Stindl rettet DFB-Elf Remis

Deutschland - Frankreich 2:2 (1:2)

Nachrichten | heute - Stindl rettet DFB-Elf Remis

Die DFB-Elf hat das Länderspieljahr mit einem Remis beendet und bleibt seit Juli 2016 in 21 Partien ungeschlagen. Nach zweimaligem Rückstand erkämpfte das deutsche Team gegen Frankreich in Köln noch ein 2:2 (0:1).

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Lars Stindl
Torschütze Lars Stindl Quelle: dpa

Der eingewechselte Mönchengladbacher Lars Stindl bewahrte den Weltmeister mit seinem Treffer in der Nachspielzeit vor der drohenden Niederlage. Alexandre Lacazette vom FC Arsenal konnte sich vor 36.948 Zuschauern im RheinEnergie Stadion als Doppeltorschütze für die Équipe Tricolore auszeichnen (34./71.); nach der Pause erzielte der Leipziger Timo Werner das 1:1 (56.). Nach der Winterpause gibt es die nächsten WM-Testspiele am 23. März in Düsseldorf gegen Spanien und am 27. März in Berlin gegen Brasilien (live im ZDF).

Franzosen dominieren in der ersten Halbzeit

Deutschland - Frankreich
Ein wahres Freundschaftsspiel Quelle: dpa

Die Franzosen mit Bayern-Profi Corentin Tolisso in der Startelf dominierten zunächst die Partie und zeigten vom Anpfiff weg ihre Stärken: das enorme Offensivpotenzial und Kurzpassspiel auf engstem Raum. Der amtierende Weltmeister brauchte einige Zeit, um den Startschalter für den Wettkampfmodus zu finden. Kevin Trapp, bei Paris Saint-Germain momentan nur Ersatz, bewahrte seine Elf in seinem zweiten Länderspiel als Vertreter des weiterhin verletzten DFB-Kapitäns Manuel Neuer mit starken Paraden zunächst vor einem Rückstand. Machtlos war er dann allerdings beim Gegentreffer, als die deutsche Hintermannschaft im eigenen Strafraum schwindelig gespielt wurde. Nach einem feienen Pass legte Lucas Digne den Ball volley ab, der frei stehende Anthony Martial spielte Niklas Süle aus und bediente klug Lacazette, der ohne Mühe zur französischen Führung einschob.

Nach dem Gegentreffer versuchten die Deutschen zu reagieren und kamen durch Timo Werner zu ihrer ersten echten Tormöglichkeit. Doch der Leipziger Angreifer vergab die Doppelchance etwas schludrig. Insgesamt war im letzten Länderspiel des Jahres dem einen oder anderen der etablierten Kräfte der Sparmodus anfangs anzumerken. Vor der Pause waren in dem wieder einmal bei einem Länderspiel nicht ausverkauften Stadion sogar vereinzelte Pfiffe zu hören. Die Franzosen wirkten einen Tick motivierter und zielstrebiger und waren ein wesentlich stärkerer Kontrahent als zuvor die Engländer.

Zweite Halbzeit: DFB-Elf schaltet den Turbo ein

Mit ganz anderer Spannung kamen die DFB-Profis aus der Kabine und zeigten wesentlich mehr energische Aktionen. Nach einer Hereingabe von Frankreich-Profi Julian Draxler schoss der für Hummels eingewechselte Antonio Rüdiger aus kurzer Distanz knapp vorbei. Drei Minuten später aber durften die Fans im Kölner Nieselregen endlich jubeln: Mesut Özil bediente Werner mit einem Steilpass, der durch die Beine von Steve Mandanda zu seinem siebten Tor im zehnten Länderspiel abschloss. Zehn Minuten später feierte Mario Götze nach 364 Tagen sein Nationalteam-Comeback und kam für Gündogan.

Den Deutschen war nun anzumerken, dass sie eine Niederlage unbedingt vermeiden wollten. Toni Kroos scheiterte mit einem Freistoß an der Latte. Ausgerechnet in die deutsche Drangphase fiel der erneute Rückstand durch Lacazette, der nach einem Zuspiel von Mbappé dem ansonsten überzeugenden Trapp keine Chance ließ. Für Aufsehen sorgte in der Nachspielzeit erst ein Fan, der auf den Rasen stürmte - und dann Lars Stindl, der den verdienten Ausgleich erzielte.

Deutschland - Frankreich 2:2 (0:1)

  • Deutschland: Trapp/Paris St. Germain (27 Jahre/2 Länderspiele) - Can/FC Liverpool (23/20) ab 83. Stindl/Borussia Mönchengladbach (29/10), Süle/Bayern München (22/8), Hummels/Bayern München (28/62) ab 46. Rüdiger/FC Chelsea (24/22), Plattenhardt/Hertha BSC (25/5) - Khedira/Juventus Turin (30/72) ab 75. Rudy/Bayern München (27/24), Toni Kroos/Real Madrid (27/80) - Gündogan/Manchester City (27/22) ab 65. Götze/Borussia Dortmund (25/63), Özil/FC Arsenal (29/88), Draxler/Paris St. Germain (24/40) - Timo Werner/RB Leipzig (21/10) ab 85. Wagner/1899 Hoffenheim (29/7)
  • Frankreich: Mandanda/Olympique Marseille (32 Jahre/26 Länderspiele) - Jallet/OGC Nizza (34/16), Varane/Real Madrid (24/40), Umtiti/FC Barcelona (24/14) ab 64. Pavard/VfB Stuttgart (21/2), Digne/FC Barcelona (24/20) ab 82. Kurzawa/Paris St. Germain (25/11) - Rabiot/Paris St. Germain (22/5) - Tolisso/Bayern München (23/5), Matuidi/Juventus Turin (30/62) ab 64. N'Zonzi/FC Sevilla (28/2) - Mbappe/Paris St. Germain (18/10), Lacazette/FC Arsenal (26/16) ab 75. Griezmann/Atletico Madrid (26/49), Martial/Manchester United (21/17)
  • Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei)
  • Tore: 0:1 Lacazette (33.), 1:1 Timo Werner (56.), 1:2 Lacazette (71.), 2:2 Stindl (90.+3)
  • Zuschauer: 36.948
  • Gelbe Karten: Wagner

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.