolis (USA) sowie das Weltcup-Finale am folgenden Wochenende im kanadischen Canmore sind aufgrund der Coronakrise abgesagt worden. Die "Gesundheit und das Wohlergehen" aller Beteiligten stünden im Vordergrund, teilte der internationale Skiverband FIS mit. Zudem erschwerten die neuen Reisebeschränkungen die Situation. Ab Freitag dürfen Europäer nicht mehr in die USA einreisen. Durch die Absage in Übersee steht der Russe Alexander Bolschunow vorzeitig als Gewinner des Gesamtweltcups fest.

Biathlon12.03. 16:48

Doll und Peiffer verpassen Podest

Die deutschen Biathleten haben das Podium beim Weltcup der Skijäger im finnischen Kontiolahti verpasst. Benedikt Doll landete im Rennen über 10 km, das kurzfristig ohne Fans stattfand, nach einer Strafrunde und ausgezeichneter Laufleistung auf Platz sechs. Arnd Peiffer wurde Neunter, den Sieg holte sich nach einer fehlerfreien Schießleistung der Norweger Johannes Thingnes Bö, der im Ziel 34,1 Sekunden vor Doll lag. In Kontiolahti greifen am Freitag (15:30 Uhr/ARD) auch die Frauen um Denise Herrmann und Franziska Preuß im Sprint über 7,5 km ins Geschehen ein.

Skispringen12.03. 15:02

Skisprung-Saison vorzeitig beendet

Die Weltcup-Saison der Skispringer ist vorzeitig abgebrochen worden. "Wir müssen Sie darüber informieren, dass die Saison beendet ist", sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer nach einer Krisensitzung in Trondheim. Die norwegische Regierung hatte zuvor drastische Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. In Trondheim war für den Abend im Rahmen der Raw-Air-Tour der vorletzte Einzelwettkampf der Saison vorgesehen, die Athleten treten nun die Heimreise an. Die Skiflug-WM im slowenischen Planica (19. bis 22.März) soll im kommenden Winter ausgetragen werden.

Biathlon12.03. 14:10

Weltcup-Finale in Oslo abgesagt

Das Weltcup-Finale der Biathleten in Oslo ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Wie die Stadtverwaltung von Oslo mitteilte, werden die vom 20. bis 22.März angesetzten Wettbewerbe in der norwegischen Hauptstadt fristlos gestrichen. Die Rennen in Kontiolahti/ Finnland an diesem Wochenende finden derzeit noch wie geplant statt und sind somit der Saisonabschluss. "Aufgrund der Empfehlungen der Gesundheitsbehörden hat die Stadtverwaltung beschlossen, dass der jährliche IBU-Weltcup wegen des durch das Coronavirus verursachten Risikos abgesagt wird", stand auf der Veranstalter-Website.

Biathlon12.03. 11:44

Para-Biathlon-WM findet nicht statt

Die Para-Biathlon-WM in Östersund (12. bis 15.März) ist wegen des Coronavirus abgesagt worden. Dies entschied die schwedische Regierung nicht einmal 24 Stunden vor dem Start der Wettbewerbe. Die 104 teilnehmenden Athleten aus 14 Nationen waren bereits allesamt vor Ort und hatten erste Trainingseinheiten auf den Strecken absolviert. Um die Verbreitung zu kontrollieren, haben die schwedischen Behörden bis auf Weiteres alle Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern abgesagt. Das für nächste Woche ebenfalls in Östersund angesetzte Weltcup-Finale der Para-Skilangläufer wurde damit auch gestrichen.

Ski Alpin12.03. 10:39

Alpine Weltcup-Saison ist beendet

Die Weltcup-Saison der alpinen Skirennfahrer ist wegen der Coronavirus-Krise vorzeitig beendet worden. Nach den Damen-Rennen in Are strich der Weltverband Fis nun auch die für das Wochenende geplanten Wettkämpfe der Herren im slowenischen Kranjska Gora. Die Gesundheit und das Wohlergehen der Sportler und Betreuer habe Priorität, hieß es. Zuletzt war schon das Weltcup-Finale in Cortina d'Ampezzo abgesagt worden. In Kranjska Gora standen eigentlich ein Slalom und ein Riesenslalom an. Durch die Absage steht der Norweger Aleksander Aamodt Kilde als Sieger der Weltcup-Gesamtwertung fest.

Eiskunstlauf11.03. 20:58

Eiskunstlauf-WM in Montreal abgesagt

Die Eiskunstlauf-WM in Montreal/Kanada (16. bis 22.März) ist wegen des Coronavirus abgesagt worden. Dies entschied die Regierung der Provinz Quebec, in der die Austragungsstadt Montreal liegt. "Die WM findet nicht statt", sagte Danielle McCann, Gesundheitsministerin Quebecs, und gab als Grund das "Übertragungsrisiko" an. Zuletzt war 1961 eine Eiskunstlauf-WM abgesagt worden. Damals war das Flugzeug mit dem US-Team auf dem Weg nach Prag abgestürzt. 2011 war nach der Tsunami- und Reaktorkatastrophe in Japan die WM von Tokio nach Moskau verlegt worden.

Ski Alpin11.03. 19:00

Brignone holt den Gesamtweltcup

Die Weltcup-Saison der alpinen Skirennläuferinnen ist wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beendet worden. Wie der Ski-Weltverband FIS mitteilte, finden im schwedischen Are keine Läufe mehr statt. Eigentlich sollten am Donnerstag der Parallel-Slalom, am Freitag der Riesenslalom und am Samstag der Slalom ausgetragen werden. Damit steht Federica Brignone als erste Italienerin als Gesamt-Weltcupsiegerin fest. Der Virus hatte bereits dafür gesorgt, dass das Weltcupfinale in Cortina d'Ampezzo abgesagt wurde. Deshalb war ursprünglich Are als letzte Station in diesem Weltcup-Winter vorgesehen.

Skispringen11.03. 18:43

Leyhe stürzt in Trondheim schwer

Skispringer Stephan Leyhe ist in der Qualifikation für das Weltcup-Springen in Trondheim heftig gestürzt. Der Willinger hielt sich anschließend das linke Knie und wurde mit einem Motorschlitten aus dem Stadion gebracht. Das Springen wurde nach dem Sturz mehrere Minuten unterbrochen. Die Qualifikation gewann der Japaner Ryoyu Kobayashi, der in der Gesamtwertung hinter Kamil Stoch auf Rang zwei liegt. Bester Deutscher war Markus Eisenbichler als Fünfter. Auch Karl Geiger, Pius Paschke, Constantin Schmid, Severin Freund und Martin Hamann qualifizierten sich.

Skispringen11.03. 15:10

Weltcup: Frauen springen früher

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus ist das Weltcupfinale der Skispringerinnen um zwei Tage vorgezogen worden. Die Springen im russischen Tschaikowskij finden nun am 19. und 20.März statt. Das gab der Ski-Weltverband FIS am Mittwoch bekannt. Zuschauer sind nicht zugelassen. Im Weltcup, wo vor dem Finale noch Springen in Nischni Tagil (Russland) angesetzt sind, führt die Norwegerin Maren Lundby. Katharina Althaus ist als beste Deutsche Fünfte.

Langlauf11.03. 08:36

Langlauf: Norwegen verzichtet

Die Coronakrise beeinflusst auch das Weltcup-Finale der Skilangläufer. Die führende Loipen-Nation Norwegen teilte mit, keine Mannschaft zu den abschließenden Rennen in Kanada und den USA an den kommenden beiden Wochenenden zu schicken. "Wir sind in der Verantwortung, Gesundheit den Vorzug vor Leistung einzuräumen", sagte Torbjörn Skogstad, Vorsitzender des Langlauf-Komitees in Norwegens Verband. Topläuferin Therese Johaug steht schon als Gewinnerin des Gesamtweltcups fest. Nach dem Verzicht der Skandinavier geht die große Kristallkugel bei den Männern an den Russen Alexander Bolschunow.

Newsticker

Ski Alpin 02.04. 14:49

Skispringen 02.04. 14:42

Eisschnelllauf 31.03. 18:49

Skispringen 31.03. 11:44

Nordische Kombination 29.03. 12:34

Ski Alpin 25.03. 14:30

Biathlon 23.03. 22:18

Ski Alpin 23.03. 17:10

Skispringen 21.03. 10:29

Skispringen 20.03. 13:32

Ski Alpin 18.03. 15:47

Ski Alpin 15.03. 13:55

Curling 14.03. 19:57

Biathlon 14.03. 16:18

Biathlon 14.03. 15:29

Biathlon 14.03. 14:27

Biathlon 13.03. 20:22

Biathlon 13.03. 17:36

Biathlon 13.03. 16:39

Snowboard 13.03. 15:04

Snowboard 13.03. 14:42

Langlauf 13.03. 13:06

Ski Alpin 13.03. 12:18

Skispringen 13.03. 10:47

Biathlon 13.03. 09:24

Langlauf 12.03. 19:22

Biathlon 12.03. 16:48

Skispringen 12.03. 15:02

Biathlon 12.03. 14:10

Biathlon 12.03. 11:44

Ski Alpin 12.03. 10:39

Eiskunstlauf 11.03. 20:58

Ski Alpin 11.03. 19:00

Skispringen 11.03. 18:43

Skispringen 11.03. 15:10

Langlauf 11.03. 08:36

Veronique Hronek erklärt Rücktritt

Der Deutsche Skiverband (DSV) verliert in Veronique Hronek eine weitere langjährige Weltcup-Athletin. "Goodbye skiracing", schrieb die 28-Jährige auf Instagram, "es war eine wunderschöne Zeit." Wegen der vielen schweren Verletzungen habe sie ihre Leistungsfähigkeit nicht mehr erreichen können, begründete Hronek ihren Schritt. Sie nahm an zwei Weltmeisterschaften teil und gewann 2013 in Schladming Bronze mit der DSV-Mannschaft. In knapp zehn Jahren im Weltcup fuhr die Speed-Spezialistin viermal in die Top 10.

Wellinger beim Surfen verletzt

Doppelte Zwangspause für Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger: Der Ruhpoldinger, der nach einem Kreuzbandriss an einem Comeback arbeitet, hat sich im Australien-Urlaub einen Schlüsselbeinbruch zugezogen. Kurz vor der ohnehin schwierig zu arrangierenden Rückreise nach Deutschland erwischte es den 24-Jährigen beim Surfen, noch in Australien wurde er operiert. "Auch wenn ich mir das Zuhausebleiben anders vorgestellt habe, muss ich einen meiner Flügel erstmal ruhig halten", schrieb Wellinger bei Facebook

Dufter beendet ihre Karriere

Eisschnellläuferin Roxanne Dufter beendet mit nur 28 Jahren ihre Laufbahn. "Nach reiflichen Überlegungen in den letzten vier Wochen habe ich mich dazu entschieden, meine aktive Karriere im Leistungssport zu beenden", schrieb die Mittelstrecken-Spezialistin bei Instagram: "Mir ist klar geworden, dass ich in meinem Leben einen neuen Weg einschlagen will und deswegen nicht mehr 100 Prozent in den nächsten zwei Jahren für den Leistungssport geben kann und will." Dufter feierte zahlreiche deutsche Meistertitel, der Sprung in die absolute Weltspitze blieb ihr aber verwehrt.

Widhölzl coacht ÖSV-Skispringer

Der frühere Vierschanzentournee-Sieger Andreas Widhölzl wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer. Die Verpflichtung des 43-Jährigen gab der Österreichische Skiverband (ÖSV) bekannt. Der bisherige Chefcoach Andreas Felder hatte aus familiären Gründen seinen Rücktritt erklärt. Widhölzl war zuletzt für die zweite Mannschaft der ÖSV-Adler verantwortlich. "Wir haben uns bewusst für einen jüngeren Trainer entschieden. Andi Widhölzl hat in den vergangenen Jahren bereits hervorragende Arbeit für den ÖSV geleistet", so der sportliche Leiter des Nordisch-Bereiches, Mario Stecher.

Norwegen beurlaubt Kombi-Trainer

Norwegens Nordische Kombinierer stehen ab April ohne zahlreiche Trainer da. Weil der nationale Verband wegen der Coronakrise Millionen-Verluste verzeichnet, werden fast alle Angestellten beurlaubt. Das bestätigte Edgar Fossheim, Vorsitzender des Kombinations-Ausschusses, der Zeitung "VG". Laut "VG" hat der Verband schon jetzt Verluste von 30 Millionen Kronen (2,56 Millionen Euro) zu verzeichnen, weitere 20 Millionen Kronen könnten folgen. Auch die Skispringer müssen sparen, Nationaltrainer Alexander Stöckl darf jedoch bleiben. Insgesamt werden im Verband 96 von 142 Mitarbeitern entlassen.

Tina Weirather beendet Karriere

Tina Weirather hat nach 15 Jahren im Weltcup ihren Rücktritt vom aktiven Wettkampfsport erklärt. "Hallo liebe Leute, ich habe Neuigkeiten. Ich hoffe, ihr seid alle gesund", sagte die 30 Jahre alte Liechtensteinerin in einer Video-Botschaft auf Instagram. "Ich trete heute zurück vom Skifahren." In 222 Weltcup-Rennen feierte sie neun Siege und stand 41 Mal auf dem Podium. "Alles hat mal ein Ende. Ich hatte eine megageile Karriere, es war das Abenteuer meines Lebens. Alles, was ich heute bin, bin ich durch das Skifahren. Und dafür bin ich sehr dankbar", sagte Weirather.

Langlauf-Ass Nilsson wird Biathletin

Die schwedische Ski-Langlauf-Olympiasiegerin Stina Nilsson wird mit der kommenden Wintersaison zum Biathlon wechseln. Die abgelaufene Saison war für die Schwedin wegen eines Rippenbruches bereits vor dem Jahreswechsel vorzeitig zu Ende gegangen. Eigentlich sei ihr Wechsel zum Biathlon erst nach den Winterspielen 2022 in Peking geplant gewesen. Die aktuelle Verletzungspause gebe ihr jedoch Zeit zu konsequentem Schießtraining. In ihrer Langlauf-Karriere errang Nilsson 23 Weltcup-Erfolge. Bei Weltmeisterschaften holte sie sieben, bei Olympischen Winterspielen fünf Medaillen.

Klaus Brandner beendet Karriere

Nach Fritz Dopfer, Christina Ackermann und Dominik Stehle beendet Klaus Brandner als nächster alpiner Skirennfahrer seine Karriere. Der 30-Jährige schrieb bei Facebook: "Ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe! Es war eine verdammt schöne Zeit." Brandner war Anfang 2016 mit drei Top-20-Rängen auf dem Sprung in die erweiterte Weltspitze in der Abfahrt und im Super-G. Nach einer schweren Knieverletzung 2017 im Training von Kitzbühel "konnte ich leider nie wieder so zurück kommen, wie ich es mir vorgestellt habe", schrieb er.

Wellinger ab April wieder im Training

Die Skispringer Andreas Wellinger und David Siegel sollen bald wieder normal trainieren. Beide hatten einen Kreuzbandriss erlitten. "Der Plan ist, dass sie ab dem 1.April komplett einsteigen und dann ganz normal trainieren", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. "Für Ende Mai planen wir dann die ersten Sprünge von der Schanze", ergänzte er, wohlwissend, dass das Training außer Haus derzeit wegen der Corona-Krise nicht ohne Weiteres möglich ist. "Ich hoffe, dass sich die Lage bis dahin ein bisschen entspannt", so Horngacher.

Freund leidet mit Kollege Leyhe

Severin Freund leidet nach dem Kreuzbandriss von Stephan Leyhe im letzten Sprung der Saison mit seinem Teamkollegen mit. "So eine Verletzung geht einem schon nahe, wenn man das selbst mal erlebt hat. Und dann ist das auch noch so extrem unnötig passiert", sagte der ehemalige Weltmeister. Freund hat bereits zwei Kreuzbandrisse hinter sich. Leyhe war am 11.März in Trondheim in der Qualifikation gestürzt, einen Tag später wurde die Saison vorzeitig abgebrochen. Zurück in Deutschland habe er Leyhe sofort besuchen wollen, so Freund, "aber dann gab es einen Besuchsstopp im Krankenhaus".

Slalomspezialist Stehle hört auf

In Dominik Stehle hat der dritte deutsche Alpin-Fahrer nach dieser Saison seine Karriere beendet. Das teilte der 33-Jährige am Mittwoch mit. "Ich hatte das Privileg, über viele Jahre meinen Traum zu leben. Nun ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen", schrieb der Oberstdorfer auf Instagram. Der Slalomspezialist hatte im Januar 2007 sein Debüt im Weltcup gegeben, aber keine großen internationalen Erfolge erzielt. Zuvor hatten bereits Slalomfahrerin Christina Ackermann und Fritz Dopfer ihre Laufbahnen im Deutschen Skiverband (DSV) beendet.

Christina Ackermann beendet Karriere

Die deutsche Slalomfahrerin Christina Ackermann beendet ihre Karriere. "Nach zwölf Jahren im Skiweltcup verabschiede ich mich vom Leistungssport. Mein Körper und mein Kopf sind nicht mehr bereit 100 Prozent zu geben", schrieb die Allgäuerin, die unter ihrem Mädchennamen Christina Geiger zwei Podestplätze im Weltcup erreicht hatte, in den Sozialen Netzwerken. Als Vierte und Fünfte überzeugte Ackermann in dieser Saison bei den Slaloms von Killington und Lienz - nur ein weiteres Podium blieb ihr verwehrt. Am Freitag hatte schon Fritz Dopfer sein Karriere-Ende bekanntgegeben.

Auch Curling-WM der Männer abgesagt

Nach der Curling-Weltmeisterschaft der Frauen sind auch die Titelkämpfe der Männer abgesagt worden. Das teilte der Curling-Weltverband mit. Das Turnier sollte eigentlich vom 28. März bis zum 5.April im schottischen Glasgow stattfinden. Bereits zuvor war die Frauen-WM abgesagt worden. Diese sollte vom 14. bis 22.März in Prince George (Kanada) ausgetragen werden. Der Ausfall der Titelkämpfe wird auch Auswirkungen auf das Qualifikationsprozedere für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking haben.

Wierer gewinnt den Gesamt-Weltcup

Die deutschen Biathletinnen haben im letzten Rennen der Saison nicht in den Kampf um das Podium eingreifen können. In der Verfolgung in Kontiolahti lief die Sprint-Zweite Franziska Preuß nach fünf Fehlern auf Rang neun. Sprintsiegerin Denise Herrmann musste sich nach acht Strafrunden mit Rang 16 zufrieden geben. Ihren ersten Weltcupsieg sicherte sich die Französin Julia Simon. Die vor dem letzten Schießen führende Norwegerin Tiril Eckhoff vergab durch insgesamt sechs Fehler und als Zehnte den erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups, den sich wie im Vorjahr Dorothea Wierer (Italien/11.) sicherte.

Kaisa Mäkäräinen beendet Karriere

Finnlands Biathlon-Ikone Kaisa Mäkäräinen beendet ihre Karriere. Das schrieb die 37-Jährige vor ihrem letzten Rennen, der Verfolgung im finnischen Kontiolahti. "In diesem Stadion habe ich 2003 mein erstes Biathlon-Training gemacht und heute endet hier meine internationale Biathlon-Karriere. Nicht so, wie ich es wollte oder geplant habe, ohne Zuschauer, aber wir konnten uns das nicht aussuchen", so Mäkäräinen, die das Rennen als Vierte beendete. "Mir geht es gut mit dieser Entscheidung, obwohl sie emotional ist und diese Saison schwierig war", sagte die dreimalige Weltcup-Gesamtsiegerin.

Martin Fourcade siegt zum Abschied

Frankreichs Biathlon-Superstar Martin Fourcade hat das letzte Rennen seiner Erfolgskarriere gewonnen und trotz des 79.Weltcup-Erfolges nur denkbar knapp seinen achten Gesamtsieg verpasst. Der 31-jährige Fourcade setzte sich im Saisonfinale in Kontiolahti in der Verfolgung vor seinen Teamkollegen Quentin Fillon Maillet und Emilien Jaquelin durch. Weil aber sein Widersacher Johannes Thingnes Bö Vierter wurde, sicherte sich der 26-jährige Norweger wie im Vorjahr die Große Kristallkugel. Am Ende fehlten Fourcade nur zwei Punkte zum historischen Triumph. Arnd Peiffer war als Fünfter bester Deutscher.

Martin Fourcade beendet Karriere

Der fünfmalige Olympia- und siebenmalige Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade beendet zum Ende der Saison seine Biathlon-Karriere. Das gab der 31 Jahre alte Franzose am Freitag bekannt. "Danke für die Reise. Zeit, Abschied zu nehmen", twitterte Fourcade. Am Samstag will der 13-malige Weltmeister im Verfolgungs-Rennen im finnischen Kontiolahti seine Führung im Weltcup verteidigen und die Kristallkugel zum achten Mal gewinnen. Fourcade hatte am 14.März 2010 in Kontiolahti seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert. Auf den Tag genau zehn Jahre später wird er auf dieser Strecke seine sportliche Reise beenden.

Mixed-Staffeln werden gestrichen

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Saison der Biathleten am Samstag vorzeitig beendet. Im finnischen Kontiolahti sollen noch die Verfolgungsrennen der Männer und Frauen unter Ausschluss der Zuschauer ausgetragen werden, ehe der Wettkampfbetrieb eingestellt wird. Das teilte der Weltverband IBU mit, nachdem es nach dem Frauen-Sprint ein Meeting gegeben hatte. Damit fallen die beiden Mixed-Staffeln am Sonntag aus. Zuvor war bereits das Weltcup-Finale kommende Woche in Oslo ersatzlos gestrichen worden, zudem waren wie auch im tschechischen Nove Mesto in Kontiolahti die Fans ausgeschlossen worden.

Herrmann siegt vor Preuß

Biathletin Denise Herrmann hat den zweiten "Geister-Sprint" in Folge gewonnen und sich beim vorgezogenen Saisonfinale in Kontiolahti den Sprint-Weltcup gesichert. Die Ex-Weltmeisterin lag im Rennen über 7,5 km beim deutschen Doppelsieg nach einem Schießfehler und bester Laufzeit 20,1 Sekunden vor Franziska Preuß (1). Für Herrmann war es der siebte Weltcupsieg ihrer Karriere, der dritte in diesem Winter. Am Samstag stehen noch die Verfolgungs-Rennen auf dem Programm, ehe die Saison am Sonntag mit einer Single-Mixed-Staffel sowie einer Mixed-Staffel abgeschlossen wird.

Deutsche verpatzen Saisonfinale

Die deutschen Snowboardcrosser haben die Podestplätze beim Weltcup-Finale im Schweizer Veysonnaz verpasst. Ein Quartett um Paul Berg, dem am vergangenen Wochenende als Dritter in der Sierra Nevada/Spanien die erste und einzige "Stockerl"-Fahrt des Winters gelungen war, schied geschlossen im Viertelfinale aus. Der Tagessieg ging an Alessandro Hämmerle aus Österreich, Olympiasiegerin Michela Moioli (Italien) gewann die Frauen-Konkurrenz.

Große Kristallkugel für Hofmeister

Nach ihrem famosen Winter hat Ramona Hofmeister fernab der Snowboardpiste die große Kristallkugel als Siegerin der Weltcup-Gesamtwertung erhalten. Weil das Saisonfinale in Winterberg wegen Schneemangels ausfallen musste, bekam die Sportlerin die Trophäe bei einer kleinen Zeremonie auf dem Münchner Olympiaturm überreicht. Nach Amelie Kober ist die 23-Jährige erst die zweite Deutsche, die sich die große Kugel holte. "Dass ich die Zeit der Saisonvorbereitung im letzten Sommer bestmöglich genutzt habe, war mir schon klar. Aber so eine Saison kann man natürlich nie erwarten", sagte sie.

Langlauf-Saison vorzeitig beendet

Nach der Ausbreitung des#Coronavirus ist die Saison der Ski-Langläufer nun vorzeitig beendet. Die geplanten Rennen in Quebec an diesem#Samstag und Sonntag werden nicht mehr stattfinden, wie der Weltverband FIS mitteilte. Am#Mittwochabend waren zunächst die Rennen in Minneapolis in den USA abgesagt worden, am#Donnerstag folgten die Rennen im kanadischen#Canmore.#Nun wird auch in#Quebec nicht mehr gelaufen, die Athleten können die Heimreise antreten. Ersatz-Weltcups gibt es nicht.

Fritz Dopfer beendet Karriere

Fritz Dopfer gewann WM-Silber im Slalom, er trieb seinen Teamkollegen Felix Neureuther über Jahre zu Höchstleistungen. Doch jetzt ist Schluss, der Garmischer beendet nach zuletzt schweren Jahren seine Karriere. "Ich habe sehr oft und sehr hart gekämpft, um nach meinen Verletzungen wieder Rennen fahren zu können", sagte der 32-Jährige: "In den letzten Monaten ist mir jedoch klar geworden, dass mir mein Körper es nicht mehr erlaubt, den Sport mit der letzten Konsequenz ausüben zu können." Mit Dopfer verliere der DSV einen "hervorragenden Rennfahrer", sagte Sportvorstand Wolfgang Maier.

Leyhe erleidet Kreuzbandriss

Stephan Leyhe hat sich bei seinem Sturz in Trondheim einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und wird mehrere Monate ausfallen. Der 28-Jährige zog sich zudem Einrisse in beiden Menisken im linken Knie zu, wie der Deutsche Skiverband (DSV) mitteilte. Nach Absprache mit dem DSV-Teamarzt ist Leyhe am Freitag bereits operiert worden. Besonders tragisch ist Leyhes Sturz, weil er in einer Qualifikation für einen Wettbewerb passierte, der wegen der Coronavirus-Pandemie einen Tag später nicht mehr stattfinden konnte. Dies sei bitter, "aber jetzt gilt es, nach vorne zu schauen", so Leyhe.

Damensprint findet statt

Der Damen-Sprint beim Biathlon-Weltcup im finnischen Kontiolahti findet heute wie geplant statt. Das teilte der Biathlon-Weltverband auf Anfrage mit. Das Rennen soll wie geplant um 15.30 Uhr gestartet werden. Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin hatte zuvor alle Veranstalter aufgefordert, dass Events mit mehr als 500 Teilnehmern abgesagt werden sollten. Daraufhin hatten die Veranstalter die Stadiontore geschlossen und Zuschauer ausgeschlossen. "Wir haben reagiert und haben die Zuschauer ausgesperrt", sagte Tomi-Pekka#Riihivuori, der Chef des Organisationskomitees.

Sprints in Minneapolis fallen aus

Der für Dienstag geplante Skilanglauf-Weltcup in Minneapolis (USA) sowie das Weltcup-Finale am folgenden Wochenende im kanadischen Canmore sind aufgrund der Coronakrise abgesagt worden. Die "Gesundheit und das Wohlergehen" aller Beteiligten stünden im Vordergrund, teilte der internationale Skiverband FIS mit. Zudem erschwerten die neuen Reisebeschränkungen die Situation. Ab Freitag dürfen Europäer nicht mehr in die USA einreisen. Durch die Absage in Übersee steht der Russe Alexander Bolschunow vorzeitig als Gewinner des Gesamtweltcups fest.

Doll und Peiffer verpassen Podest

Die deutschen Biathleten haben das Podium beim Weltcup der Skijäger im finnischen Kontiolahti verpasst. Benedikt Doll landete im Rennen über 10 km, das kurzfristig ohne Fans stattfand, nach einer Strafrunde und ausgezeichneter Laufleistung auf Platz sechs. Arnd Peiffer wurde Neunter, den Sieg holte sich nach einer fehlerfreien Schießleistung der Norweger Johannes Thingnes Bö, der im Ziel 34,1 Sekunden vor Doll lag. In Kontiolahti greifen am Freitag (15:30 Uhr/ARD) auch die Frauen um Denise Herrmann und Franziska Preuß im Sprint über 7,5 km ins Geschehen ein.

Skisprung-Saison vorzeitig beendet

Die Weltcup-Saison der Skispringer ist vorzeitig abgebrochen worden. "Wir müssen Sie darüber informieren, dass die Saison beendet ist", sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer nach einer Krisensitzung in Trondheim. Die norwegische Regierung hatte zuvor drastische Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. In Trondheim war für den Abend im Rahmen der Raw-Air-Tour der vorletzte Einzelwettkampf der Saison vorgesehen, die Athleten treten nun die Heimreise an. Die Skiflug-WM im slowenischen Planica (19. bis 22.März) soll im kommenden Winter ausgetragen werden.

Weltcup-Finale in Oslo abgesagt

Das Weltcup-Finale der Biathleten in Oslo ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Wie die Stadtverwaltung von Oslo mitteilte, werden die vom 20. bis 22.März angesetzten Wettbewerbe in der norwegischen Hauptstadt fristlos gestrichen. Die Rennen in Kontiolahti/ Finnland an diesem Wochenende finden derzeit noch wie geplant statt und sind somit der Saisonabschluss. "Aufgrund der Empfehlungen der Gesundheitsbehörden hat die Stadtverwaltung beschlossen, dass der jährliche IBU-Weltcup wegen des durch das Coronavirus verursachten Risikos abgesagt wird", stand auf der Veranstalter-Website.

Para-Biathlon-WM findet nicht statt

Die Para-Biathlon-WM in Östersund (12. bis 15.März) ist wegen des Coronavirus abgesagt worden. Dies entschied die schwedische Regierung nicht einmal 24 Stunden vor dem Start der Wettbewerbe. Die 104 teilnehmenden Athleten aus 14 Nationen waren bereits allesamt vor Ort und hatten erste Trainingseinheiten auf den Strecken absolviert. Um die Verbreitung zu kontrollieren, haben die schwedischen Behörden bis auf Weiteres alle Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern abgesagt. Das für nächste Woche ebenfalls in Östersund angesetzte Weltcup-Finale der Para-Skilangläufer wurde damit auch gestrichen.

Alpine Weltcup-Saison ist beendet

Die Weltcup-Saison der alpinen Skirennfahrer ist wegen der Coronavirus-Krise vorzeitig beendet worden. Nach den Damen-Rennen in Are strich der Weltverband Fis nun auch die für das Wochenende geplanten Wettkämpfe der Herren im slowenischen Kranjska Gora. Die Gesundheit und das Wohlergehen der Sportler und Betreuer habe Priorität, hieß es. Zuletzt war schon das Weltcup-Finale in Cortina d'Ampezzo abgesagt worden. In Kranjska Gora standen eigentlich ein Slalom und ein Riesenslalom an. Durch die Absage steht der Norweger Aleksander Aamodt Kilde als Sieger der Weltcup-Gesamtwertung fest.

Eiskunstlauf-WM in Montreal abgesagt

Die Eiskunstlauf-WM in Montreal/Kanada (16. bis 22.März) ist wegen des Coronavirus abgesagt worden. Dies entschied die Regierung der Provinz Quebec, in der die Austragungsstadt Montreal liegt. "Die WM findet nicht statt", sagte Danielle McCann, Gesundheitsministerin Quebecs, und gab als Grund das "Übertragungsrisiko" an. Zuletzt war 1961 eine Eiskunstlauf-WM abgesagt worden. Damals war das Flugzeug mit dem US-Team auf dem Weg nach Prag abgestürzt. 2011 war nach der Tsunami- und Reaktorkatastrophe in Japan die WM von Tokio nach Moskau verlegt worden.

Brignone holt den Gesamtweltcup

Die Weltcup-Saison der alpinen Skirennläuferinnen ist wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beendet worden. Wie der Ski-Weltverband FIS mitteilte, finden im schwedischen Are keine Läufe mehr statt. Eigentlich sollten am Donnerstag der Parallel-Slalom, am Freitag der Riesenslalom und am Samstag der Slalom ausgetragen werden. Damit steht Federica Brignone als erste Italienerin als Gesamt-Weltcupsiegerin fest. Der Virus hatte bereits dafür gesorgt, dass das Weltcupfinale in Cortina d'Ampezzo abgesagt wurde. Deshalb war ursprünglich Are als letzte Station in diesem Weltcup-Winter vorgesehen.

Leyhe stürzt in Trondheim schwer

Skispringer Stephan Leyhe ist in der Qualifikation für das Weltcup-Springen in Trondheim heftig gestürzt. Der Willinger hielt sich anschließend das linke Knie und wurde mit einem Motorschlitten aus dem Stadion gebracht. Das Springen wurde nach dem Sturz mehrere Minuten unterbrochen. Die Qualifikation gewann der Japaner Ryoyu Kobayashi, der in der Gesamtwertung hinter Kamil Stoch auf Rang zwei liegt. Bester Deutscher war Markus Eisenbichler als Fünfter. Auch Karl Geiger, Pius Paschke, Constantin Schmid, Severin Freund und Martin Hamann qualifizierten sich.

Weltcup: Frauen springen früher

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus ist das Weltcupfinale der Skispringerinnen um zwei Tage vorgezogen worden. Die Springen im russischen Tschaikowskij finden nun am 19. und 20.März statt. Das gab der Ski-Weltverband FIS am Mittwoch bekannt. Zuschauer sind nicht zugelassen. Im Weltcup, wo vor dem Finale noch Springen in Nischni Tagil (Russland) angesetzt sind, führt die Norwegerin Maren Lundby. Katharina Althaus ist als beste Deutsche Fünfte.

Langlauf: Norwegen verzichtet

Die Coronakrise beeinflusst auch das Weltcup-Finale der Skilangläufer. Die führende Loipen-Nation Norwegen teilte mit, keine Mannschaft zu den abschließenden Rennen in Kanada und den USA an den kommenden beiden Wochenenden zu schicken. "Wir sind in der Verantwortung, Gesundheit den Vorzug vor Leistung einzuräumen", sagte Torbjörn Skogstad, Vorsitzender des Langlauf-Komitees in Norwegens Verband. Topläuferin Therese Johaug steht schon als Gewinnerin des Gesamtweltcups fest. Nach dem Verzicht der Skandinavier geht die große Kristallkugel bei den Männern an den Russen Alexander Bolschunow.

Liveticker, Zeitplan und Ergebnisse

Aktuelle Beiträge

Kamil Stoch

Sport | Wintersport - Stoch holt sich Tagessieg

Kamil Stoch hat sich den Tagessieg beim Springen der Raw-Air-Tour in Lillehammer geholt. Guter Neunter wurde …

Videolänge:
2 min
66 Skispringer müssen mitsamt Anhang bei der Raw-Air-Tour von einem Ort zum anderen.

Sport | Wintersport - Wenn Skispringer auf Tournee sind

Um auf der Raw-Air-Tour die 66 Skispringer mitsamt Anhang von einem Ort zum anderen zu bringen, ist ein hoher …

Videolänge:
1 min
ZDF-Experte Toni Innauer vergleicht die Skisprungchancen von Oslo und Lillehammer

Sport | Wintersport - Tonis Schanzen-Check

ZDF-Experte Toni Innauer erklärt die entscheidenden Unterschiede, wie Länge oder Steigungsgrad, zwischen den …

Videolänge:
2 min

Ganze Wettbewerbe

Skispringen Frauen in Lillehammer

Sport | ZDF SPORTextra - Frauen-Skispringen am 10. März

Der Skisprung-Weltcup der Raw-Air-Tour in Lillehammer in voller Länge, kommentiert von Martin Hüsener.

Videolänge:
70 min

Wintersport und Klimawandel

Schneekanone in Oberbayern

Sport | Wintersport - Gefahrenherd Schneekanone

Der Klimawandel stellt die Wintersportbranche vor Probleme. Schon jetzt gibt es messbar weniger Naturschnee. …

Nachhaltig Skifahren - geht das?

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Nachhaltig Skifahren - geht das?

Der ökologische Fußabdruck eines Skiurlaubs kann verkleinert werden: Patricia Schäfer zeigt, wie man …

Videolänge:
3 min
Skilift

Politik | Länderspiegel - Skigebiete im Klimawandel

Ob auf dem Feldberg im Schwarzwald oder im Harz – die deutschen Mittelgebirge haben im Winter ein Problem. …

Videolänge:
4 min

Biathlon-WM | Antholz 2020

Wintersport-Orte

Oslo

Sport | ZDF SPORTextra - Oslo: Zwischen Meer und Bergen

Oslo ist mit einer einzigartigen Lage gesegnet: Die Stadt liegt nicht weit weg vom Meer, und auch die Berge …

Videolänge:
1 min
St. Moritz

Sport | ZDF SPORTextra - St. Moritz: Jet Set und Spitzensport

322 Sonnentage, Schneesicherheit und eine traumhafte Kulisse machen den Nobelskiort in der Schweiz nicht nur …

Videolänge:
1 min
Sotschi: Skifahren am Schwarzen Meer

Sport | ZDF SPORTextra - Sotschi: Skifahren am Schwarzen Meer

Im Süden Russlands am Schwarzen Meer liegt Sotschi. Weltweit bekannt wurde Russlands größter und populärster …

Videolänge:
1 min

Wintersport im ZDF und in der ZDFmediathek

Hier im Online-Angebot zur Wintersport-Saison 2019/2020 finden Sie Zusammenfassungen, Wettkämpfe in voller Länge, Höhepunkte, Hintergründe und Interviews im Video. Die Kurzmeldungen sorgen für den schnellen nachrichtlichen Überblick. Das Sportdatencenter liefert den Liveticker, einen überischtlichen Zeitplan und Ergebnisse zu allen Wettbewerben. Die "ZDF SPORTextra"-Sendungen sowie exklusive Livestreams finden Sie unter "Sport live". Alle Livestreams und das gesamte Video-Angebot sind auch über den Red Button auf der Fernbedienung per HbbTV aufrufbar.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.